awillbu1  Starkgeriefter Häubling, Großkopf-Zystiden-Häubling + Braungeriefter Häubling                              atod1 GIFTIG!  … mindestens giftverdächtig

GALERINA CEPHALOTRICHA (GALERINA MNIOPHILA VAR. CEPHALOTRICHA)

                                                                                              

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Chris Cassidy (cmcassidy) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis etwas pilzig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-3 (4) cm Ø, hellbraun, honigbraun, gelbbraun, orangebraun, bis zum Scheitel durchscheinend gerieft.

Fleisch:

Gelblich, hellbräunlich, zerbrechlich, dünn.

Stiel:

1-6 (7) cm lang, 0,5-3 (3) mm Ø, rostrot, dunkelbraun, biegsam, glatt mit schwachen Schleierfasern, faserig, etwas bereift, Basis /- knollig verdickt, etwas weißfilzig.

Lamellen:

Gelblich, tonfarbig, honigbraun, braunbeige, später rostbraun, fein angewachsen, ca. 9-11 erreichen den Stiel.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (10,4-12,1 x 4,9-6,8 µm, mandelförmig, rau, feinpunktiert, Q = 1,6-2, Melzer + rotbraun, Pleurozystiden nicht vorhanden, Basidien viersporig, Schnallen vorhanden, Cheilozystiden 20-35 x 7-9 µm, kopfig-lageniform bis kurzhalsig-flaschenförmig, tibiiform, GALERINA MNIOPHILA = flaschenförmig ohne Köpfe).

Vorkommen:

Feuchten Wiesen, in moosigen Stellen im Mischwald, Waldrändern, Wegen, Parks, Rasen, Folgezersetzer, Sommer bis Spätherbst.

Gattung:

Häublinge.

Verwechslungsgefahr:

Variabler Mooshäubling, Mooshäubling, Saftlingshäubling, Gifthäubling, Gesäumter Häubling, Orangehütiger Häubling, Kühner Torfmoos-Häubling, Kalyptratsporiger Moos-Häubling, Salziger Häubling, Glattsporiger Torfmoos-Großkopf-Häubling, Langstieliger Häubling, Feinbereifter Häubling, Zweisporiger Winterhäubling, Breitsporiger Häubling, Punktsporiger Kalyptrat-Häubling, Moosglockenhäubling, Braungeriefter Häubling, Zedernholz-Häubling, Birkenhäubling.

Kommentar:

Eine Unterscheidung für Häublinge aller Art ist meist nur per Mikroskop möglich. Es gibt jede Menge makroskopische weitere sehr seltene ähnliche Häublingsarten die wir hier als Erweiterung mit hinzugefügt haben: Atkinson Hutseten-Häubling (GALERINA PERPLEXA = rotbraune Stielbasis, Sporen 7,5-11 x 5-6,5 µm warzig, Basidien viersporig, Pleurozystiden, Caulozystiden, Cheilozystiden und Pileozystiden mit verjüngende spindelförmigen Spindeln). Kleinsporiger Kalyptrat-Häubling (GALERINA FARINACEA). Breitblättriger Häubling (GALERINA NORVEGICA). Weidenhäubling (GALERINA SALICICOLA). Detriticola Häubling (GALERINA DETRITICOLA = Sporen 8,5-10 x 5-6,3 μm) …und viele weiteren Arten.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4ublinge

Priorität:

2

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 29. April 2021 - 22:36:52 Uhr

“