Beiträge von Codo

    Vielen Dank Euch beiden, habe ich befürchtet, dass es schwierig werden könnte.


    Bei den Moosen handelt es sich zum einem um das Sparrige Kranzmoos (Rhytidiadelphus squarrosus), und zum anderen um ein anderes Allerwelts-Moos, das ich aber nicht genauer titulieren kann. Die "haarige" Pflanze ist irgendein Habichtskraut. Also alles nicht sehr aussagekräftig für den Boden, ABER (wie ich ja oben schon geschrieben habe) das ist auf jeden Fall ein ganz kalkarmer Sandboden (ergo tendenziell sauer).


    Hilft das für eine weitere Eingrenzung?


    Gruß,


    Codo

    [size=2][font="Calibri"]Liebes Forum,
    [/font][/size]
    [size=2][font="Calibri"]ich vermute hier mal einen Helmling, kann das aber leider nicht genauer hinbekommen. Wird wahrscheinlich nur anhand von Fotos schwer, aber vielleicht hat ja jemand eine Idee...?[/font][/size][size=2][font="Calibri"] [/font][/size]

    [size=3][font="Calibri"]Fundort Deutschland, NRW, Münsterland, Rheine, Garten, in der Wiese (Nähe Hainbuchenhecke, anderes Gesträuch), Sandboden, kalkarm[/font][/size]

    [size=3][font="Calibri"]Fundzeit: 8.10.17[/font][/size]

    [size=3][font="Calibri"]Unter 1 cmDurchmesser. Geruch unauffällig, pilzig halt.
    [/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]Hab's leider verpennt, eine Sporenpulverfarbe zu ermitteln.
    [/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]Hat jemand eineIdee, um was es sich hier handeln könnte? [/font][/size]

    [size=3][font="Calibri"]Gruß und Dank,[/font][/size]

    [size=3][font="Calibri"]Codo[/font][/size]

    [size=2][font="Calibri"] [/font][/size]

    Liebes Forum,
    heute ist mir tatsächlich noch mal ein frischeres Exemplar derselben Art (an demselben Standort wie oben) 'ins Netz' gegangen, diesmal mit Stielbasis...


    Lässt sich damit "Filzröhrlinge" vielleicht doch noch genauer eingrenzen?


    Die Anschnitte sind ca. 2 Minuten alt, sahen aber auch nach 30 min noch genauso aus.


    Gruß und Dank,


    Markus


    Hallo Gerd, vielen Dank für den Schlüssel, werde ich beim nächsten frischen Fund mal ausprobieren. Und ja, nehme ich als guten Hinweis, bei den Schnittbilder die Zeit seit dem Schnitt dazu zu schreiben.
    Gruß,
    Codo

    Ich weiß nicht... so grün sind sie nicht (bis auf die ganz jungen). Wie gesagt, die mittleren und großen Exemplare haben so gar nichts Grünes, außer an den Bruchstellen...


    Spricht etwas gegen den Wechselblauen Edelreizker? Bei dem scheint mir die Hut-Farbe am ehesten hinzukommen...


    Codo

    Hmm... Farben sind ja im Digitalfoto nicht immer ganz eindeutig... hab auch gerade nochmal meine Frau (ganz neutral) gefragt, wie sie die Farben beurteilt. Also die mittelgroßen und großen Exemplare haben eindeutig *keine* Grüntöne im Hut. Man könnte das eher als helles grau-braun mit eine Stich ins rot-orange bezeichnen.
    Nur die kleinen / jungen Exemplare haben einen deutlichen Grün-Ton im Hut, je kleiner, je grüner. Bei den ganz kleinen sogar die Lamellen grün.
    Und dann natürlich die Bruchstellen / Milch, die nach einiger Zeit grau-grün werden.


    Hilft das?


