Beiträge von Emil

    Auch mit dem Rotrandigen an Kiefer kann ich leider nicht helfen. Obwohl bei uns in der Mark Millionen (!) Kiefern stehen, habe ich erst einmal einen gefunden, den aber im Schönbuch bei Tübingen. Alle anderen an Birke, Erle, Fichte usw.

    Habe gerade noch einmal meine entsprechenden Fotos durchgesehen.

    Zwei Funde von heute aus dem Baruther Urstromtal

    Die Larven des vom Aussterben bedrohten Großen Eichenbocks (Cerambyx cerdo), auch Heldbock genannt haben hier ihre fingerdicken Spuren hinterlassen.


    Spechthöhle unter Feuerschwamm in Eiche.



    LG Emil

    Hallo David, mein Wissensstand ist folgender: Zunderschwämme (Fomes fomentarius) befallen ausschließlich Laubbäume. Sollte es doch vorkommen, daß sie an Nadelholz gehen, wird das extrem selten der Fall sein. Glaube ich aber nicht.

    Bei uns gibt es sehr viele Kiefern und an denen habe ich noch nie welche gesehen. Allerdings finde ich recht häufig den an sich seltenen Kiefern-Feuerschwamm (Porodaedalea pini, Syn. Phellinus pini). Der ist weitläufig mit dem Gemeinen Feuerschwamm (Phellinus igniarius) verwandt, der auch als Falscher Zunderschwamm bezeichnet wird.

    Gerade heute habe ich wieder einen gesehen und fotografiert. Du siehst, daß er doch ganz anders aussieht als ein Zunderschwamm oder als ein Gemeiner Feuerschwamm (Falscher Zunderschwamm)

    LG Emil


    Und schon wieder icke mit wat Neuet von heute für liebe Leute.


    Zuerst wird hier ne Birke vonne Buche Verjewaltigt und fast übern Haufen jeknutscht



    Hier sehn wa ne Birke mit janz ville Maserknollen

    (Maserknollen sind Zellwucherungen, die in der Regel durch Bakterien ausgelöst werden.

    Eine weitere Ursache ist massenhaftes Austreiben schlafender Knospen auf engstem Raum. Das ist vermutlich bei dieser Birke der Fall)


    Und denn noch een C-Falter. Der Frühling is nich mehr uffzuhalten.


    Lieben Jruß von Emil

    Hallo Patrick, herzlichen Dank für Deine ausführliche Stellungnahme. Ein Fundort ist für Bartflechten recht ergiebig. Da komme ich demnächst wieder hin.

    Ich habe mich bisher gescheut, diese hübschen Flechten zu näherer Untersuchung abzulösen. Anders als die Fruchtkörper der Pilze handelt es sich ja um komplette Pflanzen.

    Ich werde aber versuchen, geeignetete Fotos zu machen, ohne sie zu beschädigen.

    LG Emil

    Hallo, bei unseren Wanderungen in der Mark Brandenburg finden wir immer wieder extreme Standorte.

    Diese Bartflechten wachsen in sehr trockener karger Umgebung und wenig beschattet.

    Die ersten 3 habe ich an dünnen Lärchenzweigen gefunden, die 4. an einem Eichenast.

    Nach der Beschreibung in dem Farbatlas Flechten und Moose (Ulmer) könnte es sich bei allen um Usnea hirta handeln.


    LG Emil

    Hallo,

    Diese mit noch nicht einmal 3 cm Durchmesser sehr kleine Striegelige Tramete habe ich heute gefunden. Ich finde die runde Form recht ungewöhnlich (zumindest mir noch nicht untergekommen).

    Vermutlich typisch, wenn der Pilz auf und nicht an dem Ast sitzt. Dadurch scheint er sogar einen sehr kurzen Stiel zu haben.

    LG Emil


    Hallöle, ich bekomms auch nicht hin. Lediglich bei dem Flechtenbild hat es geklappt aber nur auf dem Smartphone.

    Habe mir das Buch "Das magische Auge, 3D Illusionsbilder" herausgesucht und überprüft ob es da noch wie früher geht. Ohne Probleme. Entsprechende Bilder auf den Monitor geholt, ging auch.

    Ich versuch es Morgen wieder.

    Gruß Emil

    Hallo Uwe, das war auch meine erste Vermutung. Aber dann kamen mir die Poren zu groß vor.

    LG Emil

    Hallo Miteinander, hilflos aber nur bei dem ersten Pilz (2 Bilder). Die Aufnahmen sind leider nicht besonders, weil beiläufig aufgenommen.

    Aber möglich daß Ihr etwas erkennt. Holz: Erle oder Eiche, auch da konnte ich nicht genauer hinsehen. Aufgenommen am Montag.



    Bei den beiden folgenden Bildern bin ich mir sicher aber ihr dürft raten. Aufnahmen von gestern unmittelbar vor einem Schnee"sturm"




    Vielen Dank für's Anschauen, für die Hilfe und für's Raten

    LG Emil

    Hallo, der Sanddorn-Feuerschwamm (Phellinus hippophaeicola) ist für mich ein Erstfund. Er soll recht selten sein. Da er auf einem einzeln stehenden Sandornbusch wuchs, gehe ich davon aus, das er es auch ist.

    Die Bestimmung des Substrates ist eindeutig. Da ich mehrere Bilder gemacht habe, lade ich sicherheitshalber in 2 Teilen hoch, damit nicht wieder etwas verschwindet.

    Der erste Teil ist vom Standort, der zweite Teil zuhause.




    Also Alex, Du treibst Dich aber auch überall 'rum. Jetzt sogar schon in "meinem" Wald. 8o

    Trotzdem LG Emil

    Hallöchen, dieser Zunderschwamm vom 10. März erinnert mich an die Mangalores. Sie waren Außerirdische, die 1997 im Science-Fiction-Film „Das 5. Element“ mit Bruce Willis in der Hauptrolle

    erschienen.

    LGEmil


    Hätte ich mich auch für entschieden. Schöne Fotos:thumbup:. Ist aber wieder so ein Spezialgebiet. Müsste es ein Forum mit so einer Art Pablo geben :wink:

    LG Emil

    Hallo Christine, kann sie nur anhand von Fotos und Beschreibungen im Internet identfizieren. Ist bei der von mir genannten Alge m.E. eindeutig. Hatte vor ein paar Jahren wegen des Fotos unten gegoogelt.

    Reicht mir auch als Erklärung für dieses Phänomen vollkommen aus. Bäume mit diesen Verfärbungen sind bei uns recht häufig.

    LG Emil

    Fortsetzung:

    Diese beiden doch recht unterschiedlichen Rötenden Blätterwirrlinge waren neben dem Feuerschwamm die einzige Pilzausbeute.



    Dafür aber jede Menge Wildgänse


    Hallo, heute einen Ausflug im Unter-Spreewald gemacht.


    Diese beiden Gemeinen Feuerschwämme , Weiden-Feuerschwämme (Phellinus igniarius) wuchsen ….


    an dieser Weide (rechts) direkt am Ufer der Spree. Wäre dabei fast ins Wasser gefallen.


    Hier noch ein Bild der Spreelandschaft mit überfrorenen Überschwemmungswiesen.