Beiträge von Regine

    Nun habe ich eine erste Antwort aus dem insektenforum.com


    Zitat: Klaas Reißmann (kerbtier.de)


    "Das hat mit Eihüllen nichts zu tun. zum einen wüsste ich gerade nicht, welches Insekt derart große Eier legen sollte. Dytiscus marginalis und nahe verwandte legen Eier, die 2 bis 3 mm lang sind. Aber nicht kreisförmig, fast rund, sondern sehr schmal und länglich. Das Ei muss ja schließlich den Eileiter und andere Bereiche passieren, ohne das Insekt innerlich zu zerreißen. In diesem Fall müsste man hoch gerechnet ein Insekt haben, das größer ist als alles, was unsere Natur hervorbringt. Selbst unsere größte Käferart, Lucanus cervus (Hirschkäfer) würde es hier einfach nur zerreißen. Da die größten Weibchen um 50 mm groß werden, müsste man von einem Insekt ausgehen, das voluminös gebaut ist und wenigstens eine Körperlänge von 100 mm erreicht, vermutlich sogar mehr.


    Des Weiteren verholzen die Hüllen von Insekteneiern nicht. So überhaupt irgendwas von ihnen übrig bleibt, dürfte es besonders in feuchtem Holz innerhalb weniger Tage verrottet sein. Die Strukturen auf Deinem Foto sind aber sehr viel älter. Hinzu kommt, dass Insektenlarven in vielen Fällen ihre Eihülle fressen, also gar nichts übrig lassen.


    Man kann leider nicht erkennen, ob die Strukturen eine Verbindung mit dem Holz eingegangen sind, also irgendeine Wucherung des Baumes selbst sind. Ich glaube es aber eher nicht, denn diese Strukturen dürften erst deutlich nach dem Tod des Baumes entstanden sein. Wenn ich mir die Dinger genauer anschauen könnte, könnte ich sagen, ob es überhaupt was mit Insekten zu tun hat, so kann ich nicht mal spekulieren, was es ist."



    Jetzt habe ich nur noch eine Idee - FLECHTE!?
    Werde das Bild mal im Naturwissenschaftlichen Verein Goslar e. V. zeigen. Da gibt es auch einen Flechtenspezialisten.


    Sollte ich mehr erfahren, dann gibt es hier die Infos zuerst!!


    Beste Grüße
    Regine

    Hallo Thomas,


    (k)ein NoFu - wie doof von mir - peinlich, peinlich, ... :hmmm:


    Klar, bleibe dran. Habe das Bild jetzt im Insektenforum untergebracht und bin nunmehr in der Warteschleife. Hänge die neuen Infos dann hier dran.... !!!


    Beste Grüße
    Regine

    Und brauchen einen oder mehrere Schiedsrichter.


    Blutmilchpilz oder Lachsfarbener Schleimpilz??
    Zwei Bilder aus dem August 2016, wieder von einem Freund mit Einverständnis sie hier zu zeigen.


    Fotos: Hans Schwarting




    DANKE!!


    Beste Grüße
    Regine

    Hallo Ihr Lieben,


    kein "NoFu" - SCHADE!!
    Habe einen netten Hinweis per Mail bekommen, dass es sich um Eihüllen eines Insektes handeln soll. Ein Insekt, welches in Feuchtgebieten leben soll. Nun brauche ich wohl ein Insektenforum!!


    Ich danke allen recht herzlich und hoffe, dass ich gleich wieder nerven darf!!


    Beste Grüße
    Regine

    Heute war ich wieder im Wald, um den Sternenrotz persönlich zu sehen. Dabei habe ich trotz Nachtfrost zwei weitere Pilzarten entdeckt. Vielleicht habe ich sie ja richtig bestimmt. Würde mich freuen, wenn ich eine Bestätigung bekommen könnte.


