Beiträge von PilzHex`

    Der kleine Schwarze ist äußerst schleckig, mampft nur Spezial-Katzenkekse (Trockenfutter) und besorgt sich ansonsten sein Essen selbst. Gelegentlich fällt sogar für mich noch etwas Fleischbeilage ab. Kriege ich dann direkt vor die Tür gelegt....


    Ansonsten werde ich auf Schritt und Tritt im Garten verfolgt. Man könnte ja etwas verpassen oder zu wenig Aufmerksamkeit kriegen.


    Nun ja, sind die 2-beinigen Kinder aus dem Haus, hat man halt 4-Beinige.... und widmet sich dank der vielen freien Zeit seiner Pilzleidenschaft... :))

    Hallo Zusammen,


    zu Zweit wahre Massen an leckeren und fleischfreien Nelkenschwindlingen auf einer Wiese am Sonntag gefunden. Die Wiese ist mir bereits im zeitigen Frühjahr aufgefallen - an den vielen deutlich erkennbaren Hexenringen.


    Im Mai der erste Schwung war nahezu zu 70% besiedelt und nur in kleiner Menge zu gebrauchen. Am Sonntag auf einer Fläche von ca. 5x10 Metern 2 Körbe voll schönster Pilzchen geerntet.


    Nelkenschwindlinge sind äußerst lecker in Eintöpfen, Suppen und Soßen. Sie wurden kurz blanchiert und eingefroren.






    kaum Abfall:



    noch ein Korb mit begeisterter Fellnase:



    Nach über 1 Stunde mühseligen Einsammelns standen noch 2 Stunden putzen und verarbeiten an. Und viel Begeisterung über die schönen Pilzchen. Ein Teil landete in einem schönen Pilzomelette mit leckerem Butterbrot.


    LG


    PilzHex`

    Hallo Harry, hallo Jobi,


    danke für die fixen Antworten. Die Richtung scheint mir zu stimmen. Habe nun noch ein paar Exemplare geholt und mit der Lupe untersucht. Für den behangenen Faserling spricht die hellocker Farbe der Hüte. Allerdings konnte ich nirgends die typischen Velumreste, weder auf dem Hut noch dem Hutrand feststellen.


    Die Hüte sind eher glatt, nach unten unregelmäßg gerieft und aufgrund des Regens kaum hygrophan. Tippe daher auch eher auf den büscheligen Faserling.


    Wenn sie älter sind, werde ich nochmal Bilder einstellen, vielleicht sind sie dann eindeutiger bestimmbar.


    LG


    PilzHex`

    Hallo Zusammen,


    nach dem Regen der letzten 2 Wochen tut sich so ganz langsam etwas in Sachen Pilze - auch im Garten auf Rindenmulch.


    Hüte: Cremefarben, ca. 2cm, längsrissig und leicht gewellt
    Stiele: Weiß, hohl, glatt, dünn, biegsam, ringlos
    Lamellen: hellbraun, biegsam, nicht abblätternd
    Geruch: pilzig - ähnlich Champignons




    Habe mir mal die Rißpilze angeschaut, aber da passt keiner so recht. Eher bei den Ackerlingen. Die haben aber meist beringte Stiele und passen auch nicht wirklich.


    Hat jemand eine Idee?


    LG


    Pilzhex`

    Hallo Heinz,

    was für schöne Pilz-Kräuter-Stillleben!


    Bin immer ganz neidisch auf Deine tollen Funde und Bilder. Bis auf 2 vertrocknete Käppchenmorcheln habe ich hier in Ermangelung schöner Auwälder leider noch nie solche Funde gemacht. Ich hoffe, ich muss danach nicht die nächsten 20 Jahre suchen....


    Wie schön, daß langsam die Pilzvielfalt wieder zunimmt. Macht richtig Spass!


    LG


    PilzHex`

    Hallo Veronika, hallo Harry,


    danke für die Tipps. Ich hatte mir beide Pilze auch schon rauf und runtergelesen und verworfen.


