awillbu1  Gelbverfärbender Schneckling, Verfärbender Schneckling, Starkriechender Schneckling                   ESSBAR! 

HYGROPHORUS DISCOXANTHUS (SYN. HYGROPHORUS CHRYSASPIS)

 

GelbfaeSchneck

GelbfaeSchneck2

GelbfaeSchneck3

Bild oben 1 von links: Franz Olloz (Schweiz - 4234 Zullwil) ©

 

 

 

Fotos oben 1-6 von links: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Harzig, etwas anisartig.

Geschmack:

Harzig, nicht besonders angenehm, mild.

Hut:

3-8 (10) cm, jung meist reinweiß, schleimig, später gelblich bis ocker verfärbend, Rand bräunend, jung eingerollt, später überstehend.

Fleisch:

Weiß, durch Berührung oder zunehmendem Alter rotbraun.

Stiel:

Weiß, später gelblich verfärbend, glatt, etwas schleimig, Spitze kleiig, Basis zugespitzt.

Lamellen:

Weiß, schmutzig-weiß, später gelb, gelbbraun, breit angewachsen, etwas herablaufend, dick.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (6-8 x 4-5 μm, etwas pflaumenförmig, Epikutis aus mit aufgerichteten Hyphen).

Vorkommen:

Laubwald, gern Buchen, Symbiosepilz (Mykorrhizapilz), neutral bis kalkreichen Boden, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Schnecklinge.

Verwechslungsgefahr:

Elfenbeinschneckling, Nichtverfärbender Schneckling, Trockener Schneckling, Goldzahnschneckling.

Besonderheit:

Die starke Gilbung der älteren Fruchtkörper ist ein gutes Bestimmungsmerkmal.

Kommentar:

Generell wäre er essbar, doch der harzige und unangenehme Geschmack lässt einen gern darauf verzichten.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schnecklinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 11. November 2018 - 19:59:01 Uhr

 

 

 

“