Beiträge von Patrick N

    Hallo Emil

    Ja, in Brandenburg gibt es Gebiete, in denen sich manche Usnea-Arten wieder ausbreiten; eine tolle Entwicklung. Auch wenn es recht große Flechten sind, ist die Bestimmung innerhalb der Gattung aber nicht ganz trivial. Die Bilder reichen zur Bestimmung nicht aus, da Infos zu benötigten Merkmalen – insbesondere die Färbung des "Stammfußes" sowie Angaben zu Soredien bzw. Isidien – fehlen. Du magst Usnea hirta gefunden haben; die kann reiche Belichtung auf freistehenden Bäumen noch ganz gut ab. Die nächsthäufigen Arten sind U. subfloridana und U. dasypoga (=filipendula). Aus Brandenburg wurden in jüngster Zeit aber auch noch weitere Usnea-Arten gemeldet, sodass auch weitere infrage kommen.

    Bei uns in Schleswig-Holstein kommen die Usneen weiterhin nur sporadisch vor. Man findet hier und dort mal welche, aber größere Bestände sind noch nicht zu bewundern.


    Grüße aus dem Norden

    Patrick

    Hi Thomas

    Ja, Lepraria kann bei solch schuppigen Thallus ausgeschlossen werden; die Leprarien besitzen einen komplett aufgelösten Thalllus, also nichts, wo sich Ober- und Unterseite unterscheiden ließen. Neben Cladonia gibt es noch wenige andere Gattungen, die Schüppchen hervorbringen. Jedoch bei solch großen Überzügen auf Totholz kommt bei uns m.E. nach nichts anderes als Cladonia infrage. Auf Rinde, zumeist wenn diese von Moosen bewachsen ist, kommt selten Normandina pulchella (mal bei Google schauen...) vor, auf Waldboden bzw. auf stark zersetztem Totholz kann man manchmal Schüppchen von Lichenomphalina hudsoniana (eine Flechte mit Basidiomycet) finden; beide haben aber ein von Cladonia recht abweichendes Erscheinungsbild.


    Grüße

    Patrick

    Hi zusammen

    Ganz sicher zeigt das Bild keine Lepraria, sondern den Primärthallus einer Cladonia. Zoomt man in das Bild hinein, sind die feinen Grundschuppen recht deutlich zu erkennen. Welche Cladonia dahintersteckt, lässt sich jedoch nicht sagen. Infrage kommen bei solch feinen Schüppchen auf Totholz insbesondere C. coniocraea, C. macilenta und selten auch mal C. caespiticia.


    Grüße

    Patrick

    Hi

    Cladonia gracilis trifft es richtig. Schattenformen, wie sie z.B. oft unter Heidesträuchern zu finden sind, besitzen regelmäßig auch Schüppchen an den Podethien und können dadurch Verwirrung stiften.


    Grüße

    Patrick