Beiträge von Maike

    Hallo liebes Forum,
    das für mich Interessanteste aus der heutigen Mittagspause will ich gleich hier einstellen. Bin sehr gespannt und habe keinen Plan außer, dass er sich wie ein Stäubling verhält.
    Buchenmischwald mit viel Totholz, dieser am entrindeten Teil eines ehemaligen Laubbaumes, max. Größe 15mm, ca. 8 Ex.
    Man sieht, dass der Kleine, den ich angestoßen habe, weiß ausstäubt.
    Bin gespannt und habe selbst erstmal keine Lösung gefunden:


    hier habe ich einen zum Ausstoßen von weißem Sporenpulver gebracht

    Viele Grüße Maike

    [size=2][font="Arial"][size=3]Hallo Heinz, der Korallenrote Helmling passt ganz gut, finde ich. In der Beschreibung steht ja:"Durch die Farbe und den glockigen Hut leicht kenntlich!"[/size][/font][/size]
    [size=2][font="Arial"][size=3]Freue mich, dass ich ihm wenigstens als Helmling auf die Spur gekommen bin, auch wenn ich die Art wohl beim Durchsuchen glatt übersehen habe.[/size][/font][/size]
    [size=2][font="Arial"][size=3]Und der Saftling - naja, immerhin ist es vermutlich einer... Da muss ich zukünftig besser drauf achten - spannend.
    [/size][/font][/size]

    [size=2][font="Arial"][size=3]Vielen Dank!!![/size][/font][/size]
    [size=2][font="Arial"][size=3]Speziell für Norbert, dem ich die Moore sehr ans Herz legen würde mal einer meiner häufigen und reizenden Begleiter, der Sumpf-Haubenpilz. Ich nehme aber an, den kennst du?[/size][/font][/size]
    [size=2][font="Arial"][size=3]Schöne Grüße von Maike

    [/size][/font][/size]

    Hallo liebe Pilzfreunde,
    ich gehe nicht davon aus, dass diese Bilder eine Bestimmung bis zur Art zulassen. Ich hatte damals was anderes im Sinn als Pilze und keine Vorstellung davon, dass es bei so auffälligen Ex., die ich bislang selten gesehen hatte, überhaupt Verwechslungsmöglichkeiten gibt. Ich bitte euch aber um eine Eingrenzung. Nummer 1 vermutlich ein so nicht bestimmbarer Saftling, 3.10.2011 Kieselgurgebiet, Sand trocken, Moor - ja, alles.

    Nummer 2 im selben Moor wie der Saftling, neulich aber vom 7.10.2012, Hutdurchmesser < 2cm, hier wohl zwei jüngere Exemplare - die Stiel erscheint schneeweiß - ist vielleicht eher ein Helmling?


    und diese vielleicht schon etwas älter:

    Danke, schöne Grüße von Maike

    Hallo,
    manchmal lohnt es sich ja, die weitere Entwicklung abzuwarten. Und siehe da, nachdem der Schnee fast getaut ist entpuppt sich der Weißliche Drüsling (s. Bild 4 oben), der seine Identität nicht eindeutig preis gab (vielleicht Weißer Zitterling/Kristallzitterling) als:

    Den wertvollen Hinweis, dass damit möglicherweise zu rechnen gewesen wäre bekam ich von einem kompetenten, aufmerksamen Freund aus der Naturgucker-Szene.

    Hallo Rudi,
    beides scheinen mir ziemlich brauchbare Vorschläge zu sein. Leider aber bin ich nach 2010 trotz häufiger Besuche im Moor nicht noch einmal über so einen gestolpert. Aber ich werde natürlich Nase und Augen offen halten.
    Danke, Maike

    Hallo Ingo,
    zwar komme ich ohne Anmeldung an Peppis Bilder nicht ran, aber auf dem anderen Foto ist das schon eindeutig nach der Lokalisation unter dem Hutfilz.
    Ich wede demnächst mal schnippeln gehen.
    Danke! Liebe Grüße Maike

    Hallo Matyves,
    danke für deinen Vorschlag. Das war übrigens die Art, die als letztes vor meiner Hypothese rausgeflogen ist - vielleicht zu Unrecht.
    Der flache Kopp und das frühe Beobachtungsdatum... Da wäre ich jetzt eher nicht von einem älteren Modell ausgegangen. Aber helle Schüppchen kann ich auch nicht erkennen...
    Irgendwo hab ich als "Flugzeit" (du siehst - ich bin eigentlich woanders spezialisiert) September bis November für coccineocrenata gelesen. Aber Pilze können bekanntlich ebenso wie Libellen nicht lesen.
    Mal sehen, ob sich noch etwas ergibt. Ansonsten bleibt es ein unbestimmter Saftling ;-(
    Liebe Grüße Maike

