awillbu1  Eichen-Zystidenrindenpilz                                 UNGENIESSBAR! 

PENIOPHORA QUERCINA (SYN. STEREUM TUBERCULOSUM, KNEIFFIA CORTICALIS)

 

 

 

 

 

Fotos oben 2+3 und unten 1-6 von links: Gerhard Koller ©              Bilder oben 1 und unten 7 von links: Veronika Weisheit ©                 Bild oben 3 von links: Fred Gruber (Gottfrieding) ©   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper:

4-13 (50) cm Ø, bis 2 (3) mm dick, fleischrot bis schmutzig violettgrau, rosaviolett, wachsartig, knorpelig, unterseits schwärzlich kahl, anfangs rundlich, später zusammenfließend, Mitte warzig, höckerig, bei Trockenheit rissig.

Fleisch:

Weißlich bis hell holzfarben, glasig-weich.

Sporenpulverfarbe:

Transparent, weiß (9-12 x 3-4 µm, glatt, zylindrisch, leicht krumm, durchsichtig).

Vorkommen:

Auf toten Laubholzästen, meist Eichen, Buchen, Folgezersetzer, Sommer bis Spätherbst.

Gattung:

Rindenpilze, Zystidenrindenpilze.

Verwechslungsgefahr:

Blutroter Borstenscheibling, Eschen-Zystidenrindenpilz, Espen-Zystidenrindenpilz, Kiefern-Zystidenrindenpilz, Orangeroter Kammpilz, Rosafarbige Saftporling.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Eichen-Zystidenrindenpilz

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Gerhard Koller ©                                           Bilder oben 3+4 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 11. Juni 2018 - 12:11:07 Uhr

“