awillbu1  Gefelderter Kartoffelbovist, Leopardenfell-Hartstäubling, Zimtbrauner Hartbovist, Getupfter Leopardenfellhartbovist, Leopardenfell-Hartbovist                       atod1 GIFTIG!

SCLERODERMA AREOLATUM (SCLERODERMA LYCOPERDOIDES, SCLERODERMA VERRUMCOSUM)          

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben alle: Eva Skific (Evica) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Bild unten 1 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Würzig bis stadtgasartig.

Geschmack:

Mild.

Fruchtkörper:

2-6 (7) cm Ø, gelblich, gelbbraun, ocker, rotbraun, knollig, mit regelmäßig aufbrechendem gefeldert-schuppigem Muster; wie ein Leopardenfell, Haut dünn.

Fleisch:

Hellgelb, später braun bis braunschwarz, im Schnitt verfärbt sich das Fleisch oft deutlich fleischrötlich.

Stiel:

Kurz, mit Myzelwurzel.

Sporenpulverfarbe:

Schwarzbraun (9-14 µm, kugelig).

Vorkommen:

Mischwald, nicht selten, Symbiosepilz, Frühsommer bis Spätherbst.

Gattung:

Hartboviste, Staubpilze, Bauchpilze (Gelbfleischige Boviste).

Verwechslungsgefahr:

Gelbflockiger Hartbovist, Dickschaliger Kartoffelbovist, Dünnschaliger Kartoffelbovist.

Besonderheit:

Die jung sehr dünne Außenschicht, das Röten des Fleisches und das meist kürzere Wurzeln unterscheidet ihm vom Dünnschaligem Kartoffelbovist.

Vergiftungsfälle:

Neben MAGEN-DARM-STÖRUNGEN gibt es vereinzelte Berichte über schwere Vergiftungen mit massiven Sehstörungen bis zur vorübergehenden Erblindung auch Ohnmachtsanfälle bis Koma wurden schon beobachtet!

Kommentar:

Vorsicht! In Osteuropa werden sie als Trüffelersatz verwendet.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Leopardenfell-Hartbovist

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 16. Mai 2018 - 19:08:55 Uhr

“