awillbu1  Zedernholztäubling                          UNGENIESSBAR! 

RUSSULA BADIA (SYN. RUSSULA FRIESII)

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©             Fotos unten 1-7 von links: Gerhard Koller ©

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Zigarrenkiste, Zedernholz, intensiver wenn an den Lamellen gerieben wird.

Geschmack:

Extrem scharf nach längerem kauen.

Hut:

3-11 (14) cm Ø, rotbraun, braunrot, dunkel-blutrot, karminrot, schwarzpurpurrot, teilweise mit hellen Flecken, glatt, feucht schmierig, klebrig, Rand höckerig gerieft, jung halbkugelig, später gewölbt bis ausgebreitet.

Fleisch:

Weiß, fest.

Stiel:

4-8 (119 cm lang, 1-3 (4) cm Ø dick, weiß, rosa überhaucht, Basis mit kleiner Myzelwurzel.

Lamellen:

Hellgelb, später ockergelb, cremefarben, ausgebuchtet angewachsen, brüchig, Schneide im Alter vom Rand her rötlich, gegabelt.

Sporenpulverfarbe:

Ockergelblich (8-11 x 6,5-8 µm, mit dornigen Warzen und unvollständigen Netz miteinander verbunden, Basidien 42-57 x 10-15 µm, Pleurozystiden 60-150 x 8,5-12 µm).

Vorkommen:

Nadelwald, gern Fichte oder Kiefer, auf sauren Boden, Symbiosepilz (Mykorrhizapilz), Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Speisetäubling, Weinroter Ledertäubling, Stachelbeertäubling.

Chemische Reaktionen:

Eisen (II)-sulfat (FeSO4) rosa, Guajak olivbraun, Phenol weinbraun.

Kommentar:

Unverwechselbar wenn auf den Zigarrenkistengeruch geachtet wird.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Zedernholz-T%C3%A4ubling

Priorität:

1

 

zedern

 

 

 

 

Fotos oben 1-4 von links: Gerhard Koller ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. März 2019 - 10:51:10 Uhr

“