awillbu1  Wandelbarer Täubling                                        UNGENIESSBAR! 

RUSSULA VERSATILIS

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-4 von links: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Geranien, fruchtig-süßlich.

Geschmack:

Scharf, besonders scharf in den Lamellen.

Hut:

2-6 (8) cm Ø, blasslila, weinrot, purpurrot, Mitte dunkler, fast schwarz, schwach höckerig, Rand jung glatt, später höckerig gerieft, Huthaut fast vollständig abziehbar.

Fleisch:

Weiß, dünn, im Alter etwas hell gilbend.

Stiel:

Jung weiß, später von der Basis aus rotfleckend und hohl werdend.

Lamellen:

Weißlich bis cremefarben, bauchig, angewachsen, alt im Grund mit aderigen Querlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Ockergelb, cremefarben (6,5-8,5 x 5-6,5 µm, Basidien ca. 26-43 x 8-11 µm).

Vorkommen:

Laubwald, Parks, gern Birken, Haselnuss oder Zitterpappeln, feuchten Boden, Symbiosepilz, Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Amethysttäubling, Wechselfarbiger Speitäubling.

Chemische Reaktionen:

Fleisch färbt sich mit Guajak blaugrün, Eisen (II)-sulfat (FeSO4) hellrosa, mit Phenol (Karbolsäure) blass- weinrot.

Besonderheit:

Relativ kleiner (2-8 cm Ø) und seltener Täubling.

Kommentar:

Dieser Täubling ist oft nur mikroskopisch richtig bestimmbar, wie bei vielen Täublingsarten.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wandelbarer_T%C3%A4ubling

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. März 2019 - 09:36:38 Uhr

“

“