    Der voreilende Ackerling passt von der Lamellenfarbe und dem Geruch nicht so ganz.


    Den Waldfreundrübling hatte ich auch im Verdacht. Meine Pilzchen waren auf Buchenlaub in einem kalkhaltigen Mischwald gewachsen - Geruch unauffällig pilzig.


    Aber sind die Waldfreundrüblinge nicht dunkler (auch vom Stiel her) und weniger hygrophan? Echt schwierig mit diesen kleinen hellen Pilzen...


    LG


    PilzHex`

    Hallo Zusammen,


    nach gefühlt ewiger Kälte und Trockenheit endlich mal wieder etwas los im Wald:


    Suchbild - wie viele Flockenstielige Hexenröhrlinge sind zu sehen?



    ein paar durften mit, hier 3 davon



    Hübsche schuppige Stielporlinge - die blieben an ihrem Baumstumpf




    Maipilze





    unbekannte Pilze - hier bin ich noch nicht fündig geworden:



    Viele Grüße


    PilzHex`

    Guten Abend Zusammen!


    Mit einem dicken "Grinsen" im Gesicht verfolge ich die Beiträge!


    @Veronika: natürlich ist man als "Pilzsuchsammelfind-Anfänger" so wie ich auch mit den lateinischen Gruppen-Gattungen-Namen ziemlich überfordert - da gebe ich Dir recht.


    @Pablo: Der enorme Umfang an Pilzgattungen, -zugehörigkeiten, -namen ist nun mal gegeben und enorm - und veranschaulicht dem Pilzlaien immer wieder, wie umfangreich die Welt der Mykologie ist - welch vielfältige Arten und auch Verwechslungsmöglichkeiten und Gefahren dahinter stecken.


    Für mich immer wieder unglaublich, wie jemand dermaßen viel Wissen speichern, abrufen und anwenden kann wie Pablo.... Wahnsinn!!


    Ich finde beides genial - und die Mischung aus Erfahrung, Wissen , Hilfsbereitschaft , Bildern und freundlichem Umgang macht dieses Forum zu etwas Besonderem. Da darf ruhig etwas kontrovers diskutiert werden - das macht den Reiz aus!


    Bitte ruhig mehr davon!


    LG


    PilzHex`

    Hallo Jutta,


    was für schöne Bilder und appetitliche Samtis! War heute auch nach langem mal wieder kurz im Wald. Keine Sonne, sondern dichter Nebel und überall Rauhreif. Hatte was von Rauhnacht und Geisterwald - richtig unheimlich.


    Ein großes Nest Samtis ließ sich auch finden - aber die meisten noch zu klein. Es soll ein wenig wärmer werden. Bin mal gespannt, wie lange die Pilzchen zum wachsen brauchen.


    Hab mich auch mal nach Trameten umgesehen. Es gibt sie normalerweise in Mengen, aber dieses Jahr wachsen sie komischerweise nur sehr spärlich.


    LG


    PilzHex`

    Hallo Zusammen,


    stimmt, da muss ich Heinz rechtgeben. Nicht jeder hier ist so bewandert bei den Namen und Kürzeln. Sieht aus wie ein BIrkenPOrling von unten, oder täusche ich mich da?


    Übrigens, den rötlichen Gallerttrichterling hab ich Ende Oktober auch schon gesehen, an einem Waldweg in den Löwensteiner Bergen. Hatte die Form einer Zunge - und wir haben unsere Späße damit gemacht....jeder von der Sammeltruppe musste mal abbeißen. Also roh ist das echt eine Überwindung brrrr....

    LG


    PilzHex`

    Hallo Thomas,

    was für leckere frische Austernpilze! Leider diesen Herbst nur eine kleine Hand voll gefunden.


