awillbu1  Rosablättriger Egerlingsschirmling, Rosablättriger Egerlingsschirmpilz, Gemeine Egerlingsschirmling                     atod1 GIFTIG!

LEUCOAGARICUS LEUCOTHITES (SYN. LEUCOAGARICUS CARNEIFOLIUS VAR. LEUCOTHITES, LEPIOTA LEUCOTHITES, LEUCOAGARICUS PUDICUS)

 

RosablaettrigerEgerlingsschirmling3

rosabl-egerl2

 

 

Bilder oben 2-4 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©  Bilder oben 5 und unten 8 von links: Walter Bethge (Landau) ©

rosabl-egerl

rosaegerlingschi

 

 

Bilder oben 1 von links: Rudolf Wezulek ©   Fotos oben 2-4+9 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis angenehm pilzartig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

3-11 (15) cm Ø, weiß bis cremefarbig, seidig, Rand überhängend, Scheibe alt oft blass-ockerlich, Mitte mehr oder weniger stumpf gebuckelt.

Fleisch:

Weiß, in der Hutmitte dick, zum Rand dünner werdend, nicht gilbend.

Stiel:

6-7 (9) cm lang, 1-2 (2,5) cm Ø dick, cremeweiß, hohl, zylindrisch, innen etwas eng-hohl von der Basis aus werdend. Basis knollig verdickt. Die Knolle steckt im Gegensatz zu den Knollenblätterpilzen niemals in einer schneidigen Volva.

Ring:

Weiß, schmal häutig, nach oben abziehbar.

Lamellen:

Weiß, später blass fleischfarben, alt rosa, dichtstehend, frei, unregelmäßig untermischt, relativ dicht stehend, Schneiden +/- heller und fein gezahnt.

Sporenpulverfarbe:

Zuerst weiß, später rosa Sporenabwurf (7,5-9,2 x 4,8-6,1 µm, elliptisch, hyalin, dickwandig, mit Keimporus, Cheilozystiden 40-60 x 10-20 µm, Endzellen 40-130 x 10-15 µm, spindelförmig bis schmal-keulig).

Vorkommen:

Parks, Gärten, Wald, Wiesen, Folgezersetzer, Frühling bis Spätherbst, sehr häufig und oft zwischen den Wiesenchampignons findbar.

Gattung:

Schirmlinge, Egerlingsschirmlinge.

Verwechslungsgefahr:

Seidiger Egerlingsschirmling, Wurzelnder Egerlingsschirmling, Weißen- oder Kegelhütigem Knollenblätterpilz, Fleischblättrige Egerlingsschirmling, Weißer Schirmling, Wiesenchampignons, Ackerschirmpilz.

Bemerkung:

Vorsicht vor Weißen- oder Kegelhütigen Knollenblätterpilzen, diese stecken in einer Scheide und wachsen nur in der Nähe von Bäumen, weil sie Symbiosepilze sind.

Unterscheidung:

Vergleiche das Sporenpulver: Rosablättriger Egerlingsschirmling zuerst weiß, nächster Tag rosa. Auch die Lamellen verfärben sich später rosa. Fleischblättrige Egerlingsschirmling und Seidige Egerlingsschirmling haben weißes Sporenpulver und auch im Alter weiße Lamellen. Außerdem verfärbt sich der Seidige Egerlingsschirmling auf Verletzung/Druck gelblich (gilbend).

Kommentar:

Er wirkt wie ein Wiesenchampignon mit weißen Lamellen.

Galt früher als essbar. Soll aber schon zu Unverträglichkeitsreaktionen geführt haben.

Auch wegen Verwechslungsgefahr mit Knollenblätterpilzen soll er gemieden werden!

Gifthinweise:

Relativer Speisewert:

DGfM: Häufig gastrointestinale Beschwerden. Galt früher als essbar!

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rosabl%C3%A4ttriger_Egerlingsschirmling

Priorität:

1

 

rosabl-egerl3

rosabl-egerl6

 

Bilder oben 1-6 und unten 4-6 von links: Walter Bethge (Landau) ©

RosablaettrigerEgerlingsschirmlingSporenpulverweiss

rosaegerlingschi2

rosaspp

 

 

 

Sporenpulver weiß – später leicht hellrosa!     Bilder oben 7 und unten 1-2 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©

rosabl-egerl4

RosablaettrigerEgerlingsschirmling2

rosaegerlingschi3

rosabl-egerl5

 

 

 

 

 

 

 

rosabl-egerl7

RosablaettrigerEgerlingsschrimling

 

 

 

 

Bild oben 1 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©  Fotos oben 2-5 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 15. September 2019 - 16:24:36 Uhr