Violetter Knorpelschichtpilz potenziell humanpathogen

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 208 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (30. Januar 2024 um 00:02) ist von MisterX.

  • Hallo Pilzfreunde,

    einer Studie aus Indien zufolge hat es einen Fall gegeben, bei dem der Violette Knorpelschichtpilz (Chondrostereum purpureum) als Humanpathogen identifiziert wurde. Bei einem Patient ist der Pilz offenbar im Rachen gewachsen und hat dort zu einem Abszess und weiteren Beschwerden geführt.

    Paratracheal abscess by plant fungus Chondrostereum purpureum- first case report of human infection - PubMed
    <span><i>Chondrostereum purpureum,</i> is a plant fungus causing silver leaf disease of plants, particularly of the rose family. Here we report a case of…
    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
    Zitat

    Chondrostereum purpureum, is a plant fungus causing silver leaf disease of plants, particularly of the rose family. Here we report a case of paratracheal abscess caused by C. purpureum. This is a first of its kind of a case wherein this plant fungus caused disease in a human. Conventional techniques (microscopy and culture) failed to identify the fungus. Only by sequencing, the identity of this unusual pathogen could be revealed. This case highlights the potential of environmental plant fungi to cause disease in humans and stresses the importance of molecular techniques to identify the causative fungal species.

    Das wäre dann nach dem Gemeinen Spaltblättling der zweite potenziell humanpathogene Wildpilz Mitteleuropas.

    Viele Grüße,
    Mr. X

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Habe gerade noch einen Link zum Volltext gefunden:

    Paratracheal abscess by plant fungus Chondrostereum purpureum- first case report of human infection
    Chondrostereum purpureum, is a plant fungus causing silver leaf disease of plants, particularly of the rose family. Here we report a case of paratracheal…
    www.ncbi.nlm.nih.gov

    Die Behandlung erfolgte durch Absaugen des Abszesses und eine mehrmonatige Behandlung mit fungiziden Medikamenten, was offenbar zur Eradikation und Beschwerdefreiheit führte. Der Patient war Mykologe.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.