awillbu1  Kupferroter Moorhautkopf, Kupferroter Hautkopf                            atod1 GIFTIG!

CORTINARIUS ULIGINOSUS (SYN. DERMOCYBE CONCINNA, DERMOCYBE ULIGINOSA, CORTINARIUS ULIGINOSUS FORMA OBTUSUS, CORTINARIUS ULIGINOSUS VAR. OBTUSUS)

 

Fotos oben 1 von links: Irene Andersson (irenea) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Bilde oben 2 von links: Jerzy Opioła http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  https://fi.wikipedia.org/wiki/Viitaseitikki#/media/File:Cortinarius_uliginosus_G2.JPG   Fotos oben 3+4 von links: lipase (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Rettich, krautartig oder nach Jod.

Geschmack:

Leicht bitterlich, giftig, Kostversuche vermeiden.

Hut:

2-5 (7) cm Ø, rotbraun, orangerot, gelborange, ziegelrot, kupferrot, feinfilzig, seidig faserig, meist mit kleinem Buckel, Rand gelbocker.

Fleisch:

Gelblich, gelbbraun, gelboliv, rötlich in der Basis.

Stiel:

Gelblich, braungelblich, mit rötlichen faserigen Velumresten, Spitze etwas heller.

Lamellen:

Zitronengelb, später olivbraun bis zimtbraun, breit angewachsen bis mit Zahn herablaufend, entfernt stehend, Schneiden heller, gesägt.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (8-11 x 5-6 µm, inamyloid).

Vorkommen:

Mischwald, Auwald, gern bei Weiden, Erlen, Birken, an feuchten Gebieten wie Moor, Sumpf, Bauchufer, Torfmoose, Symbiosepilz, Sommer bis Spätherbst, selten, RL Schweiz (NT = potentiell gefährdet).

Gattung:

Hautköpfe (Schleierlinge, Haarschleierlinge).

Verwechslungsgefahr:

Blutroter Hautkopf, Zinnoberroter Hautkopf, Gelbblättriger Hautkopf, Blutblättriger Hautkopf.

Besonderheit:

Hautköpfe und Rauköpfe sind grundsätzlich keine Speisepilze, meist giftig oder verdächtig!

Die Farbstoffe der Rauköpfe lösen sich nicht in Alkohol auf, jene der Hautköpfe hingegen schon!

Unterscheidungstest Raukopf zu Hautkopf:

Pilz durchschneiden und mit Spiritus auf ein Papiertaschentuch legen.

Hautköpfe verfärben das Tuch, Rauköpfen nicht!

Kommentar:

Mit Hautköpfen kann Wolle/Kleidung gefärbt werden.

Es entsteht ein sehr gemischtes Farbenspektrum, weil es viele verschiedene Hautkopfarten gibt.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hautk%C3%B6pfe

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 30. April 2018 - 07:00:10 Uhr

“