awillbu1  Zinnoberroter Täubling, Harter Zinnobertäubling, Netzflockiger Rosa-Täubling, Bleistiftholztäubling          ESSBAR! 

RUSSULA ROSEA (SYN. RUSSULA LEPIDA, RUSSULA ROSACEA, RUSSULA LINNAEI, RUSSULINA LUTEA, RUSSULA LEPIDA VAR. LACTEA = HELLE FORM)

 

zinn-ober-t

Bilder oben 1+2 von links: Franz Olloz (Schweiz - 4234 Zullwil) ©   Bilder unten 5+6 von links: Alfons Reithmaier ©

zinn-ober-t3

zinn-ober-t4

zinn-ober-t2

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis obstartig.

Geschmack:

Mild, nach längerem Kauen schmeckt er nach Bleistiftholz (Zedernholz).

Hut:

4-13 (17) cm Ø, zinnoberrot, karminrot, manchmal auch mit weißen Flecken, feinsamtig.

Fleisch:

Weiß, extrem hart, brüchig.

Stiel:

Weiß, rosa überhaucht.

Lamellen:

Weiß, später gelblich, Schneiden manchmal blutrot.

Sporenpulverfarbe:

Blass-gelblich (8-9 x 7-8 µm, fein netzig).

Vorkommen:

Mischwald, gern bei Laubbäumen, Symbiosepilz, Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Scharfer Zinnobertäubling, Speitäublinge, Rubinroter Täubling, Zinnoberroter Reiftäubling.

Chemische Reaktionen:

Fleisch färbt sich mit Eisen (II)-sulfat (FeSO4) lachsrosa, Ammoniak (NH3) lachsrosa, Guajak grün, mit Phenol (Karbolsäure) weinrot.

Besonderheit:

Dieser Täubling ist extrem hartfleischig, weswegen schon ein Zusammendrücken des Stiels ihn sofort erkennen lässt. Speitäublinge mit gleichen Farben sind sehr weich!

Kommentar:

Geschmacklich als Mischpilz brauchbar. Der Holzgeschmack verliert sich bei der Zubereitung, er bleibt hartfleischig, knackig!

Relativer Speisewert:

Schweiz: Nicht Marktfähig; 123pilze: Relative Wertigkeit 3.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Harter_Zinnober-T%C3%A4ubling

Priorität:

1

 

Zinnobertaeubling2

Zinnobertaeubling

 

 

 

 

Fotos oben 1-2 von links: Gerhard Koller ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. März 2019 - 10:47:02 Uhr