awillbu1  Gewundener-Hohltrüffel                    UNGENIESSBAR! 

GENABEA CEREBRIFORMIS (SYN. MYRMECOCYSTIS CEREBRIFORMIS, GENEA CEREBRIFORMIS)

 

 

 

 7

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2+4 von links: Kaounas Vasilis (bkaounas) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Fotos oben 3 von links: US Forest Service 2011-2013 Southern Cascades Fungi Survey (US Forest Service) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm, sehr aromatisch.

Geschmack:

Mild, angenehm.

Fruchtkörper:

0,5-1 (1,5) cm Ø, haselnussbraun, gelbbraun, dunkelbraun fleckig, unregelmäßig kugelig, Oberfläche höckerig, Peridium fein warzig.

Fleisch:

Weißlich, gekammert hohl.

Stiel:

Fehlt.

Sporenpulverfarbe:

Gelbbraun (28-44 µm, rund, sehr groß, hyalin).

Vorkommen:

Gern bei Eichen, auf kalkreichen Boden, wärmeliebend, häufiger in mediterranen Gebieten, Frühling bis Herbst, extrem selten.

Gattung:

Trüffel, Blasentrüffel.

Verwechslungsgefahr:

Sand-Hohltrüffel, Behaartes Hohl-Trüffelchen, Rotbräunliche Trüffel, Sandborstling, Höckerige Blasentrüffel, Tannensandborstling, Gemeiner Sandborstling, Berliner Trüffelbecherling.

Kommentar:

Der Fund dieses seltenen Trüffels sollte einen Pilzsachverständigen zwecks Kartierung gezeigt werden. Er wird sich unwahrscheinlich freuen, eine solche Seltenheit zu sehen.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Genabea

Priorität:

3

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 5. März 2018 - 12:59:43 Uhr

 

 

 

 

“