awillbu1  Bärtiges Glashaarbecherchen                                       UNGENIESSBAR! 

PROTOUNGUICULARIA TRANSIENS (SYN. OLLA TRANSIENS, PEZIZELLASTER TRANSIENS)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper:

0,1-0,4 (0,5) mm Ø, Rand zottig-striegelig, glasig-gelbhaarig bis weißlich gesäumt, farblich sehr variabel, Innen: Grau, graubraun, kastanienbraun, goldbraun, haselnussbraun, die Brauntöne dominieren, trocken kugelig geschlossen, feucht offen, Rand eingebogen.

Fleisch:

Weißlich, hellgelb, graugelb, transparent.

Stiel:

Fehlt, am Substrat aufliegend.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (6-12 x 2-3 µm, schmal ellipsoid, gern einseitig keilförmig verjüngend, glatt, mit mehreren winzigen Öltröpfchen an den Enden, Asci 40-57 x 5,5-9,5 µm, Ascifuß ohne Haken, Porus in Lugol +, blau reagierend, Haare 30-60 x 3-4 µm, 1-3-mal septiert, Spitzen in Lugol rotbraun bis schwarzbraun reagierend, Paraphysen fädig, unauffällig, die Asci nicht überragend, Apothezienbasis braunzellig).

Vorkommen:

Gern Auwald, auf alten, abgestorbenen Laubholzästen oder Stümpfen, gern auf entrindeten, faulenden, dicken Ästen von Eichen, feuchtigkeitsliebend, in der Nähe von Bachzonen, meistens außerhalb geschlossener Wälder zu finden, ganzjährig, meist aber Spätherbst bis Frühjahr.

Gattung:

Becherlinge, Becherchen, Haarbecherlinge, Haarbecherchen.

Verwechslungsgefahr:

Weißer Schüsselseitling, Filziger Schüsselseitling, Aschgraue Weichbecherchen, Mützenförmiger Schüsselschwindling, Zweifarbiges Haarbecherling, Schneeweißes Haarbecherchen.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hyaloscyphaceae

Priorität:

3

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 4. Mai 2019 - 15:24:32 Uhr