Beiträge von goswald

    Liebes Forum,

    auf einer meiner letzten Touren im abgelaufenen Jahr bin ich auf folgenden Pilz gestoßen, den ich anfangs für eine Geflecktblättrigen Flämmling gehalten habe. Nun werden die Zweifel immer größer (Lamellen, -farbe, Flecken?). Könnte mir da jemand weiterhelfen?

    Vielen Dank.


    Hier einmal die Beschreibung:


    Fund: am 26. 12. 2021 im Mischwald, im unmittelbaren Fundbereich dominant mit Fichten.

    ganze drei unterschiedlich große Exemplare nebeneinander

    keine Verfärbungen wahrgenommen


    Geruch: eher unauffällig

    Hut: braun (hell)

    Lamellen: eher eng, gräulich, Sporenpulver ebenfalls mit Grauton (auf Zeitungspapier)


    Stiel: dunkel mit deutlicher Aufhellung zum Hut hin, faserig




    Foto 1: von oben, je kleiner die Exemplare, desto dunkler



    Foto 2: Stiel wird nach oben hin auffallend hell



    Foto 3: Lamellen sind für mich engstehend, gräulich, angewachsen



    Foto 4: Faseriger Stiel (Ich hatte kein Messer dabei), innen weiß


    Foto 5: Sporenabdruck am nächsten Tag auf Zeitungspapier

    Hallo zusammen, ich bin nun des Blätterns in den Bestimmungsbüchern müde geworden und auch nicht wirklich schlauer als zuvor. Könnte mir jemand mit seinem Wissen und/oder seiner Erfahrung weiterhelfen? Gesucht wird nach dem Namen/der Art oder gleich nach der ganzen Gattung dieses Pilzes:

    Ökologie: Buchenwald (dominierend)

    Fundort am 16.5. neben einem Laubbaumstumpf,











    Hutgröße so an die 10 cm, auch die Stiellänge.

    Hut ist rissig (selbst bei feuchtem Wetter),

    Lamellen,

    Stiel lässt sich leicht vom Hut trennen

    Sporenfarbe braun.

    Zugegeben: an der Verbesserung des Sporenabdrucks arbeite ich noch.

    Geht das in Richtung Risspilz?

    Danke für alle weiterführenden Hinweise.

    Hallo Uwe58,

    frostige Nächte hat der sicher einige schon erlebt. Ich bin jetzt jedenfalls offener für unverhoffte Möglichkeiten, was da alles auf so einem Fichtenzapfen wachsen kann.

    Hallo und vielen Dank für die Aufnahme im Forum,

    ich habe vor ein paar Tagen einen schönen Fund auf einem bemoosten Fichtenzapfen gemacht und dachte mir, endlich ein Fichtenzapfenrübling (strobilurus esculentus) oder ein Fichtenzapfenhelmling (Mycena Strobilicola). Je genauer die Betrachtung und der Vergleich ausfielen, desto größer wurden die Zweifel. Von der Farbe der Lamellen und dem Geruch (unauffällig pilzig würde ich sagen) passt das das nicht zu den Referenzpilzen, die ich mit dem Fichtenzapfen (Mäuseschwanzrübling, Baeospora myosura, scheint es auch nicht zu sein) in Verbindung bringe. Hätte jemand eine Idee, was das sein könnte?

    123pilze.de/000Forum/index.php?attachment/81912/



    123pilze.de/000Forum/index.php?attachment/81913/