awillbu1  Violetter Schleierling, Dunkelvioletter Dickfuß, Dunkelvioletter Schleierling, Mitternachtspilz, Zedernholz-Schleierling               ESSBAR! 

CORTINARIUS VIOLACEUS (SYN. AGARICUS VIOLACEUS, INOLOMA VIOLACEUM, GOMPHOS VIOLACEUS, AGARICUS VIOLACEUS VAR. ELEGANS, AMANITA ARANEOSA VAR. VIOLACEUS, AGARICUS VIOLACEUS VAR. OPACUS, AGARICUS VIOLACEUS VAR. VIOLACEUS)

 

viol-schleier5

VioSchlei

Bild oben 1 von links: Franz Olloz (Schweiz - 4234 Zullwil) ©               Bild oben 2 von links: Thomas Bauder ©

VioSchlei200

VioSchlei300

viol-schleier2

VioSchlei

VioSchlei500

viol-schleier4

VioSchlei600

viol-schleier6

 

Fotos oben 2+4+5+7 von links: Christine Mutze ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Zedernholz (Zigarrenkiste), Leder.

Geschmack:

Minderwertig, muffig.

Hut:

3-8 (12) cm Ø, blauviolett, alt braunviolett, filzig-schuppig.

Fleisch:

Violett, faserig.

Stiel:

Violett, genattert, faserig, Basis keulig verdickt, weißfilzig.

Lamellen:

Violett, später rostbraun durch Sporenpulver, ausgebuchtet angewachsen, mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (11,5-18 x 7-9 µm).

Vorkommen:

Mischwald, meist Laubwald, Symbiosepilz, Sommer bis Spätherbst.

Gattung:

Dickfüße, Schleierlinge (Haarschleierlinge = Cortinarius).

Verwechslungsgefahr:

Dunkelvioletter Nadelwalddickfuß (im Nadelwald), giftiger Bocksdickfuß, essbarer Purpurfleckender Klumpfuß (bräunlicher Hut), Violetter Rötelritterling ohne braune Sporenpulverreste am Stiel!

Kommentar:

Ein essbarer Schleierling, der leicht zu bestimmen ist! Dennoch kaum kulinarisch wertvoll, da er sehr muffig schmeckt. Einzelne Exemplare im Mischgericht sind akzeptabel. Er hat einen sehr hohen Eisengehalt von ca 7-8 mg/g Trockengewicht, weshalb er beim Verzehr als gesund gilt.

Bemerkung:

Der sehr ähnliche Dunkelviolette Nadelwalddickfuß (im Nadelwald) wird von einigen Autoren als gleiche Art gesehen.

Relativer Speisewert:

Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 4.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dunkelvioletter_Schleierling

Priorität:

1

 

Violetter Schlei2

Violetter Schlei

VioletterSchleierlingE7-

viol-schleier

VioSchlei400

 

 

Bilder oben 5+6 von links Nick Dürmüller 35700 Rennes – Frankreich ©  Foto oben 7 von links: Christine Mutze ©

viol-schleier3

VioletterSchleierlingE7

 

Bilder oben 1-5 von links: Can Yapici (Kusterdingen) ©         Bilder unten 2+3 von links: Franz Olloz (Schweiz - 4234 Zullwil) ©

Violetter Schleie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Braune Sporenpulverreste am Stiel bedeuten Gattung „Schleierling (Haarschleierlinge)“!

In dieser Gattung >550 Arten befinden sich nur wenig essbare!

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-2 von links: Rudolf Wezulek ©               Bilder oben 4-7 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©    Bilder oben 8+9 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 13. Juni 2018 - 20:58:16 Uhr