    Die lillastieligen Rötelritterlinge sind interessant. Ich hätte sie im Vorbeigehen für Nebelkappen gehalten und nicht genauer inspiziert. Diese Pilze sind mir bisher noch nicht begegnet. Aber sie können wohl gezüchtet werden. Habe mal in einem Supermarkt ein paar vertrocknete Exemplare gesehen.


    Leider ist gerade nix mit Wald. Habe mir vor 2 Wochen den Fuß an der Schrankecke so ramponiert (angeschlagen), daß nur noch humpeln geht... nun ja - es gibt halt Pilze aus dem Supermarkt....


    LG


    PilzHex`

    Hallo Matyves,


    wenn man die Stiele vergrößert, kann man gut die typischen Flocken und die dunklere Stielbasis erkennen, was für die Stockschwämmchen typisch ist. Die scheinen die Frostnächte ganz gut überstanden zu haben.


    Ich konnte heute auch einen schönen Fund machen. Die Stockis sind schon teilweise in einem leckeren Pilzrisotto gelandet. Der Rest blanchiert in der Gefriertruhe.




    LG


    PilzHex`


    P.S. Meine Meinung aufgrund der Bilder ist natürlich keine Essensfreigabe, zu gefährlich!

    Hallo Raphael,


    aufgrund der unsicheren Inhaltsstoffe würde ich den Pilz nicht essen.


    Habe ihn mal interessehalber roh probiert zwecks Unterscheidung zum Austernseitling und ausgespuckt. Der Pilz war ziemlich bitter und dieser Geschmack ließ auch nicht so schnell nach.


    Kann mir nicht vorstellen, daß kochen daran etwas ändert. Also lieber bleiben lassen, ist meine Meinung...


    LG


    PilzHex`

    Hallo Pablo,


    vielen herzlichen Dank für die Info und die Zeit und Kilometer, die Du bestimmt mit der Suche verbracht hast! Das weiss ich wirklich zu schätzen. Aber die Pilze machen was sie wollen. Besonders bei diesem launischen trockenen Wetter hier im Süden.


    Es hat sich ein nettes Forumsmitglied gemeldet mit einem Fund. Darüber habe ich mich sehr gefreut, an dieser Stelle auch nochmals lieben Dank!!! Ich freue mich auf die Lieferung.


    LG


    PilzHex`

    Hallo Hans Wilhelm,


    stimmt, die letzten Jahre hat sich die Pilzsaison mangels Regen und Kälte immer mehr nach hinten ins Jahr verschoben. Glücklicherweise hat der Frost bis auf 1-2 Grad minus um meine Wälder einen Bogen gemacht und Regen ist angesagt.


    So wird es dieses Jahr hier vielleicht doch noch etwas mit den Herbsttrompeten, Trompetenpfifferligen und Semmelporlingen. Die Röhrlinge kommen immer noch. Das bunte Pilztreiben geht weiter - freu!!!


    Maronen mische ich nur mit Vorsicht unter die Rotfüße, da sie bei mir ziemlich verdauungsfördernt wirken. Egal wie lange gegart. Meist trockne ich sie für aromatische Mischpilzgerichte.


    Alles in Allem hat sich das Pilzjahr hier im Schwäbischen doch noch ein wenig gemacht. Wenn der Frost noch 2-3 Wochen wartet, bin ich zufrieden.


    LG


    PilzHex`

    Hallo Roswitha,


    danke für den Tipp! Die Art müsste stimmen, ich tendiere aber zum kastanienbraunen Rübling.
    Das Foto zeigt leicht angetrocknete Hüte, im Wald waren sie dunler.


    Sie standen zu Tausenden dort.


    LG


    PilzHex`

    Hallo Zusammen,


    heute vor dem Frost nochmal im Wald. Endlich sind all die schönen bunten Herbstpilze da: Rotfüße, Rötelritterlinge, Lacktrichterlinge, graublätttrige Schwefelköpfe und eine kopfgroße krause Glucke in bestem Zustand.



