awillbu1  Purpurfleckender Klumpfuß                                      ESSBAR! 

CORTINARIUS PURPURASCENS (SYN. CORTINARIUS PURPURASCENS VAR. LARGUSOIDES, PHLEGMACIUM PURPURASCENS, AGARICUS PURPURASCENS)

 

Purpul-k

PurpurfeckigerKlumpfussEssbar10042

Purpurfleck

 

PurpurfleckigerKlumpfu

PurpurfleckKlump8

PurpurfeckigerKlumpfussEssbar10043

PurpurfeckigerKlumpfussEssbar1004

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm pilzig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

4-10 (13) cm Ø, jung kastanienbraun, gelbbraun, lilabraun, eingewachsen faserig, schleimig, oft dunkelfleckig, Rand verdunkelnd.

Fleisch:

Blauviolett bzw. purpurviolett-weißlich.

Stiel:

Violett, mit abgesetzter, gerandeter, aufgedunsener Knolle und braunen Sporenpulverresten, faserig, Druckstellen purpurviolett, voll.

Lamellen:

Jung lila, im Alter rostbraun, ausgebuchtet angewachsen, mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (9-10 x 4,7-6 μm, ellipsoid, etwas mandelförmig, Basidien 30-35 x 6-9 μm).

Vorkommen:

Mischwald, gerne Nadelwald, Mykorrhizapilz (Symbiosepilz) wie alle Haarschleierlinge, Sommer bis Spätherbst, in Bayern häufiger, ansonsten sehr selten, RL Schweiz (CR).

Gattung:

Klumpfüße, Schleierlinge (Haarschleierlinge).

Verwechslungsgefahr:

Bocksdickfuß, Elfenring-Klumpfuß, Mehlklumpfuß, Schönvioletter Klumpfuß, Violetter Klumpfuß, Blauer Sägeklumpfuß.

Besonderheit:

Dieser besondere Pilz bereitete uns schon öfters Probleme. Jedoch keine, die eine Ungenießbarkeit oder Giftigkeit erkennen lassen, sondern nur dadurch, dass es Varietäten gibt, dessen Fruchtfleisch sich nicht intensiv blauviolett bzw. purpurviolett verfärbt. Dadurch entstehen immer Zweifel! Ansonsten ist dieser Pilz ein guter Mischpilz und jedem Kenner zu empfehlen. Auch wenn manche Literatur ihn als ungenießbar deklariert, so ist er doch ein guter Speisepilz.

Aber wie immer – einfach probieren – reine Geschmackssache!

Chemische Reaktionen:

Mit Lugol am Hut weinrot verfärbend.

Kommentar:

Schleimköpfe und Klumpfüße gehören zu den Schleierlingen.

Es gibt über 500 Schleierlingsarten, von denen nur sehr wenige essbar sind, aber sehr viele giftig oder sogar tödlich giftig wirken können.

Die Bezeichnung Schleierlinge oder auch Haarschleierlinge stammt von dem spinnwebenartigen Schleier (Velum) die bei jungen Pilzen die Lamellen abdecken.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Cortinarius_purpurascens

Priorität:

1

 

PurpurKl

 

 

 

 

Die Färbung des Hutrandes hier ist zufällig aber interessant!

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 30. April 2018 - 07:51:09 Uhr

 

 

 

“