awillbu1  Mosaikschichtpilz, Gemeine Mosaikschichtpilz                   UNGENIESSBAR! 

XYLOBOLUS FRUSTULATUS

                                                                                              

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Vik Nanda https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ceramic_fungus_%28363448878%29.jpg http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Fotos oben 3-4 von links: Judi Thomas (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png     

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper, Hut:

0,5-2 (99) cm Ø, großflächig, gefeldert.

Fleisch:

Nur wenige Millimeter dick werden, braun, gelbbraun, rotbraun, lederig-zäh, korkig.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (3,5-5,5 x 2,5-3,5 µm).

Vorkommen:

Entrindetes Totholz, Stämme, Sümpfen oder Ästen, Folgezersetzer, Weißfäuleauslöser, ganzjährig, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Schichtpilze.

Verwechslungsgefahr:

Runzeliger Schichtpilz, Rußbrauner Schichtpilz. Artähnlich wäre auch der Hutbildende Mosaikschichtpilz = XYLOBOLUS SUBPILEATUS.

Besonderheit:

Die Arten als Folgezersetzer auf Holz und verursachen dort eine sogenannte Weißlochfäule. Dabei wird das Lignin (Cellulose im Holz) ungleichmäßig zersetzt, sodass es kleine rundliche Löcher entstehen.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Mosaikschichtpilze

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 23. Februar 2019 - 18:12:07 Uhr

“