awillbu1  Schwarzroter Speitäubling                                         atod1 GIFTIG!

RUSSULA ATRORUBENS (RUSSULA ATRORUBENS VAR. RUBROVIRIDANS)

 

Bilder oben 1-3 und unten 1-6 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©          Fotos oben 4 von links: Irene Andersson (irenea) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Obstartig, nach Bananen oder Nagellack (Essigsäureamylester).

Geschmack:

Brennend scharf.

Hut:

3-8 (10) cm Ø, braunrötlich, dunkelrot, purpurrot, Mitte dunkler gefärbt, Rand karminrosa gezont, heller, kaum gerieft, Huthaut seidig glänzend und bis zur Hälfte abziehbar.

Fleisch:

Weiß, brüchig, weich, unter der Huthaut rosenrot.

Stiel:

Weiß, leicht keulig geformt, mitunter auch hell rosa überhaucht, Basis alt gelblich bis gelbbräunlich gilbend.

Lamellen:

Weiß, ziemlich entfernt entstehen, sehr zerbrechlich.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (6,4-9,2 x 5-6,5 µm, mit ca. 0,6 µm hohen Warzen, Zystiden 50-100 x 6-10 µm, spindelig, Basidien 33-52 x 7-10 µm, zwei- oder viersporig, Apiculus 0,75-1 x 0,8-1 µm).

Vorkommen:

Nadelwälder, Fichtenwälder, meist Fichte, selten Tanne oder Kiefer, bevorzugt saure Bodenverhältnisse, Symbiosepilz, Frühsommer bis Spätherbst.

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Lackierte Täubling, Kiefernspeitäubling, Kirschroter Speitäubling, Sumpftäubling.

Bemerkung:

Einige Autoren sehen den Lackierten Täubling und den Schwarzroter Speitäubling als gleiche Art. Wir finden es gibt sehr viele diverse Unterschiede vor allem der mikroskopischen Merkmale.

Chemische Reaktionen:

Fleisch färbt sich mit Eisen (II)-sulfat (FeSO4) blass orangerosa, Guajak blaugrün.

Kommentar:

Vorsicht vor glänzend roter Huthaut, dahinter steckt gern ein scharfer Speitäubling! Speitäublinge sind zwar magen-darm-giftig, vor allem roh in größeren Mengen gegessen. Ein einziges Exemplar gekocht im Mischgericht verursacht bei den meisten Menschen meist gar nichts!

Gute Täublinge wie der Apfeltäubling oder der Zinnobertäubling (dieser ist sehr hartfleischig) haben matte Hutfarben!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzroter_Spei-T%C3%A4ubling

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. März 2019 - 08:42:41 Uhr

 

   

 

“