Beiträge von Grübling

    Hallo,
    das ist kein Trichterling oder sowas Ähnliches, die haben weißes Sporenpulver, und der erfragte Pilz hat sichtbar dunkles. Er gehört zur Familie der Mistpilzähnlichen (Bolbitiaceae) und heißt Leberbrauner Ackerling (Agrocybe erebia), also verwandt mit dem allseits bekannten Frühen Ackerling, der mitunter massenhaft auf gemulchten Flächen auftritt.
    Das ist auch ein ordentlicher Ring.
    Grüße Grübling.

    Ja, ja, der Guru ist nicht da und gleich gibt's einen "Beornout". Und derjenige, der immer an den falschen Stellen ausgerastet ist, hat sich auch verzogen, sodaß ich direkt behaupten kann, dass dieser Röhrling ein astreiner Bitterling ist. Foto anbei, auch vom Grauen Lärchenröhrling.
    Grüße Grübling.
    Wie geht's dem Königsfarn ?

    Bilder

    • Tylopilus fell Rögru IMG_0042e.jpg
    • Suillus visc Kurzerb1.JPG

    Hallo Beachwolle,
    das nachträglich eingefügte Foto ist schon der Königs- Rispenfarn, das vorherige zeigte die Art garantiert nicht und es wäre nicht schlecht, wenn du beide Fotos nebeneinander stellst, um die Unterschiede besser zu sehen, das würde in diesem Fall sogar bei der wenig gelungenen Fotoqualität deutlich.
    Der Rispenfarn hat einen ganz anderen Habitus als der vorige, auffallend ist auch die hellgrüne Farbe. Die Triebe sind zweifach gefiedert, der letzte Fieder maximal Richtung Basis schwach eingebuchtet (siehe Einkreisung) und nicht wie beim ersten Bild zum Teil dreifach gefiedert. Das Fehlen der Sori ist kein Merkmal, das ist bei vielen größeren Farnen (Frauen- und Wurmfarn, Adlerfarn...) auch der Fall, weil sie massiv sterile Triebe bilden, die meist nicht so stark gefiedert sind wie die fertilen. Die sporentragenden Triebe beim Rispenfarn müßten jetzt um diese Zeit dieses graugrüne Stadium haben, meine Fotos sind vom 13.06.
    LG Grübling.

    Bilder

    • Osmunda regalis_4.JPG
    • Osmunda regalis_8.JPG

    Hallo Beachwolle,
    nur weil ich dieses Kleinod auch kenne eine Anmaßung meinerseits, einige deiner Bestimmungen anzuzweifeln: Das ist nicht Königsrispenfarn, deine Glockenblumen sind Fingerhüte (Digitalis purpurea). Den Sonnentau habe ich mit angefügt und auch den Farn, auf Usedom fotografiert.
    Hoffentlich bekommt Wuhlepilzeundco keine Schnappatmung, weil ich wieder 'mal so "selbstherrlich" korrigiere. Und euer Guru wird natürlich auch wieder seinen Senf dazugeben.
    Grüße Grübling.

    Bilder

    • Dros rot MS -0005e.jpg
    • Dros rot MS -0011e.jpg
    • Dros rot MS -0012e.jpg
    • Dros rot MS-0004e.jpg
    • Dros rot MS-0005er.JPG
    • Peenem-0041er.JPG
    • Peenem-0042.JPG
    • Dros rot MS -0005e.jpg
    • Dros rot MS -0011e.jpg
    • Dros rot MS -0012e.jpg
    • Dros rot MS-0004e.jpg
    • Dros rot MS-0005er.JPG
    • Peenem-0041er.JPG

    Hallo Veronika,

    Zitat

    ...das ist eine Steilküste und sieht auf dem Foto nur so eben zum Wasser hin ausdas ist eine Steilküste und sieht auf dem Foto nur so eben zum Wasser hin aus...


    da bin ich ja beruhigt, hatte aber trotzdem das Gefühl, dass die Ostsee ausliefe. Habe sie deshalb begradigt und auch etwas besseres Wetter gezaubert.
    Grüße Grübling.

    Bilder

    • WP_20160715_14_20_35_Pro2.JPG
    Zitat

    ja, das ist der Gespensterwald, richtig erkannt.