    Danke, Ingo,
    ich hab mir die interessanten Beiträge angeschaut. Das mit der dunklen Linie (im Schnitt?) hab ich noch nicht 100%ig verstanden, obwohl da ja ein Bild ist (sorry).
    Vielleicht kann ich das an den von mir vorgestellten jungen Exemplaren demnächst noch demonstrieren. Werde mich bemühen.
    Schöne Grüße von Maike

    Hallo zusammen,
    ich habe noch ein paar Altlasten abzuarbeiten und möchte mit diesem hier beginnen, der unbestimmt bei mir lagerte. Nach heutigen Recherchen wäre mein Arbeitsname (Hygrocybe cantharellus) Trichterförmiger Saftling unbestimmt, fotografiert am 20.07.2010 an einem Moorrand (ein Moor, in dem ich regelmäßig exklusive Libellenvorkommen kontrolliere und dabei möglichst auch alles andere "mitnehme").
    Wie ihr seht, hatte ich diesen Kleinen (Hut nach meiner Erinnerung max. 2,5 cm) sogar abgepflückt:killbug: um trotz der Vegetation wenigstens ein Foto von der Unterseite hin zu bekommen.
    Mehr Bilder gibt es nicht - entweder da geht was oder Pech.
    Danke für eure Mühe, liebe Grüße Maike

    Hallo,
    bei diesem hier denke ich über eine Zonen-Tramete (multicolor oder zonata) nach.
    Kann man überhaupt genug erkennen? Ansonsten gehe ich dort wieder hin, wenn der Schnee weg ist. Achja, Erlenbruch (auch Weide, Hainbuche - hab's mir leider nicht so richtig gemerkt).
    Freue mich über eure Meinungen, viele Grüße Maike



    hier scheint ja links noch was mit drauf zu sein:

    [size=2]Hallo, war heute bei Schnee und Kälte noch einmal bei meinem [/size][size=2][size=3]Runzeligen Schichtpilz (Stereum rugosum)[/size]. Trotz Schnee habe ich zwei weitere Stämme gefunden - noch einmal eine Hainbuche und eine Birke. Und natürlich habe ich ihn selbst mal angekratzt, und siehe da... Er blutet, wie von euch vorausgesagt

    Nun ist wohl alles komplett.
    VG Maike
    [/size]

    Hallo Uwe,
    ja, Buche stimmt! Das Riesending hat eine ziemlich rissige Rinde, nicht mehr silbrig glatt wie im Bilderbuch.
    Wenn ihr mir "Feuerschwamm" oder sowas ähnliches anbieten könntet wäre ich schon ganz zufrieden. Bestimmbar scheint der ja nicht zu sein!?
    Liebe Grüße von Maike

    Danke Ingo und Uwe!
    "Naturschutzgebiet wird hingerichtet? Geht das so einfach?"
    Ja, wenn die (leider schon alte) Schutzverordnung die "ordnungsgemäße Waldbewirtschaftung/Forstwirtschaft" zulässt, der Förster, der das Gebiet viele Jahre liebevoll gehegt hat an den Schreibtisch verbannt wird und nur noch Wirtschaftlichkeit zählt.
    Ein Jammer! Aber wir bleiben da dran und legen immer wieder den Finger in die offene Wunde.
    Immer noch hoffnungsvoll, Maike

    Hallo Uwe,
    wenn es ein Harzporling ist - und dafür sprechen die Tröpfchen - wäre eine sichere Bestimmung von großer Bedeutung, da ich ihn in einem Waldnaturschutzgebiet gefunden habe, das über weite Teile von der Landesforst gerade zu Grunde gerichtet wird.
    Ich habe kaum passende Vergleichsbilder gefunden. Es gab keine schön ausgebildeten Fruchtkörper, wie sie in den Bilderbüchern dargestellt sind.
    Riesige Maschinen zerfahren den Boden, Leberblümchen u.a. ist dem bereits zum Opfer gefallen und an manchen Stellen sind zwischen den Rückegassen nur noch 10m (Naturschutzgebiet!!!)
    Wie hat er gerochen ? Ich weiß es leider nicht.
    Danke für diesen ersten Hinweis. Erbitte weitere zur Absicherung.
    Viele Grüße Maike

