awillbu1  Mützenförmiger Schüsselschwindling, Glockiger Schüsselschwindling,                UNGENIESSBAR! 

Schalenförmiger Schüsselschwindling, Weißer Schüsselschwindling, Schalenförmiger Schüsselbecherling

CALYPTELLA CAPULA (SYN. CALYPTELLA CAMPANULA, CALYPTELLA LAETA, CYPHELLA VELENOVSKYI)

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1+4+5 und unten 1 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©            Fotos oben 2+3 und unten 2-5 von links: Alan Rockefeller (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Fotos unten 6-9 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilden) ©

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Neutral.

Fruchtkörper:

0,5-1 (1,5) cm Ø, weißlich bis schwefelgelb, selten auch bräunlich bis schwarz, gestielt, 3 - 8 mm breit, beiderseits, häutig, schief-becherförmig, oft auch ein herabhängender Becherling, etwas unregelmäßig, zum Stiel verschmälert, außen filzig-flockig, innen kahl, Rand weißlich bestäubt.

Fleisch:

Weißlich, lederig, wachsartig, fest.

Stiel:

Weißlich, am Substrat wie Pflanzenstängeln angewachsen.

Sporenpulverfarbe:

Weiß, transparent (21-25 x 4-5 µm).

Vorkommen:

Auf toten Pflanzenstängeln wie z.B. gern Brennnessel oder Sauerampfer, auf toten Bohnenpflanzen oder Kartoffelstauden. Aber auch an faulenden Holz, wie morschen Ästen und Baumwurzeln, Folgezersetzer, Herbst bis Winter.

Gattung:

Becherlinge, Basidiobecher, Schüsselschwindlinge.

Verwechslungsgefahr:

Glocken Mooshäutling, Weißes Aderschüsselchen, Kleines Judasohr, Weißtannenfingerhut, Zweifarbiges Haarbecherling, Bucheckernbecherling, Aschgraue Weichbecherchen.

Kommentar:

Der Wissenschaftliche Name (CAPULA) stammt vom Wort Knauf eines Schwertes, damit ist der Stiel gemeint!

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Calyptella

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 25. November 2018 - 20:39:54 Uhr

“