awillbu1  Zaunblättling                                                         UNGENIESSBAR! 

GLOEOPHYLLUM SEPIARIUM (SYN. GLOEOPHYLLUM UNGULATUM, DAEDALEA CONFRAGOSA VAR. TRICOLOR, DAEDALEA UNGULATA, DAEDALEA SEPIARIA VAR. UNDULATA, LENZITES SEPIARIA, LENZITES ARGENTINA, LENZITES CROCATA)

 

zaun2

Zaun9

Zaun9a 

Zaun_B2

 

 

 

zaun

Zaun_B

Zaun9sa

Zaun91

Zaunblae10

 

 

Bild oben 1 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Neutral.

Fruchtkörper:

3-16 (19) cm Ø, orangebraun, tabakbraun, rotbraun, zuerst hellbraun, alt dunkelbraun, rosettenförmig, halbkreisförmig, tellerförmig, oval, vom Substrat abstehend, Oberfläche konzentrisch, wellig, gezont, striegelig-filzig, Rand weißlich, orangebraun bis gelbbraun.

Fleisch:

Braun, dunkel rostbraun bis dunkel gelbbraun, korkig-zäh, dünn.

Lamellen:

14-25 St. je cm am Hutrand, gelblich, zimtfarbig, gegabelt, mit Zwischenlamellen, Schneiden alt wellig.

Sporenpulverfarbe:

Hell, weißlich-gelblich (8-13 x 3-5 µm, glatt, zylindrisch, etwas bananenförmig mit seitlichem Zipfel, inamyloid, in farblos-hyalin, KOH hyalin, Basidien 18-40 x 4,4-7 µm, viersporig mit Grundschnallen, meist länglich, einige davon sind stark verlängert und erreichen eine Länge von bis zu 110 µm, mit schnallentragenden generativen Hyphen, Hyphensystem trimitisch, mit dickwandigen Skeletthyphen und Bindehyphen, Zystidiolen 12-35 x 3-7 µm, zylindrisch, hyalin, inamyloid, Zystiden sind im Hymenium 25-100 x 3-10 µm, zylindrisch).

Vorkommen:

Nadelholz, gern Fichte, trockener Umgebung, auch Bauholz, Folgezersetzer, Braunfäuleauslöser, ganzjährig.

Gattung:

Blättlinge.

Verwechslungsgefahr:

Tannenblättling, Balkenblättling, Rötender Blätterwirrling, Schwarzgebänderter Harzporling, Gemeiner Spaltblättling, Violettblättling, Birkenblättling, Auen-Blättling, Eichenwirrling.

Chemische Reaktionen:

Fleisch verfärbt sich mit Kaliumhydroxid (KOH) wie auch der Tannenblättling schwarz.

Vergleich:

Vom ähnlichen Tannenblättling, unterscheidet sich vom Zaunblättling durch die weniger weit auseinander stehenden Lamellen. Tannen-Blättling hat 7-15 Lamellen je cm am Hutrand, Zaunblättling 14-25 Lamellen je cm am Hutrand.

Besonderheit:

Zersetzt Holz vom Kern heraus! Wenn die Fruchtkörper zu sehen sind, ist das Holz bereits vollständig durch das Myzel durchzogen. Es wird dadurch sehr instabil (brüchig).

Kommentar:

Dieser Pilz wurde auch „Seppi drah´ di um“ - Pilz genannt. Laut Aussage von Herrn Walter Pätzold (Autor und Pilzexperte Hornberg) sagte: Solltet ihr eine Holzbrücke überqueren wollen und der Zaunblättling ist bereits sichtbar. So ist das Holz bereits innerlich durch Braunfäule so zersetzt, dass diese Brücke beim Überqueren einstürzen könnte. Soll heißen querquere diese Brücke nicht, sondern drehe lieber um und nimm einen anderen Weg.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Zaun-Bl%C3%A4ttling

Priorität:

1

 

Zaunblae10b

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-7 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilden) ©

 

 

Zaunblae10a

 

 

 

 

Fotos oben 1-2 von links: Gerhard Koller ©    Bilder oben 5+6 und unten 1 von links: Josef Rösler (Hausham) ©

 

 

Bilder oben 4-7 und unten 1 von links: Jörg Turk (Pfungstadt) ©

 

 

Bilder oben 2-7 und unten 1-6 von links: Georg Probst ©

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 1. April 2021 - 16:42:08 Uhr

“