awillbu1  Moorröhrling                                                        ESSBAR! 

SUILLUS FLAVIDUS (SYN. BOLETUS FLAVIDUS, VISCIPELLIS PULCHELLA, BOLETOPSIS PULCHELLA, SUILLUS GREVILLEI VAR. PULCHELLUS, BOLETUS ELEGANS VAR. PULCHELLUS, VISCIPELLIS FLAVIDA, IXOCOMUS FLAVIDUS, SOLENIA FLAVIDA)

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 oben und unten 1+2 von links: Britney Ramsey (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Foto oben 3 von links: Ron Pastorino (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Moorroehrling05

Moorroehrling05a

Foto oben 3 von links: Irene Andersson (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Pilzig, +/- leicht fruchtig.

Geschmack:

Mild, etwas säuerlich.

Hut:

3-7 (9) cm Ø, feucht schleimig, ocker bis braun.

Fleisch:

Blassgelb, faserig.

Stiel:

Weißlich-gelblich, transparenter hellbrauner Ring, schleimig.

Röhren:

Weit, eckig, gelb.

Sporenpulverfarbe:

Zimtbraun (7-10 x 3,8-4,5 µm).

Vorkommen:

Kiefernwald, Moorgebiete, gern zwischen Schilf, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, sehr selten, RL Schweiz (EN = stark gefährdet), RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Röhrlinge, Schmierröhrlinge.

Verwechslungsgefahr:

Butterröhrling, Grauer Lärchenröhrling, Gelbfleischiger Lärchen-Röhrling.

Kommentar:

Moorröhrlinge sind sehr selten und nur im Kiefernwald zu finden!

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 4.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schmierr%C3%B6hrlinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 1. April 2019 - 22:51:18 Uhr

“