    Gruß,


    Codo

    [size=2][font="Calibri"]Liebes Forum, vielleicht mag sich das mal jemand anschauen?![/font][/size]

    [size=2][font="Calibri"] [/font][/size]

    [size=3][font="Calibri"]Fundort: Deutschland, NRW, Münsterland, Rheine, Mischwald, unter Kiefern, Sandboden (soweit ich weiß auch dort eher kalkarm / sauer).
    [/font][/size]
    [size=2][font="Calibri"] [/font][/size]

    [size=3][font="Calibri"]Fundzeit: 3.10.17[/font][/size]


    [size=3][font="Calibri"]Hut-Durchmesser bis 12 cm. Stiele bis zu 3 x 6 cm. Gerade die ganz jungen Exemplare sind auffällig grün (s. ein Bild unten).
    [/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]Ist das der Edelreizker, oder vielleicht der Blaue Reizker? Oder noch was anderes? Mir sind die Hüte für den Edelreizker 'ne Spur zu wenig Orange?
    [/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]Gruß und Dank,[/font][/size]


    [size=3][font="Calibri"]Codo[/font][/size]



    [size=3][font="Calibri"]Sammlung:
    [/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]
    [/font][/size]



    [size=3][font="Calibri"]Größtes Exemplar:[/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]
    [/font][/size]



    [size=3][font="Calibri"]Von oben, mit einem Stück Huthaut abgezogen:[/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]
    [/font][/size]



    [size=3][font="Calibri"]Frische Bruchstelle:[/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]
    [/font][/size]



    [size=3][font="Calibri"]Junge Exemplare:[/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]
    [/font][/size]



    [size=3][font="Calibri"]Mittelgroßes Exemplar:[/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]
    [/font][/size]



    [size=3][font="Calibri"]Fuß:[/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]
    [/font][/size]



    [size=3][font="Calibri"]Querschnitt mittelgroßes Exemplar (große sind komplett hohl):[/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]
    [/font][/size]



    [size=3][font="Calibri"]Anschnitt Hut:[/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]
    [/font][/size]

    Vielen Dank für Eure Hinweise!


    Also der Apfeltäubling passt meiner Meinung nach nicht. Mein Pilz hatte so gar keine Rot- oder Rosatöne (auch wenn das vielleicht auf manchem Monitor so aussehen sollte). Auch der Gesamt-Habitus passt irgendwie nicht.


    Das mit den Kammtäublingen gefällt mir dagegen sehr gut. Einige scheiden ja schon wieder wegen Geschmack oder deutlich dunklerer Lamellen aus, aber z. B. Milde Kammtäubling oder der Braune Camembert-Täubling passen recht gut. Viel genauer wird's wahrscheinlich nicht gehen, schätze ich. Oder hat noch jemand einen guten Hinweis?


    Gruß,


    Codo

    Liebes Forum, hier bin ich mal wieder unsicher!

    [size=2][font="Calibri"]Fundort: Deutschland, NRW, Münsterland, Rheine, Garten, in der Wiese (Nähe Zwetschgenbaum, anderes Gesträuch), Sandboden, kalkarm
    [/font][/size]
    [size=2][font="Calibri"]Fundzeit: 11.9.17[/font][/size]


    [size=2][font="Calibri"]Ca. 6 cm Durchmesser. Geschmack und Geruch unauffällig. Sporenpulver cremefarbig. Sporen unter dem Mikroskop rundlich, ziemlich klein (ich habe leider keinen Mikro-Maßstab, und auch nicht viel Erfahrung im Mikroskopieren von Pilzen, aber ich glaube, dass die im Verhältnis zu anderen Pilzsporen eher klein sind...)
    [/font][/size]
    [size=2][font="Calibri"]An sich bilde ich mir ja ein, Täublinge recht sicher ansprechen zu können. Trotzdem war es nicht mein erster Gedanke, als ich den Pilz sah. Brüchiges Fleisch u. Stiel sprechen dafür, aber irgendwas stört mich daran...
    [/font][/size]
    [size=2][font="Calibri"]Hat jemand eine Idee, um was es sich hier handeln könnte?
    [/font][/size]
    [size=2][font="Calibri"]Gruß und Dank,[/font][/size]


    [size=2][font="Calibri"]Codo[/font][/size]



    [size=2][font="Calibri"]
    [/font][/size]

    Vielen Dank, Pablo,


    leider war in dem Fall die Stielbasis ziemlich weggegammelt, da war also eh nicht viel zu retten. Da das in meinem Garten war, hoffe ich evtl. auf weitere Exemplare in "neuerem" Zustand.


