awillbu1  Verblassender Täubling, Ausblassender Täubling, Ausblassender Birkentäubling       ESSBAR! 

RUSSULA EXALBICANS (SYN. RUSSULA PULCHELLA)

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-2 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©   Fotos oben 3 und unten 2+4 von links: Sporulator (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png 

verbl-taeubl2

verbl-taeubl4 

verbl-taeubl3 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Schwach obstartig.

Geschmack:

Mild und leicht schärflich, beim Kauen vergeht diese Schärfe.

Hut:

3-10 (12) cm Ø, rosa bis weinrot bis graugelb, ausbleichend, am Rand ganz schwache rote Farbreste, Haut kaum abziehbar.

Fleisch:

Weiß bis grau, brüchig wie bei allen Täublingen.

Stiel:

Weiß, manchmal rosa überhaucht.

Lamellen:

Weiß, später gelblich, cremefarben, auch graulich, gedrängt und meist am Stiel gegabelt.

Sporenpulverfarbe:

Gelblich (8-10 x 6-7 μm, ellipsoid, mit ca. 0,5-0,7 μm hohen, meist isoliert stehende Warzen).

Vorkommen:

In Parks, Laubwäldern, meist Birken Mykorrhizapilz (Symbiosepilz), Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Blasser Täubling, Taubentäubling, Speisetäublinge oder diversen Speitäublingen.

Chemische Reaktionen:

Fleisch färbt sich mit Guajak grün, Eisen (II)-sulfat (FeSO4) rosaorange verfärbend, mit Phenol (Karbolsäure) hellrosa.

Kommentar:

Sehr frühe Erscheinung, meist schon ab Mai. Guter akzeptabler Speisepilz!

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Verblassender_T%C3%A4ubling

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

Fotos unten 1-5 von links: Gerhard Koller ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. März 2019 - 10:50:52 Uhr

“