awillbu1  Mistkahlkopf, Dungkahlkopf, Mistbewohnender Kahlkopf                                                                     atod1 GIFTIG!

DECONICA MERDARIA (SYN. PSILOCYBE MERDARIA, AGARICUS MERDARIUS VAR. MAJOR, PSALLIOTA MERDARIA, STROPHARIA VENTRICOSA)

 

mist-kahl5

mist-kahl10

mist-kahl2

mist-kahl11

Foto oben 3 von links: Gerhard Koller ©

mist-kahl9

mist-kahl4

mist-kahl6

mist-kahl7

mist-kahl8

mist-kahl3

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-3 (4) cm Ø, olivgelb, klebrig, Rand jung weißlich flockig behangen.

Fleisch:

Weißlich, hell gelbbraun, hellbraun.

Stiel:

Hellbraun, schmutzig braun, flockig, faserig, angedeutete Ringzone, jung voll, später hohl werdend.

Lamellen:

Jung braun-gelblich, hellbraun, später dunkelbraun, gescheckt, breit angewachsen, Schneide weißlich.

Sporenpulverfarbe:

Dunkelbraun (12-13 x 7-9 µm, zylindrisch, spindelig).

Vorkommen:

Wiesen, Äcker, Gärten, verrotteter Mist, gedüngten Boden, auch auf Totholzspäne, Folgezersetzer, Frühling bis Spätherbst, sehr selten, RL3 Deutschland (gefährdet).

Gattung:

Kahlköpfe.

Verwechslungsgefahr:

Mistliebender Kahlkopf, Milchweißes Samthäubchen.

Kommentar:

Nicht alle Kahlköpfe sind gleich Drogenpilze und enthalten Psilocybin, dennoch ist keine Art essbar!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Psilocybe

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 20. Dezember 2018 - 15:45:57 Uhr

“