    Hallo Veronika,
    gefällt mir von allen Fotos am besten, aber warum ist er bei dem schrägen Wasser nicht überflutet ? :rolleyes:
    Die Mißbildung könnte eine sog. Rüblingsgalle sein, irgendwo im Forum war gerade ein Beitrag dazu.
    Grüße Grübling.

    Zitat


    ...sondern suchte schon Zielsterbig nach Hinweißen...


    Hallo Matthias,
    das war gemeint.
    Von Pilzzucht selbst habe ich keine Ahnung, da gab's 'mal jemanden bei Zeulenroda, Thumser oder so ähnlich hieß der Mann, professioneller Pilzzüchter. Dass dieser Kuritake mit dem Ziegelroten Schwefelkopf identisch sein soll glaube ich nicht, denn den essen wahrscheinlich noch nicht einmal die Japaner, obwohl die ja fast alles verzehren, was sich an Land, im Wasser und in der Luft bewegt (außer Panzern, U- Booten und Flugzeugen).
    Grüße Grübling

    Hallo,
    ganz schön was los auf der Wildsaukacke, 15-20 Mürblinge. Auf dem Zapfen, das ist Phragmotrichum chailletii, rechts unten auf der Fichtennadel ist noch die Fichtennadel- Spaltlippe zu sehen, das war's eigentlich. Die anderen Arten wurden ordentlich an den "langen Haaren" herbeigezogengewünschtgelesen....... Kann natürlich auch sein, dass ich ein ganz anderes Foto sehe. Nach der Eßbarkeit der Mürblinge frage ich erst garnicht, gibt sowieso keine Essensfreigabe, aber die könnten evtl. "drehen".
    Grüße Grübling

    Hallo,
    möglich wäre natürlich auch, dass ein Fuchs sein Revier markiert hat, ein niedliches Eichhörnchen Pipi gemacht hat, eine Seniorenwandergruppe...
    Soviel auch zum immer wieder diskutierten Thema des Pilzewaschens, vor allem unsere Fernsehstarköche und andere Größen bestehen ja immer darauf, dass man Pilze nicht wäscht, da sie sonst an Geschmack verlören...
    Grüße Grübling.

    Zitat

    ...was mich jedoch wunderte war, dass der Pilz kleinere Fliegen auf dem Hut hatte...


    Hallo,
    es ist trotzdem ein Champignon und kein Fliegenpilz.:wink:
    Grüße Grübling.

    Hallo Joe,
    laß' es Dir nicht verkomplizieren, das ist Xylaria polymorpha, von der ich leider die Fotos wer weiß wohin "gelegt" habe. X. hypoxylon ist von den 3 häufigen (bekannteren) Arten die kleinste und eigenartigerweise garnicht so oft in der Hauptfruchtform anzutreffen, X. longipes findest Du garantiert dort, wo ein Ahornast mindestens 2 Jahre liegen darf, die Nebenfruchtform entwickelt sich hier unter der Laubschicht bzw. in der vergessenen "feuchten Kammer" unter Lichtmangel, hier ein nicht besser zu machender Scan von einem Uralt- Dia.
    Herzliche Grüße
    Grübling.

    Bilder

    • Xylaria hypoxylon1.JPG
    • Xylaria hypoxylon2.JPG
    • Xylaria longipes1.JPG
    • Xylaria longipes2.JPG

    Hallo Uwe,
    die meisten "herkömmlichen" Pilzbücher behandeln Schlauchpilze, insbesondere "kleines, schwarzes, hartes...Zeugs" recht stiefmütterlich, aus guten Gründen. Wer sich mit den Kernpilzen (schlau Pyrenomyceten) befassen möchte, muß schon tiefer in die Materie einsteigen. Da geht fast nichts ohne Mikroskop und Spezialliteratur, meist auch noch fremdsprachig und selbiges mit den wenigen Spezialisten im Netz. Eine starke Hilfe auch deutschsprachig ist die Seite von B. Wergen (Hornberg), finde im Moment den Link nicht. Da kannst du dir 'mal einen Überblick verschaffen, was es da alles gibt, aber nicht verzweifeln ! Im Anhang ein paar Fotos von "knubbelig die Rinde" durchbrechenden Pyrenos, die ersten beiden werden landläufig zu den "Eckenscheibchen" gezählt, die anderen gehören sogar unterschiedlichen Familien an, und deutsche Namen findest du auch bei B. Wergen, viel Spaß dabei.
    LG Grübling


    Hatte ich vergessen: Aus meiner Warte kann man zu deinen abgebildetet Pilzen so garnichts sagen.