    Hier die Bilder:


    Konidien-Schwarzbecher
    Auf Totholz, vermutlich Esche, 4-5 mm im Durchmesser,


    Blutmilchpilz
    Auf Totoholz, vermutlich Esche, 1 cm im Durchmesser


    Liebe Grüße
    Regine

    Heute war ich vor Ort. Es ist mit großer Sicherheit Sternenrotz!
    Die Gebilde liegen auf dem Moos auf, haben keine Haftung zum Holz. Hinzukommt, dass Spuren eines Greifvogels am Baumstamm zu sehen waren (Federn und Kot).
    Ich danke nochmals recht herzlich für die Hilfe!! Schön, dass es Euch gibt.
    Und gleich werde ich die nächste Anfrage stellen. An gleicher Stelle habe ich trotz Nachtfrost, Pilze gefunden.


    Liebe Grüße
    Regine

    Die Natur ist ja so spannend!!! Und ich sooo unwissend ... ! :rolleyes:


    DANKE für diesen Hinweis!!


    Noch muss ich mich mit dem Thema ausführlich beschäftigen - habe alles mal schnell überflogen und bin überrascht, wie schnell sich Mensch von Äußerlichkeiten blenden lassen kann!!!


    Liebe Grüße
    Regine

    Hallo Ihr Lieben,


    habe heute von einem Freund 2 Pilz-Bilder bekommen. Mit seinem Einverständnis darf ich hier die Bilder zeigen, mit der Bitte für eine Bestimmung.
    Die Frage stellte sich, ob es überhaupt Pilze sind. Selber glaube ich das schon - vielleicht der Weiße Zitterling und die rogenartigen Gebilde; Kohlbeeren oder vielleicht auch Fadenfruchtschleimpilze, wobei die Oberflächenstruktur nicht dafür spricht.
    Mein Freund, Gerwin Bärecke, schreibt dazu:


    "Die helle Substanz hatte eine Konsistenz wie ein Pilz, z. B. Judasohr. Zuerst hielt ich es für Eingeweide. Ob das etwas mit den schwarzen "Eiern" zu tun hat, glaube ich nicht. Das Ganze auf einem umgestürzten Baum. Die "Pilze" auch an anderen Stellen ohne die schwarzen Eier."



    Fundort: Laubmischwald, Totholz - 04.12.2016 Fotos: Gerwin Bärecke




    Morgen werde ich den Fundort aufsuchen. Wäre schön, wenn ich für die Bestimmung den einen oder anderen Hinweis bekommen könnte.


    D A N K E Euch wieder recht herzlich ..... !!


    Liebe Grüße
    Regine

    Hatte am 30. Oktober diese fast einsame Holzkeule auf totem Laubholz gefunden. Kann man an Hand des Fotos sagen, um welche Holzkeule es sich handelt. Vielgestaltige - oder Langstielige Holzkeule - ?????



    Ich danke vorab für die Hilfe und wünschen allen noch einen schönen 2. Advent!!!



    Liebe Grüße
    Regine

    Hallo Ihr Lieben,


    ich danke Euch recht herzlich für die Bestimmungshilfe!!! ;-)
    Nobert, Dein Foto zeigt genauso die Pilze, wie ich sie auch gesehen habe.
    Heute war ich wieder vor Ort und war erstaunt, wie schnell diese Pilze sich verändern. Die weißen Hüte waren jetzt komplett schwarz, was, wie ich der Literatur entnehmen konnte auch zutreffen kann.


    Zwei weitere Aufnahmen habe ich dann noch gemacht. Schließlich war der Sturm vorbei (dafür etwas nass) und so konnte ich Stackaufnahmen machen.


    Also, diese Schleimis haben meine Lebensgeister geweckt!! ;-))




    Ich wünsche Euch eine erfolgreiche und schöne Woche!!


    Viele Grüße
    Regine

    War heute nach langer Zeit wieder im Wald. Viele Pilze waren vertrocknet, aber dann habe ich kleine Schleimpilze auf Totholz entdeckt.
    2-3 mm hoch und ca. 1 mm Hutdurchmesser. Bei ältere Exemplaren wurden die Hüte rötlich bis dunkelbraun und die Oberfläche war winzig filzig. Könnte das der Wollkugelschleimpilz sein????? Oder vielleicht, Enerthenema papillatum?? Habe ich auch nur an Hand von Bildern versucht zu bestimmen, was mit Sicherheit so nicht geht, aber ein blindes ..... !!!