    Hallo Norbert und Ingo!
    Es freut mich wirklich sehr, dass dieser Pilz, der ja offenbar eher häufig zu sein scheint, geklärt werden konnte. Ich hatte zwei Schichtpilze in der engeren Wahl, aber in der mir zur Verfügung stehenden Literatur und - wie du schon sagst, Ingo - auch im Netz bin ich kaum auf vergleichbare Fotos der Fruchtkörper gestoßen.
    Ich schaue mal, ob ich unter meinen Fotos jetzt noch etwas Ergänzendes finden kann und hänge das hier mit rein. Würde mich natürlich außerordentlich freuen, wenn es auch andere wieder ein Stück weiter bringt.
    Vielen, vielen Dank für eure Hilfe, Maike
    P.S. ich dokumentiere viele Gebiete bei naturgucker.de
    Jedes Mal, wenn ich von euch Bestimmungshilfe bekommen habe, gibt es natürlich einen Hinweis auf dieses Forum. Wenn jemand mit vollem Namen genannt werden möchte, müsst ihr es mir sagen :happy:




    Hallo,
    dieser gewaltigen Schwämme (Länge ca. 60 cm) an Buche begegneten mir am 12.1. an einer riesigen liegenden Buche.


    Hier die Unterseite

    Mir fehlt die Erfahrung mit den Baumschwämmen, um sie wirklich bestimmen zu können.
    Schöne Grüße von Maike

    Hallo, nach zahlreichen fehl geschlagenen Bestimmungsversuchen musste ich mich entschließen, den hier ohne (oder mit 5 verschiedenen Ergebnissen) vorzustellen. Nur eins: macht mir bitte keine Schmetterlingstramete daraus!
    17.1.14 Bruchwald, der anliegend lebende Baum ist eine Hainbuche - ich nehme mal an, der tote, abgebrochene Stamm gehörte dazu. Hier eine Gesamtansicht:

    Hutgröße bis ca. 7 cm, sehr dunkel braun, stark glänzend, aber es hatte auch geregnet:

    Die Unterseite hellbeige, z.T. aber auch mittel- bis dunkelbraun (es gibt weitere Fotos bei Bedarf), fast strukturlos - und das hat mich am meisten genervt. Sind die Fotos so schlecht geworden, dass man nix erkennen kann oder ist da nix?

    Verzweifelte Grüße aus der Lüneburger Heide von Maike

    Hallo Veronika,
    vielen Dank für deinen Hinweis!
    Ich hab mal weiter recherchiert und gefunden, dass dieser Schleimfluss zum einen einen guten Nährboden für Pilze, aber auch für die Eiablage einiger Insektenspezies bildet.
    Lohnt sich vielleicht, den Baum weiter zu beobachten.
    Liebe Grüße, schönes Wochenende Maike

    Danke Ingo!
    Der Link klappt natürlich besser. Da muss man sich nicht erst oben ins Thema klicken.


    Diese HFF und NFF Erklärung gefällt mir. Diese Sprache verstehe ich :smile2:.
    Und die weiteren interessanten Links... gefährlich! Jeder motiviert einen wieder weiter zu suchen... Schluss jetzt - erstmal wieder etwas Geld verdienen. Muss auch sein.
    Viele Grüße Maike

    Hallo Ingo,
    danke für das Auseinanderflöhen am Beispiel meiner Fotos und diesen Link mit dem beeindruckenden Foto der NFF mit der HFF in der Mitte.
    Als bislang nur Speisepilzfreund brauche ich etwas Zeit, um überhaupt erst einmal die Grundlagen und die Systematik zu durchschauen. Da gibt's noch einige unbestimmte Pilze, wo ich mir noch nicht einmal mit der Gattung im Klaren bin. Und manchmal fehlt einfach die Zeit.
    Bei naturgucker.de hab ich bereits das Thema Ascocoryne sarcoides und Coryne dubia als zwei getrennte Arten zu behandeln andiskutiert. Naja, es gibt sicher Gründe dafür und dagegen, aber eigentlich scheint es mir überholt.
    Eure guten Beiträge zum Thema habe ich hier gefunden:
    http://www.customcostumes.de/s…m/printthread.php?tid=441
    Hab mir das als Hilfe erstmal in meinen Ordner mit den Gallertbechern kopiert.
    Viele Grüße von Maike