awillbu1  Schmarotzerröhrling, Parasitischer Röhrling                           ESSBAR!      ...guter Speisepilz!

PSEUDOBOLETUS PARASITICUS (SYN. XEROCOMUS PARASITICUS)

                                                                                                                                            

Schmarotz2

Schmarotz

Schmarotzer

 

 

 

 

SchmarotzerroehrlingE7

Kbovisthohl

Anhaenchselroehrling05aaa

Anhaenchselroehrling05a

Anhaenchselroehrling05

Schmarotzerroehrlin

 

 

 

Fotos oben 2+3 + 9+10 von links: Walter Bethge – Landau ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2-6 (9) cm Ø, grünbraun, hellbräunlich, haselnussbraun, mit dunkelbraunen Pünktchen oder Flecken, samtig.

Fleisch:

Zitronengelb.

Stiel:

Hellbräunlich mit dunkelbraunen Pünktchen.

Röhren:

Eckig, gelblich bis schmutzig gelblich, alt etwas rotgelb.

Sporenpulverfarbe:

Rotbraun (12-18,5 x 3,5-5 µm).

Vorkommen:

Er wächst meist auf dem Dickschaligen Kartoffelbovist (SCLERODERMA CITRINUM) und lässt ihn nicht zur Sporenreife gelangen, sondern zersetzt seinen Fruchtkörper, Folgezersetzer und Symbiosepilz, das heißt: Er bildet auch eigene Mykorrhiza-Myzelfäden zu Bäumen und befällt erst den Kartoffelbovist, wenn ihm die Nährstoffe nicht mehr ausreichen), Frühsommer bis Herbst, Regional sehr häufig, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Röhrlinge, Scheinröhrlinge.

Verwechslungsgefahr:

Rotfußröhrling, Brauner Filzröhrling, Ziegenlippe, Samtiger Filzröhrling, Sandröhrling, Kuhröhrling.

Besonderheit:

Der Wirt (Kartoffelbovist) ist  atod1  giftig und verursacht starke Magen- und Darmstörungen.

Kommentar:

Die Natur regelt sich oft selbst! Jahrelang haben die Populationen von Kartoffelbovisten sehr stark zugenommen. Doch 2008 war sicherlich das Jahr des Schmarotzerröhrlings – dem Feind des Kartoffelbovisten! Spitzenwerte von acht Schmarotzerröhrlingen auf einem Kartoffelbovist und über 200Stück gesichtete Exemplare innerhalb zwei Stunden Pilzwanderung! Sensationell!

Überall im östlichen Bayerischen Wald waren sie zu finden, obwohl sie sonst eine Rarität sind. Normalerweise würden wir Schmarotzerröhrlinge nie mitnehmen und essen – wegen der Seltenheit! Doch bei so einer Masse machten wir den kulinarischen Versuch und verspeisten einige Exemplare. Sie sind sehr gute Speisepilze, deshalb haben wir sie auf die kulinarische Liste zu den guten Speisepilzen gesetzt.

Aber wie immer – reine Geschmackssache.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Parasitischer_R%C3%B6hrling

Priorität:

1

 

Anhaenchselroehrling05aa

 

Fotos oben 4-6 und unten 1-7 von links: Walter Bethge – Landau ©

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 17. Oktober 2017 - 16:57:19 Uhr

“