Beiträge von JojoErk

    Hallo Ihr alle!
    Was ist das für ein Baumpilz, den ich da entdeckt habe? Sieht toll aus, war an einem alten Buchenstamm, der am Wegesrand lag. Genau genommen war der ganze Stamm voll mit diesen weißen Bärtchen, viele auch anders geformt. Ein Stachelbart ist das nicht. Aber was ist denn das nun für einer?
    Gruß, Joachim

    Hallo zusammen,
    dieser schöne Schirmpilz wuchs mir auf dem Aidlinger Venusberg entgegen :-) Etwa 12-15 hoch, auf einer Wiese, an deren Rand vor allem Kiefern und Buschwerk (Liguster, Hagebutten) wachsen.
    Ich wollte spontan "Parasol" sagen (mit Schirmlingen habe ich aber noch keine Erfahrung), aber mich machte der spitzbucklige Hut misstrauisch. Irgendwein Schirmling ist es ja wohl sicher. Ich hätt nach genauerer Betrachtung auf den Ackerschirmpilz getippt. Meinungen?


    Birke kann sein, wenn auch klein und krüppelig :)
    Lärche übersehen? Mag auch sein - muss mal wieder zum Optiker.
    Danke jedenfalls - den Nadelholzröhrling habe ich inzwischen selbst ausgeschlossen, da keine Blaufärbung bei Druck. Und zu selten ist er wohl auch, wie ich gelesen habe.

    Tja, mich springen in den letzten Tagen die gelblichen Röhrlinge an und bisher lag ich beide Male daneben, was eine Bestimmung angeht. Das Ergebnis war bisher beide Male der Sandröhrling. Heute habe ich schon wieder etwas gefunden, was ich für entweder den Goldröhrling/Lärchenröhrling halten würde (die Bilder sprechen dafür), aber es waren keine Lärchen in der Nähe, nur Tannen, Fichten und Föhren, oder halt alternativ den Nadelholzröhrling (aber die Kappe schien mir dafür etwas zu schmierig). Kann mir jemand helfen? Bilder nachfolgend. Ach ja, zwischen den beiden gelben Schönheiten hätte ich da noch Beweisstück B, das ich schlicht für einen jungen Steinpilz halten würde. Wuchs am selben Hangstück, trockener, sandiger Waldboden. Föhren, Kiefern, Erika, Farne.
    Sorry, dass ich die Kappen unter anderen Lichtbedingungen fotografiert habe. Ich dachte, ich hätte bei Tageslicht ein Bild davon gemacht, hab's aber wohl verbaselt. Die Kappen der beiden äußeren waren etwas glänzend.
    Vorab schon mal wieder danke für Eure Meinungen. Gruß, Joachim


    bitteschön, Schnittbild. Färbt sich leicht blau.

    [hr]
    naja, nicht wirklich blau, aber die Schnittstelle färbt sich leicht direkt nach dem Schnitt. Dann bleibt alles.

    Salü Ihr alle!
    Noch etwas, von dem ich heute zwei Stück gefunden habe und nicht so recht weiß. Röhrling, klar, vermutlich auch lecker. Aber welcher? Gelber Steinpilz vielleicht? Oder sind's Sandröhrlinge? Sie wuchsen am selben Hang am Wegesrand wie ein Haufen Kuhröhrlinge. Der Hang war bewachsen mit allerlei krüppligen Kiefern, Erika, Heidelbeeren und sonstigem gemischten Gesträuch.
    Was sind es also dieses mal für ein Gesellen?
    Gruß, Joachim

    Hm, ich fand die App bisher oft sehr, sehr hilfreich, nur scheint sie manchmal nicht alles preiszugeben, wenn man, wie ich heute, als Merkmale Röhrling und die wahrgenommenen Farben eingibt. Wie bestimmst Du sonst Pilze? Nach Hause nehmen und nachschlagen?
    Gruß, Joachim

    Hey! Danke für die Antwort! Das sind sie dann wohl - Kuhröhrlinge! Jetzt frag ich mich nur, was ich falsch mache, dass ich den in der App nicht angezeigt kriege?! Aber das sind sie - kein Zweifel!

    Hallo liebe Foristen und Experten,


    heute habe ich auf meinem Spaziergang zahlreiche dieser Röhrlinge gefunden und weiß nun leider nicht, um welche es sich handelt. Die Kappen sind von blassem braun, ebenso die Stiele, die Röhren gelblich. Mag sein, dass die Farbe des Pilzes im Zuge der Trockenheit weniger brillant erscheint. Auch sagte mir jemand, die Kappen dieser Pilze seien sonst eher schmierig wie beim Butterpilz. Ich habe die Fundstelle fotografiert, die Pilze selbst und die Art, wie sie büschelig wuchsen. Es waren oftmals Gruppen von 5-10 Pilzen, die an einer Stelle hervorquollen. Die Kappen, wie auf den Bildern sichtbar, ein wenig runzlig, was aber der Trockenheit geschuldet sein dürfte. Dabei kommt mir noch die Frage, ob ein Pilz in diesem Zustand noch essbar ist? Die Stiele und Unterseiten sehen eigentlich sehr gut aus. An der gleichen Stelle habe ich auch einige Maronenröhrlinge und Butterpilze gefunden. Danke schon mal für Eure Hilfe.




    HA! Schläfst Du auch mal? Lieben Dank für die schnelle Antwort! Huchnee? Sklerotienporling?? Wer ersinnt der so etwas? Und wie weiß man innerhalb weniger Sekunden, was das für eine Merkwürdigkeit ist? Nochmals danke! Sei meiner Bewunderung gewiss.

