awillbu1  Rundspor-Lorchel, Nadelholz-Scheinlorchel, Rundsporige Nadelholz-Scheinlorchel                       UNGENIESSBAR! 

PSEUDORHIZINA SPHAEROSPORA (SYN. HELVELLA SPHAEROSPORA, GYROMITRA SPHAEROSPORA, HELVELLELLA SPHAEROSPORA, OCHROMITRA SPHAEROSPORA, GYROMITRODES SPHAEROSPORA)

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Drew Parker (mycotrope) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Morchelartig angenehm bis unbedeutend.

Geschmack:

Mild, keine Kostversuche, da roh giftig.

Hut:

3-12 (15) cm Ø, dunkelbraun, alt graubraun ausblassend, wellig uneben, sattelförmig, Stiel mit Hut verwachsen.

Fleisch:

Weißlich, alt gelblich, zäh, brüchig.

Stiel:

5-8 (10) cm lang, zuerst weiß, später schmutzig weiß und teils zur Basis rosa bis rotbraun fleckig, dick, stämmig, Basis dünner, Spitze dicker verlaufend, breite Längsrippen, stark furchig.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (8-12 µm, rund, Asci zylindrisch).

Vorkommen:

Nur an feuchten Bergnadelwälder, in denen dicke Baumstämme (Fichte und Tanne) liegen bleiben oder an alten Stümpfen, die auf natürliche Weise verrotten, wie etwa im Nationalpark Bayerischer Wald, Folgezersetzer, Frühjahr bis Sommer, RL-R Deutschland (extrem selten), RL-R Deutschland (extrem selten).

Gattung:

Lorcheln, Lorchenartige.

Verwechslungsgefahr:

Frühjahrslorchel, Hochgerippte Becherlorchel, Sattellorchel, Grubenlorchel.

Kommentar:

Fast alle Lorchelarten sind als Speisepilze ungeeignet, wegen des Giftstoffes Gyromitrin (Gift der Frühjahrslorchel). Auch wenn bei diesem Pilz nur sehr geringe Mengen festgestellt wurden, sind Organschädigungen nicht auszuschließen.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Pseudorhizina

Priorität:

3

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 2. Mai 2018 - 10:24:21 Uhr

 

 

 

  

“