    Für die Hilfe bin ich Euch wieder sehr dankbar!!!!




    Viele Grüße
    Regine

    Hallo Pablo,


    nein, die Rückseite war nicht so schön weiß!! Schade!!
    Habe wieder dazugelernt - das ist richtig klasse!!!!
    Nächste Woche besuche ich die Pilze wieder, dann mache ich einiges besser, nicht unbedingt das Fotografieren, aber GUCKEN!!! :shy:


    Melde mich dann .....!!


    LG Regine


    PS: Schöne Bilder. Man könnte denken, sie wurden extra fürs Foto gewaschen!! :yay:

    Nun, nicht immer sind die Ergebnisse perfekt (noch nicht, muss noch üben), aber der Hintergrund bleibt immer schön frei gestellt.
    Ich habe nur mit Blende f/3,0 gearbeitet, bei ISO 200 und 1/20 s. Vielleicht wäre Blende 5,6 besser gewesen. :smilec:


    LG Regine

    Hallo Veronika,


    man macht mehrere Fotos von einem Objekt und verlagert bei jeder Aufnahme den Schärfepunkt. Das Foto mit den kleinen Unbekannten besteht aus 20 Bildern, welche ich mit dem Programm "Helicon Focus" dann zu einem Bild zusammenfügen lasse.
    Mit der Olympus om d 5 Mark II mache die diese Bilder, sogenannte Stacks, der Autofocus wird nach Deiner Wahl automatisch verschoben. Man braucht das nicht per Hand machen.
    Hoffe, dass ich das jetzt so richtig beschrieben habe!!!


    LG
    Regine

    Hallo Veronika,


    an den Herben Zwergknäuling habe ich auch gedacht, weiß aber, dass dieser auf Nadelholz wächst. Und wenn mich nicht alles täuscht wuchsen diese Pilze auf einem toten Laubholzast. Hilft nichts, da muss ich nächste Woche (vorher geht nicht) noch einmal hin und genauer gucken, welche Äste das tatsächlich sind. Schaue ich mir die Lamellen an, dann glaube ich kleine Querstreben zu erkennen, welche wieder für den Herben Zwergknäuling sprechen. Der Ansatz (Stiel) spricht eigentlich auch dafür. Mein Gott, ich muss mich wieder mehr auf die Bestimmungmerkmale konzentrieren. Schließlich möchte ich ja auch immer gerne wissen, was ich da fotografiere!!:blush:


    Hier habe ich mal noch ein Foto vom Herben Zwergknäuling A und eins vom Milden Zwergknäuling B


    Bild A



    Bild B



    Veronika, ich danke für die Hilfe und das Lob ( probiere zur Zeit Stacksfotos zu machen - für Pilze eine tolle Sache)!


    Liebe Grüße
    Regine

    Hallo Saskia,


    danke für den Hinweis und das Lob!!!
    Hätte ich mir ja gleich denken können, in jeder WG gibt es Giftzwerge!:)
    Habe mir die Gifthäublinge mal näher angeguckt - das passt sehr gut, vor allem der Stiel!! Nur wachsen sie hier auf totem Laubholz, soll aber auch vorkommen.


    Viele Grüße
    Regine

    Bei einem Ausflug ..... habe ich diese Pilz-WG entdeckt. Hier dominieren eindeutig die Birnen-Stäublinge. Vielgestaltige Holzkeule, na ja und die anderen beiden, vielleicht nicht mehr ganz so frische Stockschwämmchen.



    Danke für's Schauen und


    liebe Grüße
    Regine

    Danke für die erste Hilfe!!!
    Das mit dem (Dach)Pilz ist ja nun do... , habe leider nicht mehr die Möglichkeit den Pilz zu zerlegen.
    Mit den anderen Pilzen komme ich gar nicht weiter. Habe in der Suchmaschine alles durch und bestimmt was übersehen! ;-)


    Wünsche allen noch eine schöne Woche.


    LG
    Regine