    Meintest Du Filzröhlinge im engeren Sinne (Xerocomus)? Wie ich gelesen habe, wurde da ja in der Systematik einiges verändert, so dass der Rotfußröhrling z. B. nicht mehr zu der Gattung zählt.


    Gruß,


    Codo

    Vielen Dank Euch beiden für die Bestätigung!


    Tja, was soll ich sagen, ich hatte den Pilz schon im Feld unten abgeschnitten... ich glaube, ich wollte mir nicht den Sand vom Pilzfuß in den Korb krümeln... :-)


    Aber Ihr habt natürlich recht, zur Bestimmung sollte ich den Fuß bis unten dran lassen... ich gelobe Besserung! :-)


    Gruß,


    Codo

    [size=2][font="Calibri"]Hallo liebes Forum,[/font][/size]

    [size=2][font="Calibri"]und noch ein Röhrling, bei dem ich mir unsicher bin. Wer weiß Rat?[/font][/size]

    [size=2][font="Calibri"]Fundort: Deutschland, NRW, Münsterland, Rheine, kleines Waldstück im Industriegebiet, Mischwald (Birken, Eichen etc.), kleiner Tümpel. Sandboden.
    [/font][/size]
    [size=2][font="Calibri"]Fundzeit: 29.9.17[/font][/size]

    [size=2][font="Calibri"]Hut 5 cm Durchmesser. Fein-samtig, braun. Poren/Röhren kräftig gelb. Stiel 10 mmDurchmesser, 35 mm lang. Oben gelb, nach unten bräunlich, mit einem dunklen, undeutlichen Netzmuster überzogen. Blaut nicht. Milder Geschmack, unauffälliger Geruch. [/font][/size]

    [size=2][font="Calibri"]Könnte mir den Braunen Filzröhrling vorstellen, aber der sollte eigentlich blauen, oder? [/font][/size]
    [size=2][font="Calibri"]Was meint Ihr? [/font][/size]
    [size=2][font="Calibri"]Gruß und Dank,[/font][/size]

    [size=2][font="Calibri"]Codo[/font][/size]



    [size=2][font="Calibri"]
    [/font][/size]

    Hallo liebes Forum,


    wer kann mir bei diesem Pilz weiterhelfen?


    Fundort: Deutschland, NRW, Münsterland, Rheine, Garten, Blumenbeet / unter Kirschbaum
    Fundzeit: 29.9.17


    Polsterförmiger Hut, 9 cm Durchmesser. Fein-samtig, braun. Poren/Röhren gelblich / oliv. Stiel 15 mm Durchmesser. Die Poren scheinen schwach zu blauen, das Fleisch blaut nicht. Milder Geschmack, unauffälliger Geruch.


    Könnte mir den Rotfußröhrling vorstellen, aber welcher? Ein bisschen fehlt mir die felderig aufgerissene Huthaut. Auch die Stielfarbe, naja, scheint ja schon ein etwas älteres Exemplar zu sein.


    Was meint Ihr?


    Gruß und Dank,


    Codo


    Vielen Dank, Pablo, dann lag ich ja doch nicht komplett daneben. Hab mir die Mikro-Merkmale mal angesehen, und ich hab auch ein Mikroskop, bin allerdings im Mikroskopieren von Pilzen nicht sehr erfahren, so dass ich da wohl nicht weiterkommen werde. Denn auch mikroskopische scheinen die Unterschiede ja eher gering zu sein. Traue ich mir jedenfalls nicht zu.
    Gruß,
    Markus


    Fundort: Deutschland, NRW, Münsterland, Rheine, im Garten, aus der Wiese sprießend, rund um jungen Apfelbaum mit Haltepfosten (will sagen, es ist Holz im Boden).
    Fotos: Markus Koschinsky
    Fundzeit: 1.4.2017


    Bin relativ sicher, hier einen Tintling vor mir zu haben, aber welchen? So richtig scheinen mir weder Falten- noch Glimmertintling zu passen. Vielleicht hat da jemand 'ne Idee...?


