awillbu1  Strohgelber Risspilz, Knolliger Risspilz                atod6TÖDLICH GIFTIG, zumindest verdächtig wie alle Risspilze!

INOCYBE COOKEI (SYN. INOCYBE KUTHANII, INOCYBE COOKEI VAR. HYBRIDA, INOCYBE COOKEI VAR. KUTHANII)

 

 

 

stroh-ge3

stroh-ge4

stroh-ge

 

 

 

Bild oben 1 von links: Strobilomyces http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Strobilomyces                                              

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Fruchtig, süßlich, honigartig, spermatisch.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2-8 (8) cm Ø, strohgelb, goldgelb, braungelb, radialrissig, jung mit feinen, weißen Velumfasern, Scheitel bestäubt mit Velumresten, meist dunkler bräunlich, fein radialfaserig, kegelig, Rand lange eingebogen, später geschweift.

Fleisch:

Weiß, im Alter gelblich.

Stiel:

Hellgelblich, jung fein bereift, später kahl, Basis mit abgerundeter, kleiner Knolle.

Lamellen:

Schmutzig-weißlich, creme-gelblich, mit Zahn angewachsen, dünn.

Sporenpulverfarbe:

Tabakbraun, erdbraun (5,5-9,5 x 4,5-5,5 µm, bohnenförmig, Wände ca. 0,5 µm dick, Basidien sind vierspitzig).

Vorkommen:

Mischwald, Gärten, Parks, gern bei Buchen, Hasel, Fichten, Birken oder anderen Laub- und Nadelbäumen, Symbiosepilz (Ektomykorrhiza), Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Risspilze.

Verwechslungsgefahr:

Weißscheiteliger Risspilz, Kegelige Risspilz, Langstieliger Risspilz, Goldrisspilz (sehr selten).

Besonderheit:

Dieser Pilz enthält Muscarin und kann heftige Kreislaufprobleme auslösen, auch wenn er nur in sehr geringer Menge verzehrt wird. Die Begleiterscheinungen sind meist Übelkeit und Erbrechen. Werden größere Mengen gegessen, erfordert es sofortige ärztliche Hilfe.

Bemerkung:

Die tödliche Giftigkeit bezieht sich auf Mahlzeitmenge, d.h. ein kleines Stück des Pilzes genossen wird sicherlich noch nicht zu nennenswerten schwerwiegenden Erkrankungen führen.

Vergiftungsbeispiel Muscarin: Ziegelrote Risspilz enthält ca. 0,037 %; Kegelige Risspilz etwa 0,01 %. Tödlich sind 180 mg (ca. ½ kg Frischpilze) je Erwachsener, aber auch Werte darunter können lebensbedrohlich werden. Die Muscarinhaltigkeit ist oft örtlich sehr unterschiedlich!

Kommentar:

Auch wenn in mancher Literatur dieser Pilz als essbar gilt, Finger weg davon, diesen als Speisepilz zu verwenden - enthält Muscarin - wenn auch nur in geringen Mengen!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Risspilze

Priorität:

1

 

stroh-ge2

 

 

Fotos oben 6-8 von links: Gerhard Koller ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 18. April 2019 - 22:39:45 Uhr

 

  

“