    Bilder

    • 123 Uwe1.JPG
    • 123 Uwe2.JPG
    • 123 Uwe3.JPG
    • 123 Uwe4.JPG
    • 123 Uwe5.JPG
    • 123 Uwe6.JPG
    • 123 Uwe7.JPG
    • 123 Uwe8.JPG

    Hallo Uwe,
    wenn Du Unmengen bester Fotos betrachten möchtest, gönne Dir das Buch zu Ostern, auch wenn's sprachlich nicht so hinhaut. Einmalig, und noch dazu bei diesem Preis !
    LG Grübling.


    HAGARA, L. (2014) - Ottova Encyclopédia Hub - Enzyklopädie der Pilze



    3230 Arten in fast 4200 Farbfotos von meist sehr guter bis herausragender Qualität!

    Das umfangreichste Pilzbuch das ich je gesehen habe!

    Gewicht 3,5 kg

    In Slowakisch, jedoch sind die unglaublich vielen Bilder so herausragend dass man das Nichtverstehen des Textes gut in Kauf nehmen kann. (Quelle Mycoshop A. Gminder)


    49,00 EU

    Hallo in die Runde,
    die haben schon "Charakter", die Zunderschwämme, und sogar "Gesichter".
    LG Grübling

    Bilder

    • Fom fom1.JPG
    • Fom fom2.JPG
    • Fom fom3.JPG
    • Fom fom4.JPG
    • Fom fom5.JPG
    • Fom fom6.JPG
    • Fom fom7.JPG

    Hallo in die Nacht,
    ja richtig schön, dass ein gewöhnlicher Pilz 'mal soviel Interesse findet und eigentlich wie immer jemand Erbsen riecht und Narzissen zählt oder so ähnlich. Hat kein' Zweck Uwe, die haben immer das letzte Wort und hüpfen dabei wie "Rumpelgnolm" oder wie der heißt.
    LG Grübling.

    Bilder

    • Fom pin1.JPG
    • Fom pin2.JPG
    • Fom pin3.JPG
    • Fom pin4.JPG
    • Fom pin5.JPG
    • Fom pin6.JPG
    • Fom pin7.JPG
    • Fom pin8.JPG

    Hallo Uwe,
    das ist ja eine Buche, eure Hauptbaumart auf Rügen. Und da müßte der Pilz ein überständiger Knotiger Schillerporling (Inonotus nodulosus) sein, selten auch an anderen Laubhölzern. Momentan komme ich nicht an meine Fotos, da hätte ich noch einen knallroten Pustelpilz zeigen können, der sehr oft an solchen Exemplaren wächst und wunderschöne igelige Sporen hat, durchs Mikroskop betrachtet ein überraschender Anblick. Der hieß Nectria cosmariospora, jetzt wohl in einer anderen Gattung.
    LG Grübling

    Hallo Uwe,
    so richtig stimmt das ja auch nicht, was ich oben zu den "eindeutigen" sexuellen und asexuellen Formen geschrieben habe, so eindeutig sind die nicht, denn die Entwicklung verläuft "von...zum". Das ist viel komplizierter und hat sich mir auch noch nicht erschlossen. Auch "Wiki" macht es sich hier scheinbar zu "leicht". Bisher habe ich auch noch keine verständlichere Abhandlung dazu gefunden, mich allerdings auch (noch) nicht sonderlich darum bemüht.
    Da gibt es aber bestimmt neuere Arbeiten zu dieser Thematik im Netz, da sind aber bestimmt wieder diese ries'en Haken mit der Sprache und vor allem der Verständlichkeit aufgrund unseres Amateurstatus, natürlich mit den obligarorischen Ausnahmen.
    Für unsereins wäre es vielleicht interessant und erkenntnisgewinnend, solch eine Pilzgruppe einmal etwas länger zu beobachten und zu dokumentieren.
    Hier noch ein Link zu "Wiki"
    https://www.google.de/url?sa=t…TAuZFeTmg7hUqIKcFg1FvyRTg
    LG Grübling