image003  Stinkender Stäubling, Schmutziger Stinktäubling, Stinkender Bovist                  ESSBAR! 

LYCOPERDON FOETIDUM (SYN. LYCOPERDUM PERLATUM VAR. NIGRESCENS)

                                              

 

 

 

 

 

 

Bild oben 1 von links: James Lindsey's - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Inocybe.piceae4.-.lindsey.jpg http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png     Fotos oben 2-4 von links: Hans W. Dahners (Atlides) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Stechend unangenehm, auch metallisch.

Geschmack:

Mild.

Fruchtkörper:

2-6 (9) cm Ø, jung grau-weiß, alt bräunlich, keulig, stielartiger Fruchtkörper mit von der Spitze aus dunkleren braunen oder auch geschwärzten Stacheln, die nach dem Abfallen ein Netzmuster hinterlassen.

Fleisch:

Weiß, später gelb werdend, alt oliv- schwarzbraun.

Stiel:

Bräunlich, gelbgrau.

Sporenpulverfarbe:

Olivbraun (3-5 µm, rundlich, stachelig punktiert).

Vorkommen:

Mischwald, Folgezersetzer, Sommer bis Spätherbst, selten.

Gattung:

Stäublinge, Staubpilze, Bauchpilze (Weißfleischige Boviste).

Verwechslungsgefahr:

Flaschenstäubling (alt) ohne stechenden Geruch! Oder braune Stäublingsarten: Birnenstäubling, Bräunlicher Stäubling  = die Stacheln hinterlassen kein Netzmuster sowie Igelstäubling.

Beim Flaschenstäubling sind die Stacheln pyramidenförmig aus einem Stück! Beim Igelstäubling sind die Stacheln zusammenneigend.

Besonderheit:

Boviste/Stäublinge: Wenn die innere Fruchtschicht schnee-weiß ist und keine Lamellenansätze zeigt, sind sie in der Regel immer essbar! Eventuell können Kartoffelboviste fast weiß erscheinen, deshalb gilt bei braungelben Arten zusätzliche Vorsicht! Braunfarbige Stäublinge sind meist sehr minderwertig. Alle schmecken etwas erdig, muffig!

Kommentar:

Bräunliche Staubpilze sind meist geschmacklich minderwertig.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 6, junge Exemplare höchstens 3.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%A4ublinge

Priorität:

2

 

 

                                                           Unterscheidungsvergleich der bräunlich aussehenden Stäublingsarten!

Igelstäubling:

Stacheln Paarweise entspringend und oben spitzig zugeneigt. Sehr gedrängt stehend, nicht leicht abwischbar. Nach dem Abfallen verbleibt ein Netzmuster, Spitze weißlich!

Flaschenstäubling:

Stacheln dick rund, pyramidenartig.

Bräunlicher Stäubling (LYCOPERDON MOLLE oder LYCOPERDON UMBRINUM):

Stachelig zwar zugespitzt, Spitzen aber nicht weißlich wie beim Igelstäubling, sondern braun. Nicht gedrängt stehend, leicht abwischbar, kein Netzmuster verbleibend.

Birnenstäubling:

Dunkelbraune kleine kleiige Körnchen.

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 17. Mai 2018 - 06:46:11 Uhr

“