awillbu1  Seidiger Schleimkopf                                                 ESSBAR! 

CORTINARIUS SEBACEUS (SYN. CORTINARIUS CORRUSCANS)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben (alle): Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild etwas süßlich.

Hut:

4-8 (11) cm Ø, gelbbraun, beigebraun, orangebraun, ockerlich, Mitte rotbräunlich, oft mit bräunlichen Flecken oder Wasserflecken, trocken mit weißlich-mehlartiger Bereifung, feucht schleimig, Rand mit weißseidigen (haarigen) Überzug.

Fleisch:

Weißlich.

Stiel:

Weiß, mit bräunlichen Cortina-Zonen, oft gewunden oder zusammengedrückt, weißlich faserig, wollig, seidig, Basis keulig verdickt.

Lamellen:

Blass zimtbraun, milchkaffeebraun, tonbräunlich, ausgebuchtet angewachsen, fast frei wirkend, nicht gedrängt, mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Ockerbraun (7-9 x 3,5-4 µm).

Vorkommen:

Mischwald, gern Nadelwald, selten im Laubwald, auf kalkreichen Boden, Symbiosepilz wie alle Schleierlinge, Frühsommer bis Herbst, sehr selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL3 Deutschland (gefährdet).

Gattung:

Schleimköpfe (Schleierlinge, Haarschleierlinge).

Verwechslungsgefahr:

Weißgestiefelter Schleimkopf, Aufgeblasener Schleierling, Orangeseidiger Klumpfuß, Braunvioletter Dickfuß.

Chemische Reaktionen:

Fleisch mit KOH keine verfärbend.

Kommentar:

Schleierlinge als Speisepilze zu verwenden ist nur für gute Pilzkenner ratsam. Einige Arten dieser Gattung sind tödlich giftig!

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 4.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleierlinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. Dezember 2017 - 21:19:49 Uhr

“

 

“