    Ein spätes hallo!
    Diesen schönen Röhling fand ich auf einem Rotbuchenast wachsend. Mir wäre da in der App nur der borstrandige Röhrling begegnet. Beim Vergleich der Bilder hat der aber wirklich merklich borstige Ränder - meiner aber nicht. Was mag das sein? Schöne Grüße, Joachim



    Hallo Pablo,
    zunächst mal danke für deine ausführliche Antwort. Wie Sabine richtig erkannt hat, war die geführte Wanderung am Samstag, meine Pilzsuche aber am Sonntag.
    Was die Gallerttrichter angeht, habe ich mich zwischenzeitlich auch noch mal mündlich mit einem Kenner ausgetauscht, der mir das Gleiche gesagt hat: Glibberig, wenig Geschmack, sieht aber lustig aus :-)


    Ein Sandröhrling also! Sehr schön, danke! Da bin ich mit der ansonsten sehr guten App (Vollversion) gescheitert. Wenn ich die Farbmerkmale eingebe, wie ich sie sehe, ist der Sandröhrling in der Ergebnisliste nicht dabei.


    Die Führung, die ich Samstag gemacht habe, war mit keinem DGfM Sachverständigen, sondern mit einem pensionierten Förster. Auf der Tour haben wir eine krause Glucke entdeckt. Irres Ding! Außerdem jede Menge Korallen, aber wenig Essbares. Da hatte ich tagsdarauf mehr Glück. Also nochmals danke für all Eure Kommentare. Sehr schönes Forum hier!

    Pardon, ich habe deinen Satz falsch gelesen bzw. verstanden. Die Einschränkungen einer Bestimmung per Foto im Internet sind mir bewusst. Es ging mir mehr darum, die einzelnen Sorten bestimmt zu bekommen, genauer meine Bestimmung bestätigt zu erhalten, soweit das online eben geht. Einen PSV vor Ort zu fragen ist natürlich der einzige sichere Weg. Die Frage ist, wie ich herausfinde, wo hier ein PSV zu finden ist?
    Bei den Sorten, die ich gesammelt und fotografiert habe, bin ich mir eigentlich sehr sicher, von den Butterpilzen abgesehen. Die aber könnte ich ja maximal mit einer Marone verwechseln, was wenig tragisch wäre. Die Bovisten sind sehr jung und klein (Kleiner als Walnüsse) und diejenigen, die ich aufgeschnitten habe, waren weiß und fest innen.

    Hallo liebe Experten!
    Seit einem Jahr nun interessiere ich mich für Pilze, habe Spaß daran, wild wuchernde Merkwürdigkeiten zu bestimmen und freue mich, wenn ich was richtig erkannt hab. Gestern hab ich nun endlich mal bei einer Pilzwanderung mit einem Experten im Nordschwarzwald mitgemacht und heute war ich gleich auf der Suche. Meinen Fund würde ich nun - erstmalig - gern in die Pfanne hauen. Bevor ich das tue, möchte ich aber ein Mindestmaß an Sicherheit erlangen, bezüglich dem, was ich mir da gebe. Nicht, dass ich in der Blüte meiner Jahre aufgrund einer einzigen Pilzpfanne dahinscheide!
    Ich meine gefunden zu haben (siehe Bilder):
    1. Flaschenstäublinge
    2. Reizker
    3. rote Gallerttrichter
    4. Schopftintlinge (hoffentlich nicht zu alt)
    5. Butterpilze (ich dachte zuerst, es seien Maronenröhrlinge, aber die Röhren färben sich bei Druck nicht blau)
    6. einen einzelnen... tja was? Goldröhrling? Schien mir jedenfalls nicht gefährlich zu sein.


    Ich würde die schönen Pilze einfach gesammelt in die Pfanne hauen, Banause hin oder her. Einfach mal so als Erstling und Abendsnack. So mit Butter, einem Zwiebelchen und ein paar Kräutern. Sollte ich überleben, werde ich mir nächstes mal mehr Mühe mit der Rezeptur geben, aber für dieses mal sei es so.


    So, hier nun die Bilder. Ich freue mich auf Eure Antworten.
    Ach ja, die Butterpilze sind teilweise von Schnecken angeknabbert. Das würd ich einfach wegschneiden und den Rest des Pilzes genießen, wenn nicht gerade Fliegenlarven drin sind. In Ordnung?








    Hallo schon wieder!
    Ein anderes Fundstück von Ende letzter Woche war ein Grüppchen von trichterförmigen Pilzen, die ich aufgrund von Form und Farbe und den weißen Lamellen als "ockergelbe Trichterlinge" identifiziert hätte.
    Liege ich furchtbar daneben?


    Hallo liebe Mit-Foristen,
    gestern fand ich an einem Baumstamm gleich 2 schöne Baumpilze, bei denen ich mit der Pilzsuche-Ultra-App an Grenzen stieß, weil sich die Merkmale nicht so klar eingeben ließen.
    Beim ersten (der mit dem roten Rand) wäre ich beim "falschen Zunderschwamm" gelandet. Da es einen rotrandigen Baumschwamm gibt, dachte ich zuerst, der wär's. Auf Bildern ist der namensgebende rote Rand aber immer zum Baumstamm hin.


    Beim zweiten weiß ich nicht weiter. Wer kann helfen?




    [hr]
    Schlamperei, sorry, ich dachte, ich hätte die Bilder gedreht. Man erkennt aber trotzdem alles, oder?
    [hr]
    Tja, und jetzt hab ich noch mal gegraben und fand, es müsse der "rotrandige Schichtporling" sein. Der erste zumindest. Richtig?