awillbu1  Violettgesäumter Klumpfuß                               UNGENIESSBAR! 

CORTINARIUS ARCUATORUM (SYN. PHLEGMACIUM ARCUATORUM, PHLEGMACIUM ARCUATORUM)

 

 

 

 

 

Fotos oben 1 von links: Irene Andersson (irenea) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Fotos oben 2-4 von links: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Fruchtig, etwas nach Äpfeln oder Birnen.

Geschmack:

Bitterlich.

Hut:

4-10 (13) cm Ø, orangebraun, ockerbraun, fleischbraun, feucht schmierig, Rand oft mit violetten Velumresten, eingerollt.

Fleisch:

Weiß mit violetten bis ockerlila Farbtönen, fleischig.

Stiel:

Weißlich, ockerlich, zur Basis mit rostbraunem Sporenpulver besetzt, Basisrand violett, Knolle abgesetzt.

Lamellen:

Jung weißlich-lila, später lila-braun, alt rostbraun, ausgebuchtet angewachsen, breit, sehr gedrängt.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (10-14 x 6 µm, oval-zitronenförmig, warzig).

Vorkommen:

Laubwald, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, sehr selten, RL Schweiz (EN = stark gefährdet), RL3 Deutschland (gefährdet).

Gattung:

Klumpfüße (Schleierlinge, Haarschleierlinge).

Verwechslungsgefahr:

Bunter Klumpfuß, Violetter Klumpfuß, Anisklumpfuß, Grüngelber Klumpfuß, Strohgelber Klumpfuß.

Chemische Reaktionen:

Mit Kalilauge färbt sich das Fleisch rosa.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleierlinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. Februar 2019 - 16:11:56 Uhr

“