    Hutdurchmesser 1,5 - 3,5 cm
    Stiel Durchmesser 2 - 4 mm, Länge bis 10 cm, hohl, faserig

    Einen hab ich noch:


    Fundort: Deutschland, NRW, Münsterland, Rheine. Im Garten. Kalkarmer Sandboden.
    Fundzeit: 31.10.2016


    Hutdurchmesser 5 cm. Lamellen richtig weiß. Nur ein einziges Exemplar. Auf dem Rasen (sagen wir besser, auf der unregelmäßig gemähten Wiese).


    Keine Ahnung, wo ich den einordnen soll... Kennt den jemand?


    Gruß und Dank,


    Codo


    Sporenpulverfarbe ist hellbraun, genau wie Hut u. Lamellen.


    Geruch ist unauffällig (nach Pilz halt).


    Was für "Mikrodaten" würde ich mir denn ansehen müssen?


    (Ich hab noch ein Mikroskop in meiner alten Heimat... ewig nicht genutzt... komme ich leider auf die Schnelle nicht dran... tut's auch 'ne starke Lupe (20x)?)


    Gruß,


    Markus

    Fundort: Deutschland, NRW, Münsterland, Rheine. Im Garten, Blumenbeet. Kalkarmer Sandboden.
    Fundzeit: 1.11.2016


    Hutdurchmesser bis zu 3 cm.


    Kennt den jemand?


    Gruß und Dank,


    Codo


    Und wer kann diesen Helmling genauer einordnen?


    Fundort: Österreich, St. Michael im Lungau, ca. 1000 m ü.N.N., dichter Fichtenwald auf moorigem Grund.
    Fundzeit: 8. August 2016.


    Gruß und Dank,


    Codo


    Hier vermute ich die Flattrige Fichtenkoralle (Ramaria Flaccida).


    Fundort: Österreich, St. Michael im Lungau, ca. 1000 m ü.N.N., dichter Fichtenwald auf moorigem Grund.
    Fundzeit: 8. August 2016.


    Was meint Ihr?


    Gruß und Dank,


    Codo


    Liebe Pilzfreunde,


    nun habe ich noch eine Reihe Täubling aus Österreich, die ich eigentlich mehr der Schönheit wegen fotografiert habe. Im Nachhinein möchte man dann doch wissen, was es ist...
    Ich weiß, Täublinge sind schwierig, ich kriege sie schon direkt im Wald mit Buch nicht immer sicher auseinander. Nun habe ich wieder nur ein paar Fotos. Vielleicht können die Spezialisten unter Euch trotzdem das ein oder andere ein- oder ausgrenzen. Auch über "... könnte ein ... " freue ich mich!


    Fundort: Österreich, St. Michael im Lungau, ca. 1000 m ü.N.N., dichter Fichtenwald auf moorigem Grund.
    Fundzeit: 8. August 2016.


    Vielen Dank schon mal!


    Codo


    Zunächst mehrere lebhaft hellrote Exemplare. Mittelgroß, der Hut dünnfleischig, gerieft (die Lamellen scheinen durch).


    Dann ein paar kräftige, rotbraune Exemplare mit dickem Stiel:


    Beim nächsten, einem kräftig dunkelroten, jungen Exemplar bin ich nicht sicher, ob es zur vorgenannten Art gehört, oder schon wieder was anderes ist:


    Dann sind da verschieden braune Exemplare, auch alles eher kräftige, noch junge Pilze:


    Und zu guter Letzt ein etwas schlankerer Täubling, hellbraun bis ocker. Glaube trotzdem nicht recht an den Ockertäubling (Russula ochroleuca), weil ich den auch hatte und recht sicher bestimmen konnte, und der aber doch anders aussah.