awillbu1  Rosablättriger Egerlingsschirmling, Rosablättriger Egerlingsschirmpilz, Gemeine Egerlingsschirmling                     atod1 GIFTIG!

LEUCOAGARICUS LEUCOTHITES (SYN. LEUCOAGARICUS CARNEIFOLIUS VAR. LEUCOTHITES, LEUCOCOPRINUS HOLOSERICEUS, LEPIOTA LEUCOTHITES, LEUCOAGARICUS PUDICUS)

 

RosablaettrigerEgerlingsschirmling3

rosabl-egerl2

 

 

 

Bilder oben 2-4 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©

rosabl-egerl

rosaegerlingschi

RosablaettrigerEgerlingsschirmling2

rosabl-egerl7

rosabl-egerl3

RosablaettrigerEgerlingsschrimling

rosabl-egerl6

 

 

Bilder oben 1 von links: Rudolf Wezulek ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis angenehm pilzartig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

3-11 (15) cm Ø, weiß bis cremefarbig, seidig, Rand überhängend, Scheibe alt oft blass-ockerlich, Mitte mehr oder weniger stumpf gebuckelt.

Fleisch:

Weiß, in der Hutmitte dick, zum Rand dünner werdend.

Stiel:

6-7 (9) cm lang, 1-2 (2,5) cm Ø dick, cremeweiß, hohl, zylindrisch, innen etwas eng-hohl von der Basis aus werdend. Basis knollig verdickt. Die Knolle steckt im Gegensatz zu den Knollenblätterpilzen niemals in einer schneidigen Volva.

Ring:

Weiß, schmal häutig, nach oben abziehbar.

Lamellen:

Weiß, später blass fleischfarben, alt rosa, dichtstehend, frei, unregelmäßig untermischt, relativ dicht stehend, Schneiden +/- heller und fein gezahnt.

Sporenpulverfarbe:

Zuerst weiß, später rosa Sporenabwurf (7,5-9,2 x 4,8-6,1 µm, elliptisch, hyalin, dickwandig, mit Keimporus, Cheilozystiden 40-60 x 10-20 µm, Endzellen 40-130 x 10-15 µm, spindelförmig bis schmal-keulig).

Vorkommen:

Parks, Gärten, Wald, Wiesen, Folgezersetzer, Frühling bis Spätherbst, sehr häufig und oft zwischen den Wiesenchampignons findbar.

Gattung:

Schirmlinge, Egerlingsschirmlinge.

Verwechslungsgefahr:

Seidiger Egerlingsschirmling, Wurzelnder Egerlingsschirmling, Weißen- oder Kegelhütigem Knollenblätterpilz, Fleischblättrige Egerlingsschirmling, Wiesenchampignons.

Bemerkung:

Vorsicht vor Weißen- oder Kegelhütigen Knollenblätterpilzen, diese stecken in einer Scheide und wachsen nur in der Nähe von Bäumen, weil sie Symbiosepilze sind.

Unterscheidung:

Vergleiche das Sporenpulver: Rosablättriger Egerlingsschirmling zuerst weiß, nächster Tag rosa. Auch die Lamellen verfärben sich später rosa. Fleischblättrige Egerlingsschirmling und Seidige Egerlingsschirmling haben auch weißes Sporenpulver und auch im Alter weiße Lamellen.

Kommentar:

Er wirkt wie ein Wiesenchampignon mit weißen Lamellen.

Galt früher als essbar. Soll aber schon zu Unverträglichkeitsreaktionen geführt haben.

Auch wegen Verwechslungsgefahr mit Knollenblätterpilzen soll er gemieden werden!

Gifthinweise:

Relativer Speisewert:

DGfM: Häufig gastrointestinale Beschwerden

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rosabl%C3%A4ttriger_Egerlingsschirmling

Priorität:

1

 

 

Bilder oben 1-7 und unten 4-6 von links: Walter Bethge (Landau) ©

RosablaettrigerEgerlingsschirmlingSporenpulverweiss

rosaegerlingschi2

rosaspp

 

 

 

Sporenpulver weiß – später leicht hellrosa!     Bilder oben 7 und unten 1-2 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©

rosabl-egerl4

rosaegerlingschi3

rosabl-egerl5

 

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 25. Oktober 2018 - 19:29:42 Uhr

“