awillbu1  Ziegelroter Täubling, Ziegelroter Birkentäubling                     ESSBAR! 

RUSSULA VELENOVSKYI

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-3 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©            Fotos unten 1-4 von links: Gerhard Koller ©

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Fleisch ohne Geruch, an den Lamellen gerieben ölig-fischartig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

3-10 (12) cm Ø, ziegelrot, ziegelbraun, hellrötlich, orange aufhellend, Mitte orange bis gelblich aufgehellt, Haut tortenartig abziehbar.

Fleisch:

Weiß, manchmal etwas rosalich, fest, später weich bis schwammig.

Stiel:

Weiß, kann auch leicht gelblich wirken, innen wattig-hohl, Basis früh rosa getönt.

Lamellen:

Weißlich-cremefarben, später mandelweiß, gegabelt und ausgebuchtet angewachsen, fast wie frei wirkend, alt Schneiden im Rand rot gefärbt, am Grunde liegende Querlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Ockerlich (6,5-9,0 x 5,4-7,2 µm, Basidien 35-45 x 10-13 µm).

Vorkommen:

Mischwald, gern Birke oder Buche, Symbiosepilz, sandigen Boden, Sommer bis Herbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich).

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Speisetäubling, Kirschroter Speitäubling, Apfeltäubling, Ziegelbrauner Täubling.

Chemische Reaktionen:

Eisen (II)-sulfat (FeSO4) fleischrosa, Guajak rasch blau, mit Phenol (Karbolsäure) dunkel weinrot, mit α-Naphthol schnell dunkelblau.

Kommentar:

Wird meist für einen Speisetäubling gehalten, dieser hätte aber eine verkürzte Huthaut!

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ziegelroter_T%C3%A4ubling

Priorität:

2

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-6 und unten 1-4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. März 2019 - 10:37:01 Uhr

“