awillbu1  Veilchenblauer Schönkopf                                 UNGENIESSBAR! 

CALOCYBE IONIDES (SYN. RUGOSOMYCES IONIDES)

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1+2 von links: archenzo  http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Archenzo http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Fotos oben 3+4 von links:  Nathan Wilson (nathan) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Mehlig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

3-6 (8) cm Ø, blauviolett, violettbraun, rosa, purpurgrau, purpurn, lilabraun, samtig, filzig, matt, körnig, Rand bereift, heller, Mitte fast gebuckelt.

Fleisch:

Weißlich.

Stiel:

Lila überfasert, elastisch, faserig, ausgestopft, Basis striegelig, weißfilzig.

Lamellen:

Weiß bis leicht cremefarben, dünn, sehr gedrängt stehend, ausgebuchtet angewachsen, manchmal etwas herablaufend, mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (5-6,5 x 2-3 µm).

Vorkommen:

Mischwald, Auenwald, kalkreichen Boden, Folgezersetzer, Frühsommer bis Herbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich).

Gattung:

Schönköpfe.

Verwechslungsgefahr:

Fleischroter Schönkopf, Blasser Rötelritterling, in brauner Farbe gibt es auch noch den sehr seltenen Düsterer Schönkopf bzw. Dunkler Schönkopf (CALOCYBE OBSCURISSIMA) = sehr selten, RL Schweiz (EN = stark gefährdet).

Kommentar:

Durch die lila-rosa-blaue Hutfarbe mit gelblich-weißen Lamellen leicht kenntlich.

Bemerkung:

In manchen Ländern gilt er sogar als essbar. Soll aber nicht schmackhaft sein.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Calocybe

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilde oben 1 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 17. Dezember 2018 - 07:32:43 Uhr

 

 

   

“