awillbu1  Runzelige Kuchenflechte                             UNGENIESSBAR! 

LECANORA SUBRUGOSA

 

 

 

Bilder oben 1-3 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©     Fotos unten 1-3 von links: zaca (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Fotos unten 4-8 von links: Jason Hollinger (jason) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper:

1-8 (8) cm Ø, flächig oft > 10 cm, diese weißliche Krustenflechte besitzt ca. 0,2-0,8 mm Ø APOTHECIEN (Fruchtkörper) mit rotbraunen Scheiben und hellen, meist wulstigen und gekerbten, welligen Rändern. Sie sind stark hervortretend.

Fleisch:

Grau, dünn.

Sporenpulverfarbe:

Weiß-grau, transparent (13-18 x 6-8 μm).

Vorkommen:

Auf der Borke (Rinde) von Laubbäumen oder kalkhaltigem Gestein, ganzjährig.

Gattung:

Flechten (Lichen), Krustenflechte.

Verwechslungsgefahr:

Bleichgrüne Kuchenflechte, Stern-Schwielenflechte, Stein-Schwielenflechte, Helm-Schwielenflechte.

Kommentar:

Die Flechte ist weder eine Pflanzenkrankheit noch ein Baumschädling, sondern die Flechte ist eine Lebensgemeinschaft aus Pilz und Alge, welches die Pflanze nur als Haftunterlage benötigt. Sie entnehmen der Pflanze keine Nährstoffe oder Wasser, schaden also der Pflanze nicht.

Chemische Reaktionen:

K-/+ gelb; C-; KC-; P+ hellgelb.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Lecanora

Priorität:

3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 20. Mai 2018 - 21:36:49 Uhr

“