Riesentrichterling Y/N

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 3.036 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (8. November 2015 um 14:38) ist von Heuler22.

  • Hallo,
    als Neuling und nach erfolgloser Suche im Forum eine Frage an die Gemeinde:
    Gestern hatten wir auf einem Haufen Laub und verfaulender Bäume den im Bild gezeigten Pilz gefunden.
    Es waren eine ganze Menge auf engstem Raum, teilweise bis zu 30cm groß. Ebenfalls waren sie im Laub von Eichen/Buchenbäumen zu finden, dann aber klein. Gefunden im Hunsrück bei Dörrebach, feuchter Untergrund.
    Geruch angenehm nach Austernpilzen. Wir vermuteten einen Riesentrichterling, konnten dies aber nicht bestätigen lassen (im Raum Bad Kreuznach gibt es wohl keine Pilzsammelstelle). Ich habe mal eine kleine Ecke gebraten, schmeckt eigentlich wie Austernpilze. Kann dies trotzdem eine giftige Variante sein?

  • Vielen Tausend Dank an Uwe und Werner.
    Das bestätigt meine Unsicherheit, hatte beide angesprochenen Pilze schon auf Bildern gesehen. Gegen die Nebelkappen spricht vielleicht der Geruch (bei mir austernpilzartig).
    Aber ich merke gerade das da eine zeimliche Lernkurve vor mir liegt.
    Danke jedenfalls für die Beiträge, beim nächsten Mal versuche ich präziser zu sein. Jetzt liegen die Pilze erst mal auf dem Komposthaufen..
    Schönen Sonntag noch

  • Hallo,

    wie Austernseitlinge riecht C. nebularis nun wirklich nicht. Ich glaube am Stiel einen Lilaschimmer zu erkennen. Wenn dem so ist wäre auch alte Lilastielige Rötelritterlinge (Lepista saeva) möglich.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Lilastiel-R%C3%B6telritterling


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten