awillbu1  Kegeliger Saftling, Schwärzender Saftling                                                   atod1 GIFTIG!

HYGROCYBE CONICA (SYN. HYGROPHORUS CONICUS, HYGROCYBE RIPARIA, HYGROCYBE TRISTA, GODFRINIA CONICA)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oberhalb: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2-5 (6) cm Ø, scharlachrot, rotgelb, gelborange, orangerötlich, schwärzend bei Berührung, spitzkegelig, seidig glänzend.

Fleisch:

Hellgelb, gelblich, grau-lila verfärbend, brüchig, dünn.

Stiel:

5-9 cm lang, 5-15 mm Ø dick, schwefelgelb, gelborange, schwärzend, verdreht, faserig-streifig, +/- etwas schuppig, hohl.

Lamellen:

Hell-gelb, schmutzig-weiß, schwärzend, angeheftet, fast frei, entfernt stehend.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (9-12,1 x 5,9-7,7 µm, elliptisch).

Vorkommen:

Wiesen, Gärten, Weiden, Parks, an Wegränder, Sommer bis Spätherbst, sehr häufig in Niederbayern, selten, RL Schweiz (NT = potenziell gefährdet).

Gattung:

Saftlinge.

Verwechslungsgefahr:

Die besonderen Unterscheidungsmerkmale der drei häufigsten schwärzenden Saftlingsarten sind:

Schwärzender Saftling (HYGROCYBE NIGRESCENS): Großer Habitus, faseriger, nicht glattem stumpfkegeligen Hut.

Kegeliger Saftling (HYGROCYBE CONICA): Meist mehr orangerot mit glattem, glänzendem, spitzkegeligem Hut.

Finsterer Saftling (HYGROCYBE TRISTIS): Kleiner Habitus, gelb, nur wenig orangefarben, Hut glatt, in Wäldern.

Einige Autoren fassen diese drei Arten zusammen, da sie fast nur sicher per Mikroskop bestimmt werden können, bzw. zueinander Varietäten sind.

… weitere ähnliche Saftlinge sind:

Gelbgrüner Saftling, Stumpfer Saftling, Größter Saftling, Kalkliebender Filzsaftling.

Bemerkung:

Es gibt viele weitere Unterformen des Schwärzenden Saftling dessen Trennung sehr schwierig ist: HYGROCYBE CONICA F. PSEUDOCONICA, HYGROCYBE CONICA VAR. CONICA, HYGROCYBE CONICA VAR. CONICOPALUSTRIS, HYGROCYBE VESELSKYI, HYGROCYBE OLIVACEONIGRA, HYGROCYBE CONICA VAR. CHLOROIDES.

Besonderheit:

Leicht giftig, Regional oft ein Massenpilz in Rasen, Gärten und Wiesen!

Kommentar:

Laut Bundesartenschutzgesetz ist das Sammeln von Saftlingen in Deutschland verboten!

Alle Saftlinge sind wegen Seltenheit geschützt!?

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kegeliger_Saftling

Priorität:

2

 

kegelsaft3

 

 

 

 

Bild oben 1 von links: Rudolf Wezulek ©       Bilder oben 2-6 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

SchwSaft2xx

kegelsaft

kegelsaft2

SchwSaftling

SchwSaftling22

 

 

 

Bilder oben 6+7 von links: Rudolf Wezulek ©    Bilder oben 8+9 und unten 5 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©         

kegelsaft6

kegelsaft7

kegelsaft4

kegelsaft5

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 4. Mai 2019 - 13:49:02 Uhr