    Auch Maronen, Reizker, Stockschwämmchen, Parasol und letzte Steinpilze waren am Wochenende zu finden. Schade, daß nun alles schon wieder vorbei ist.


    Der ganze Waldboden (Kiefern-Buchen-Eichenwald) war voll kleiner,
    kaffebrauner Pilze mit Wurzeln im Laub, welche angenehm pilzig ähnlich Champignons rochen.


    Ich will sie nicht essen, rein Interessehalber, hat mir vielleicht jemand einen Tipp?



    LG


    PilzHex`

    Hallo Hans-Wilhelm,


    mein Stockschwämmchen-Holzstapel liegt verstreut am Waldrand. So ließen sich dieses Jahr in mehreren Erntewellen über Wochen Stockschwämmchen ernten. Im Umkreis von 500m liegen noch mehrere Baumstümpfe, welche ebenfalls hin und wieder fruchten.


    Sie gehören zu meinen Lieblingspilzchen, da bereits eine Handvoll wunderbaren Geschmack in Suppen und Soßen zaubern. Eine schöne Hühnersuppe mit Nudeln und Stockschwämmchen wärmt von innen und schützt vor Erkältungsviren.


    Allerdings sollte sie nur sammeln, wer sie sehr sicher bestimmen kann. Außerdem ernte ich sie nur mit Stielen und mache diese zuhause von jedem einzelnen Pilz in Ruhe ab. Nur so kann ich sie einzeln kontrollieren und sicher genießen.



    LG


    PilzHex`

    Hallo Hans-Wilhelm,


    leckere Stockschwämmchen im eigenen Garten - für manchen Pilzfreund ein wahrer Traum. Sie sind leckere Suppen- und Soßenpilze, in einem Rührei auch nicht zu verachten.


    Man kann auch frisches Stammholz neben den Stumpf legen. Dann vermehren sich die Pilzchen und der Nachschub ist gesichert.


    LG


    PilzHex`

    Hallo,


    das ist ein lustiges Thema. Denn die meisten Pilzsammler wollen natürlich die ersten sein, die die schönsten Pilze abstauben.


    Daher kann ich nur von mir ausgehen: Da ich nur kleinere Mengen und viele Arten sammele, ist es an sich egal, wann ich losziehe. Da die meisten Sammler nur Pfifferlinge und Röhrlinge sammeln, bleibt genug übrig.


    In den heißen Monaten von Mai bis August bin ich oft schon sehr früh im Wald. Da mein Schatz auch Sonntags oft früh zur Arbeit muss (ja, in vielen Berufen gibt es auch Sonntagsdienst), stehe ich oft vor 6 auf und nutze die frischen kühlen Morgenstunden, um in Ruhe dem Wald, der Pilzsuche und der erwachenden Natur zu frönen. Zudem sind die fiesen Insekten da noch nicht so sehr unterwegs.


    Auch zur Steinpilzzeit bin ich gerne früh unterwegs. Sonst kriegt man in meinen Wäldern aufgrund der vielen Sammler nicht mehr viel ab.


    Unter der Woche ist es meist eher friedlich im Wald. So drehe ich gerne nach der Arbeit nachmittags für 1-2 Stunden meine Runde. Ich genieße die Ruhe, Bewegung und Erholung. Herrlich, die frische Luft nach dem Büromief.


    Meine Lieblingswälder kenne ich so gut wie mein Wohnzimmer. Selbst bei der übelsten Trockenheit finden sich in feuchten Nordecken meist noch 2 Handvoll Pilze für ein Abendessen. Mehr braucht es eigentlich auch nicht...


    LG


    PilzHex`

    Hallo Zusammen,


    ich möchte gerne nochmal meinen Aufruf wegen der Pappelritterlinge erneuern.


    Ich möchte diese gerne in Alkohol ausziehen und in homöopathischer Dosis einen Selbstversuch wagen. Vielleicht haben sich diese nun irgendwo gezeigt, würde mich freuen.


    LG


    PilzHex`