Beiträge von Codo

    Moin, an den Birkenmilchling hätte ich rein äußerlich auch gedacht, wenn da nicht die Größe wäre... in allen Beschreibungen finde ich so bis max. 15 cm... und da sind diese Exemplare (zumindest einige) deutlich drüber. Richtige Kracher... die übrigens auch nach Tagen noch immer fest und gut aussehen... also ziemlich dauerhafte Pilze...

    Bei den genannten Verwechslungsmöglichkeiten passt immer irgendein anderes Merkmal nicht, oder sie stehen als "sehr selten" drin...

    Also trotz der Größe Birkenmilchling!


    Codo

    Ok.... also das wird mit dem alten Ding nix mehr...


    Verfärbt mit Eisensulfat irgendwie orange-braun... den Rest kann ich nicht mehr untersuchen... der ist durch... :-)


    Gruß,


    Codo


    Herzlichen Dank Euch allen!


    Also... die Aufnahmen waren alle mit Tageslicht... zwar schon etwas duster, aber ich habe mit Absicht keine Lampe angemacht, weil das leicht die Farben verfälschen kann.


    Ob sich Sporenpulverfarbe noch machen lässt weiß ich nicht. Ich hab ihn nochmal hingelegt, glaube aber nicht ganz daran.


    Die Lamellen sind tatsächlich (zumindest für einen Täubling) recht wenig brüchig.


    Und doch, FeSO4 hab ich zufällig da (naja, nicht ganz zufällig, hab vor vielen Jahren damit schon mal rumexperimentiert... zum Täubling-Experten hat es mich leider auch nicht gemacht... ;-) ). Kurz, die Brühe ist schon ganz schön alt, denke aber, sie tut noch... Wo ich den Pilz / Stiel nochmal frisch aufgebrochen habe, verfärbt er sich... ob ich das eher karottenrot oder ockerbraun nennen würde, weiß ich nicht... s. Fotos unten...


    Jedenfalls denke ich, damit ist der Frauentäubling raus, und wegen der eher un-brüchigen Lamellen dann doch der Grasgrüne, oder?


    Gruß,


    Codo

    Fundort: Deutschland, NRW, Rheine, Industriegebiet mit kleinem Mischwald, Tümpel, Sandboden (eher sauer)

    Fundzeit: 11.10.19

    Fotos: MarkusKoschinsky

    Größe: Hut ca. 5 cm, Stiel Durchmesser ca. 1 cm

    Huthaut: Schwierig ca. bis zu 1/3 abziehbar

    Fleisch: mild schmeckend

    Geruch: keiner


    Liebes Forum,


    und noch ein Täubling... hat wohl seine beste Zeit schon hinter sich... lässt er sich trotzdem genauer ansprechen?


    Vielen Dank und viele Grüße,


    Codo


    Fundort: Deutschland, NRW, Rheine, Industriegebiet mit kleinem Mischwald, Tümpel, Sandboden (eher sauer)

    Fundzeit: 11.10.19

    Fotos: MarkusKoschinsky

    Größe: Hut ca. 5-7 cm, Stiele Durchmesser ca. 1 cm

    Huthaut: ca. bis zur Mitte gut abziehbar

    Fleisch: mild schmeckend

    Geruch: keiner



    Liebes Forum,


    ich weiß ja, das Täublinge schwierig sind... aber der hier war so hübsch... vielleicht geht da ja eine Eingrenzung?



    Vielen Dank und viele Grüße,


    Codo


    Fundort: Deutschland, NRW, Rheine, Industriegebiet mit kleinem Mischwald, Tümpel, Sandboden (eher sauer)

    Fundzeit: 11.10.19

    Fotos: MarkusKoschinsky

    Größe: Hut ca. 10 - 25 cm, Stiele Durchmesser 2 - 4 cm

    Milch: Weiß, scharf schmeckend

    Geruch: Pilzig


    Liebes Forum,


    hier denke ich bei Lactarius richtig zu sein, aber welcher ist es?


    Vielen Dank und viele Grüße,


    Codo


    Fundort: Deutschland, NRW, Rheine, Wegrand, eine Seite Wiese, andere hohe Laubbäume. Eher trocken, sandig.

    Fundzeit: 28.9.19

    Fotos: MarkusKoschinsky

    Größe: Hut ca. 5 - 10 cm


    Liebes Forum,


    wo ich ja sowieso Perlpilze üben wollte, läuft mir heute ausgerechnet ein Verwechslungskandidat über den Weg. Liege ich mit dem Pantherpilz richtig? Geriefter Hutrand, Manschette nur schwach vorhanden, jedenfalls nicht gerieft, kein Rötung erkennbar, und die Knolle passt auch, finde ich (beim ersten Exemplar, ca. 10 cm, nicht so deutlich ausgeprägt, aber bei den anderen beiden (je ca. 5 cm) ...


    Vielen Dank und viele Grüße,


    Codo



    Oha! Dann lag ich ja doch bei einem daneben... Vielen Dank für die Korrektur! Den gelben hatte ich ehrlich gesagt gar nicht so richtig auf dem Radar, aber jetzt wo ich ihn mir angesehen habe, ist der Unterschied schon klar. Muss demnächst mal im Wald drauf achten, wo ich mal 'n wirklich 'grünen' finde... :-)


    Gruß,


    Codo

    Fundort: Deutschland, NRW, Rheine, verschiedene Mischwälder / Waldränder

    Fundzeit: 27.9.19

    Fotos: MarkusKoschinsky

    Liebes Forum,


    dies ist eigentlich keine Bestimmungsanfrage, weil ich mir an sich bei allen recht sicher bin (aber natürlich bin ich für Richtigstellungen dankbar, falls ich doch irgendwo daneben liege!!!). Aber ich bin so begeistert, wie nach so vielen Monaten der Trockenheit, nach einem fast kompletten Totalausfall 2018, nun nach doch etlichem Regen in unserer Gegend (nördl. Münsterland), nun urplötzlich die Pilze förmlich explodieren... teilweise sind die Wälder hier rot vor Fliegenpilzen... und etlichem anderen Zeugs in schönstem Zustand... (habe heute u. a. einen 1 1/2 Pfund Steinpilz gefunden... leider Foto vergessen... sowie einige traumhafte Pfifferlinge...).


    So, also einfach nur Bilder zum Genießen!


    Fliegenpilze:



    Mein erster Hasenbovist:


    Nebelgraue Trichterlinge (wie jedes Jahr an der Stelle in wunderschönen Hexenringen):


    Grünblättrige Schwefelköpfe (Kein Bild der Lamellen - waren aber eindeutig gelb-grün):


    Rettichhelmlinge:


    Nochmal Fliegenpilze:


    Irgendein Täubling:


    Kahler Krempling:



    Grüne Kollenblätterpilze (in einem anderen Post wurde angesprochen, ob diese häufiger würden... ist auch mein Eindruck. In meiner alten Heimat (Südharz) kannte ich sie gar nicht, nun seit über 10 Jahren hier im Münsterland, sind sie mir auch anfangs kaum untergekommen. In den letzten paar Jahren allerdings finde ich sie regelmäßig und auch in größeren Mengen. Dieses Jahr besonders... vielleicht mögen sie die warmen Jahre?)

    (Die Bilder hier sind erstaunlich "weiß"... wohl durch die Belichtung... im Original haben die Pilze eindeutige Grün-Töne, gerade zur Hut-Mitte hin...)


    Viele Grüße,


    Codo

    Fundort: Deutschland, NRW, Rheine, Eichen-Birken-Ahorn-Mischwald

    Fundzeit: 27.9.19

    Fotos: MarkusKoschinsky

    Größe: Hut ca. 7 cm, Stiele Durchmesser 2 - 3 cm


    Liebes Forum,


    eigentlich glaube ich, Perlpilze sicher zu erkennen, da aber die Verwechslungsmöglichkeit leider ziemlich tödlich sein kann, habe ich mich bisher mit Essen noch nicht dran getraut... Also möchte ich mal ein bisschen üben, und bitte um Bestätigung, ob ich richtig liege... oder daneben...? Hier mal ein Exemplar, dass vergleichsweise braun (und wenig rosatönend) ist. Nagut, in der Stielbasis schon. Keine 'Bergsteigersöckchen', geriefte Manschette. Sollte passen, oder?


