awillbu1 Schneckenöhrling, Umbrabrauner Öhrling (Krötenöhrling ähnlich)                UNGENIESSBAR! 

OTIDEA COCHLEATA (SYN. OTIDEA UMBRINA, PEZIZA COCHLEATA, HELVELLA COCHLEATA, COCHLEARIA COCHLEATA, PEZIZA COCHLEATA VAR. UMBRINA)

 

Kroetenoehr

Kroetenoehrling

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Mild.

Fruchtkörper:

2-11 (15) cm Ø, hellbraun, umbrabraun, rostbraun, rotbraun, lederbraun, etwas violettbraun, innen dunkler braun, ohrförmig, schneckenartig, meist stark eingerollte Ränder, mehrere Ohren zu einem Bündel verbunden, oberer Rand ohne ohrartige Verlängerung, Trennung (eingeschnitten) bis zur Pilzbasis.

Fleisch:

Bräunlich, ockerbraun, zäh, brüchig.

Sporenpulverfarbe:

Weiß, transparent (12-16,4 x 5,5-7,5 µm, Q = 1,9-2,5, N = 32, Me = 15,3 x 7 µm, Qe = 2.2, Asci 8-sporig, Paraphysen apikal, filiform gebogen, etwas keulig verdickt mit braunem, intrazellulärem Pigment, Marginalzellen zylindrisch 2-3-fach septiert).

Vorkommen:

Mischwald, zwischen Laub und Moosen, auch Brandstellen, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst, sehr selten.

Gattung:

Öhrlinge (Becherlingsartige).

Verwechslungsgefahr:

Ledergelber Öhrling, Eselsohr, Kastanienbrauner Becherling, Krötenöhrling, Eselsohr, Hasenohr, Ausgebreiteter Becherling, Krötenöhrling, Buchenwaldbecherling, Rotscheibige Öhrling.

Vergleich Öhrlingssporen:

Die Bestimmung von Öhrlingen ist oft nur mikroskopisch sicher. Gute Hinweise kann die Sporengröße bieten:

Kleinsporige Arten mit Sporengröße (5-9 x 11-14 µm) = Krötenöhrling (OTIDEA BUFONIA), Zitronengelber Öhrling (OTIDEA CONCINNA), Violette Öhrling (OTIDEA MIRABILIS), Rotscheibige Öhrling (OTIDEA MICROSPORA), Eselsohr (OTIDEA ONOTICA), Kleiiger Öhrling (OTIDEA TUOMIKOSKII) und die extrem seltene Arten mit kleinen Sporen sind: Ameisen-Öhrling (OTIDEA FORMICARUM 9,4-13,4 x 6,1-7,7 µm), Langohrige Öhrling (OTIDEA FELINA 6-8 x 10-13 µm), Seltene Öhrling (OTIDEA NANNFELDTII 8,9-11,2 x 5,1-6,1 µm).

Mittlere Sporengröße (6-10 x 12-17 µm) = Hasenohr (OTIDEA LEPORINA), Schneckenöhrling (OTIDEA COCHLEATA).

Große Sporen (17-24 x 19-26 µm) = Lederiger Öhrling (OTIDEA AURICULA), Ledergelber Öhrling (OTIDEA ALUTACEA), Nadelwald-Öhrling (OTIDEA ABIETINA) und die extrem seltene Arten mit großen Sporen sind: Spazierstock Öhrling (OTIDEA APOPHYSATA 17-22 x 9-13 µm), Becherlingsähnlicher Öhrling (OTIDEA PROPINQUATA 17,5-20,5 x 10-12 µm), Erlenöhrling (OTIDEA BOUDIERI 17,5-20,5 x 10-12 µm).

Kommentar:

Der fast identische Krötenöhrling ist meist nur mikroskopisch trennbar.

Bemerkung:

Geringe Mengen des Giftes Gyromitrin (wie hier) sind meist unbedenklich!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96hrlinge

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben 1 von links: James Sowerby 2+3 von links gemeinfrei > 70 J.    

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 8. Februar 2019 - 10:03:38 Uhr