awillbu1  Schleimiger Schüppling, Schleimiger Buchenschüppling, Behangener Schleimschüppling, Schmieriger Buchenschüppling        UNGENIESSBAR! 

PHOLIOTA ADIPOSA (SYN. DRYOPHILA ADIPOSA, HYPODENDRUM ADIPOSUM, AGARICUS ADIPOSUS)

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-4 von links: Veronika Weisheit (Rostock) ©    Fotos unten 4+5 von links: Tolga Kahraman (Sigmaringendorf) ©

 

 

 

 

 

Fotos oben: 1+6+7 von links: Ron Pastorino (Ronpast) (mushroomobserver.org)   Foto oben: 2 von links: Walt Sturgeon (Mycowalt) (mushroomobserver.org)   Foto oben: 3 von links: cmy610 (mushroomobserver.org)

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend, holzig.

Geschmack:

Unangenehm, oft kaum ausgeprägt, mild bis ganz leicht bitterlich.

Hut:

3-10 (12) cm Ø, goldgelb, ockergelb mit großen aufgeklebten weißlich-gelblichen bis bräunlichen Schuppen (Fragmente des Teilschleiers), teilweise hochstehend, fettig, schleimig-schmierig, Rand mit Velumresten behangen. Braune Schuppen von Schleierfragmenten haften am dichtesten zur Mitte hin.

Fleisch:

Gelblich.

Stiel:

2-6 (8) cm lang, 5-9 (12) mm Ø dick, schleimig, schmierig, cremegelb, gelb bis gelbbraun mit dunkelbraunen Schuppen (Fragmente des Teilschleiers), Spitze heller, frei von Schuppen, mit angedeuteter Ringzone, Basis bräunlich, rostbraun.

Lamellen:

Hellgelblich bis rostgelb, graugelb, angewachsen, leicht herablaufend, gern mit Tropfen behangen, Schneiden wellig.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (5-8,5 x 3-5,5 µm, ellipsoid, glatt, nicht amyloid, Cheilozystiden sehr variabel, oft schmal und mehrfach eingeschnürt).

Vorkommen:

Büschelig oder auch einzeln an Laubholz, gern umgefallenen großen Ästen der Buche aber auch anderen Laubhölzer wie Eichen, Pappeln, Folgezersetzer, Weißfäuleauslöser, Sommer bis Spätherbst.

Gattung:

Schüpplinge.

Verwechslungsgefahr:

Hochthronender Schüppling, Goldfellschüppling, Fettiger Schüppling, Pinselschüppling, Weißgezähnelter Träuschling, Kohlenschüppling, Sparriger Schüppling, Bleicher Schüppling, Abweichender Schüppling.

Chemische Reaktionen:

KOH auf Hut weinrote Verfärbung.

Besonderheit:

Durch den extremen Schleim an Hut und Stiel leicht kenntlich. Er gilt bei manchen Autoren als essbar, wir finden ihn zu muffig, holzig und bitterlich. Amerikanische Arten sollen kaum bitterlich sein und werden dort als Kulturpilze (Zuchtpilze) zu Speisezwecken verwendet. Einige sehen ihn Artgleich zum mild schmeckenden Pinselschüppling.

Vitalpilz (Heilpilz):

Gilt auch als Vitalpilz (Heilpilz): Es wurden Wirkstoffe entdeckt, die antiviral, antioxidativ, krebshemmend und antibiotisch wirken. Außerdem haben sie einen hohen Vitamin- und Mineraliengehalt. Infos auch hier: https://healing-mushrooms.net/archives/pholiota-adiposa.html

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Pholiota_adiposa

Priorität:

2

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 1. November 2021 - 19:41:30 Uhr

“