Beiträge von dinf

    Guten Morgen!

    Ich habe heute sehr helle Streifen parallel zu den Lamellen auf dem Abwurfteller entdeckt und war zuerst skeptisch, ob nicht einfach die Lamellen dort ein wenig festgeklebt sind. Es scheint sich aber um sehr feines „Puder“ zu handeln, deshalb nehme ich an, dass das die Sporen sind. Man kann sie in der Farbe kaum von Teller unterscheiden aber wenn, dann tendieren sie zum gleichen Creme-Weiß wie der Pilz selbst auch. Passt dann laut Wiki scheints auch zum Leuco. Leuco. Dort sind aber nur Größen bis 10cm bekannt. Das ist ja echt schwierig, die Bestimmung.

    So, jetzt habe ich das Riesenteil auch mal reingeholt, fotografiert, Stiel abgeschnitten und auf einen Essteller gelegt. Da passt der Hut grad so drauf. Fotos siehe unten. Der Hut wirkt im Gegenlicht bräunlicher als wenn man direkt drauf schaut! Er ist übrigens tatsächlich 22cm durchmessend.


    Der Hut hier ist wie man sieht nur ganz am Rande etwas rissig, 2-3cm vllt. Die erkennbaren Wassertropfen zwischen den Lamellen kommen daher, dass ich Hut und Knolle versucht habe abzuwaschen, dabei ist wohl etwas unter den Hut gelangt. Ich hoffe, das hat jetzt nicht die Sporen rausgewaschen ...

    Hallo Veronika, und danke!


    Nu will ich echt wissen was da wächst, ihr scheint euch ja super da heranzutasten :) Ich merke aber auch, dass ich mittelfristig bei meinen Wildkräutern und -gemüsen bleibe, das ist schon aufregend genug :D


    Also, der Hut lag ja einige Tage schräg, seit heute ohne Stiel auch gerade auf seinem Teller. Nun sehe ich das erste Mal winzige schwarze Körnchen darauf liegen.

    Es könnte sich aber evtl. auch um Erde handeln, die noch am Pilz haftete.

    So schön wie im 2. Bild von Dir sieht das jedenfalls noch nicht aus.

    Ahoi, und vielen Dank für eure Rückmeldungen! Hatte schon gar nicht mehr mit gerechnet.

    Ja der Pilz hatte wirklich 17cm Durchmesser, eher 18 bevor er anfing zu schrumpeln.


    Wie mache ich denn einen „Sporenabwurf“? Der Pilz lag nun 2 Tage mit den Lamellen nach unten auf seinem Teller, siehe vorletztes Bild. Sehen kann ich da drunter auf dem Teller bisher leider nichts.


    Nachtrag: es gab noch 5 von der Sorte im Beet, habe ich erst gar nicht bemerkt. Ich gehe mal davon aus dass das die gleiche Familie ist. Einer davon, der mit der Spalte unterm Salbei, hat sogar einen Hut mit 22 cm Durchmesser (ohne Lineal, meine Handspanne hat 20cm, der Pilz ist einen guten Finger breiter). Die anderen beiden, unterm Rosmarin, haben ihre Hüte schon nach oben gewölbt und sehen eher wie kurz vor kaputt aus.

    Der 5. Fruchtkörper wuchs IN der Erde, den habe ich rausgeschmissen.

    Vielen lieben Dank für eure Beiträge :) Schade dass er nicht eindeutig zum kochen genutzt werden kann!


    Nach den ganzen Beschreibungen und Fotos würde ich bisher auf einen (Gemeinen) Egerlingschirmling tippen, bin aber völlig ahnungslos ^^
    Der Hut hat sich beim Rumliegen mittlerweile am Rand 2-3 mm dunkelbraun verfärbt, auch der Stiel ist unterhalb des Rings dunkler geworden. Der ganze Pilz tendiert jetzt stark vom ursprünglichen Cremeweiß in Richtung Beige, bzw, dunkler, bräunlicher (aber immer noch hell ;)), während die nicht-Rissbereiche des Huts ebenfalls nun deutlich braun werden. Das Fruchtfleisch ist nach wie vor weiß, mit dem ganz leichten Creme-Einschlag, den er schon von Beginn gezeigt hat. Sieht man oben auf den Fotos auch nicht nur am Hut, glaube ich.

    Wie geht das mit den Sporen?


    Ja und nun habe ich mich getraut, den Pilz auch aufzuschneiden. Wollte ich erst nicht machen, weil er so wunderschön ist, aber das ist jetzt auch egal. Kann man den unteren Bereich als Knolle benennen?

    Beim Aufschneiden wieder stark der „Champignon“-Geruch, aber diesmal ist etwas leicht stechendes hinzugekommen.


    Und reicht es, sich danach einfach Hände und Messer mit Wasser und Seife zu waschen, oder haben wir so giftige Pilze in Europa, dass eine Berührung schon tödlich enden kann, falls ich das mal vergesse?


    Hallo Forum, habe im Garten einen tollen Pilz gefunden, der lecker nach Champignons riecht. Es gibt aber wohl zig solcher Lamellenpilze, die man nur 1x isst, sehe ich das richtig? Ich füge gleich Fotos ein, hoffentlich kennt den Pilz jemand! Schonmal vielen Dank im voraus für eure Mühen!

    Ah, und noch ein paar Fragen zum Thema: ist das am Stiel das, was man Ring nennt, oder schält sich der Pilz da einfach nur? Und ist dies ein knolliger Pilz? Beides Fragen die ja auch auf der 123Pilzsuche.de Seite gestellt wurden. Die Seite hat übrigens mit meinen Angaben nichts finden können.

    Und dann habe ich noch grob in Erinnerung, das so zur Hauptpilzsuchzeit, Mai und Oktober?, idR Pilzkenner in jedem Ort helfen können, gesammelte Pilze zu bestimmen, damit man sich nicht versehentlich vergiftet. Wisst ihr, ob das noch so ist, und wie man diese findet?

    Nochmal ein dickes Dankeschön!

    Dinf


    Nachtrag: lese gerade das man noch mehr Merkmale beschreiben soll, ok!

    Fundort: im Beet am Rand, bei Rosmarin und Salbei.

    Der Pilz ist sehr weiß, jedenfalls Lamellen und Fleisch. Der Hut ist eher beige bis ganz hellbraunem der untere Teil des Stiels ebenfalls. Die Lamellen sind ebenfalls fast weiß, ein bisschen cremfarbig. Die Lamellen gehen vom Stiel bis zum Hutrand durch und sind leicht wellig, und nu weiß ich nicht wie das weiter zu beschreiben ist.

    Geruch an der Bruchstelle: ist kaum vorhanden, auch der typisch pilzige Geruch ist jetzt nach 30 Minuten fast verschwunden.