awillbu1  Roter Heringstäubling, Rotstieliger Heringstäubling, Nadelwald Heringstäubling,                                     ESSBAR! 

Rotfußtäubling, Karminroter Heringstäubling, Runzelstiel-Täubling, Rotfüßige Herings-Täubling, Kaminroter Heringstäubling

RUSSULA XERAMPELINA (SYN. RUSSULA XERAMPELINA VAR. ABIETUM, RUSSULA XERAMPELINA VAR. ELAEODES, RUSSULA XERAMPELINA VAR. MURINA,

RUSSULA XERAMPELINA VAR. PUTORINA, RUSSULA XERAMPELINA VAR. SEMIRUBRA, RUSSULA XERAMPELINA VAR. TENUICARNOSA, RUSSULA XERAMPELINA VAR. MARTHAE)

 

roterhering

Heringstaeubling11102003

 

 

 

roter-hering

roterhering2

roterhering3

roterhering4

roterhering5

Bild oben 1 von links: Josef Rösler (Hausham) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Heringsartig, fischartig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

4-10 (12) cm Ø, rot, weinrot, kaminrot, glatt, bei Feuchtigkeit glänzend, Mitte dunkler, schwarzrot, Rand alt etwas höckerig gerieft.

Fleisch:

Weiß, leicht bräunlich verfärbend.

Stiel:

Weiß, gelblich, rötlich überhaucht, im Alter bräunend bei Berührung, alt schwammig hohl.

Lamellen:

Gelblich, auf Druck bräunend.

Sporenpulverfarbe:

Cremegelblich bis ockergelb (9-13 x 8-10 µm, elliptisch).

Vorkommen:

Nadelwald, gern Fichte, Tanne, Kiefer, Symbiosepilz, Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Kirschroter Speitäubling, Lackierte Täubling, Schwarzroter Speitäubling, Zitronenblättriger Täubling, Apfeltäubling, Blutroter Täubling, Flammenstieltäubling, Speisetäubling, Brätlingstäubling.

Chemische Reaktionen:

Fleisch färbt sich mit Eisen (II)-sulfat (FeSO4) graugrün, Guajak blaugrün, mit Phenol (Karbolsäure) rotbraun.

Artunterscheidung:

Die Unterscheidung der einzelnen Heringstäublinge ist oft von den Hutfarben abhängig,

die dennoch sehr variabel ausfallen könne:

 

Mit Haselnussbraunen Hutfarben = Buchenheringstäubling (RUSSULA FAGINEA).

Karminrote kräftige Hutfarbe = Roter Heringstäubling (RUSSULA XERAMPELINA VAR. ERYTHROPODA).

Grüne Hutfarben = Grüner Heringstäubling (RUSSULA PSEUDO-OLIVASCENS), + Grüner Nadelwald-Heringstäubling (RUSSULA CLAVIPES).

Fleisch-braune, wein-braunrote, violett-braune Hutfarben = Fleischfarbene Heringstäubling (RUSSULA XERAMPELINA).

Olivfarbene Hutfarbe = Ockergelber Heringstäubling (RUSSULA CICATRICATA).

Ausblassend rötliche, weinrote Hutfarben = Starkriechender Heringstäubling (RUSSULA GRAVEOLENS), dieser wird meist nicht vom Fleischfarbene Heringstäubling (RUSSULA XERAMPELINA) getrennt.

 

Viele Autoren trennen einige hier beschriebene Heringstäublings-Arten nicht, da diese fast identisch sind.

In engen Grenzen ist eine sichere Artunterscheidung oft nur chemisch oder per Mikroskop möglich!

Kommentar:

Nach Fisch riechende Täublinge sind meist mild und deshalb essbar!

Heringstäublinge sind sehr gute Speisepilze. Der Geruch verliert sich bei der Zubereitung.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 1.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Herings-T%C3%A4ubling

Priorität:

1

 

roterhering6

roterhering7

 

roter-hering4

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. März 2019 - 08:14:58 Uhr

“