    Vielen Dank und viele Grüße,


    Codo


    FundortDeutschland, NRW, Rheine, Garten, in einem Blumentopf

    Fundzeit: 27.9.19

    Fotos:MarkusKoschinsky

    Größe: Hut ca. 5 cm, Stiele Durchmesser ca. 13 mm


    Liebes Forum,


    erster Gedanke 'oh, ein schlanker Champignon'. Dann: weiße Lamellen! Sollte das mein erster weißer Knollenblätterpilz sein? Hmm, Manschette passt nicht richtig, die richtige Knolle am Fuß passt auch nicht. Beim Aufschneiden dann die Lamellen doch nicht rein weiß, sondern einen leichten gelb-grau-Schimmer. Ich glaube, manche Champignons können in sehr jungem Zustand noch fast weiße Lamellen haben. Vielleicht hätte ich ihn einfach noch 'n Tag stehen lassen sollen... es war auch der einzige... Oder liege ich hier komplett daneben???



    Vielen Dank und viele Grüße,


    Codo




    FundortDeutschland, NRW, Rheine, auf morschem Holzhäcksel nahe Bach (d.h. feucht, Auwald, Erlen, Feuchtwiese, Gebüsch... ich vermute, dass dort Erlen- und Ahorngeäst hin gehäckselt wurde)

    Fundzeit: 27.9.19

    Fotos:MarkusKoschinsky

    Größe: Hut ca. 4 - 9 cm, Stiele Durchmesser 6 - 9 mm


    Liebes Forum,


    auf diesem alten Holz-Häcksel-Haufen fand ich heute diese vorwiegend schon recht vergammelten Pilze in kräftigem Rotbraun. Vom Habitus her dachte ich sofort an Schwefelköpfe. In der Farbe hab ich aber noch nie welche gesehen. Googeln ergab mir Ziegelrote Schwefelköpfe, allerdings bin ich nach den gefunden Bildern noch nicht ganz sicher, ob ich da richtig liege. Also, wer kann diese 'Viecher' richtig einordnen?


    Vielen Dank und viele Grüße,


    Codo

    Also ich bin selbst nur Laie und will hier auf keinen Fall die Expertenmeinungen in Frage stellen... aber... :-)


    Mein erster Gedanke beim gesamten Habitus war schon eher "Anis-Champignon". Gut, das ist ohnehin variabel. Verfärbung: Ich habe erst einmal selbst einen Karbolegerling gefunden, der allerdings hat so dermaßen bei der kleinsten Berührung, auch außen am Schirm, gelbe Flecken bekommen, dass ich eine Verwechslung eigentlich ausschließen möchte. Bei den von Dir gezeigten Exemplaren ist außen an den Hüten gar nix Gelbes zu erkennen, aber vielleicht hast Du sie ja mit Samthandschuhen reingetragen... ;-) Nein im Ernst, vielleicht ist das Gilben auch gar nicht immer so ausgeprägt wie bei meinem Exemplar damals... bin interessiert, Eure Meinung dazu zu hören!


    Gruß,


    Codo

    FundortDeutschland, NRW, Rheine, auf einem morschen Holz im Wald (Buche & gemischt)

    Fundzeit: 26.9.19

    Fotos:MarkusKoschinsky

    Größe: Hut ca. 5 - 8 cm, Stiele Durchmesser 6 - 9 mm


    Liebes Forum,


    wer kann diesen Pilz einordnen?


    Vielen Dank und viele Grüße,


    Codo


    Fundort: Dänemark, Jütland, südl. v. Thyboroen, auf einer halb-fetten Nutz-Wiese, recht trocken gerade.

    Fundzeit: 18.7.2019

    Fotos: MarkusKoschinsky

    Größe: Das aufgeschirmte Exemplar ca. 15 - 20 cm


    Liebes Forum,

    mein erster Gedanke war "Parasol", und ist es eigentlich auch noch, aber irgendwas stört mich dran... bin nicht sicher was... der Stiel? Erst fand ich auch, der Ring saß sehr fest und war nicht verschiebbar. Am aufgeschirmten Exemplar hab ich ihn dann doch abbekommen, und er war nicht angewachsen, saß halt nur sehr stramm. Waren nur diese wenigen Exemplare auf der Wiese, deshalb wollte ich sie nicht aufschneiden... könnte aber morgen nochmal hin, wenn notwendig. Was meint Ihr? Parasol, oder doch was anderes?


    Gruß und Dank,


    Codo




    Hallo Pablo, das könnte in der Tat auch hinkommen! Naja, ganz genau wird es wohl mit den Fotos eh nicht gehen...


    Vielen Dank für die Einschätzung!


    Gruß,


    Codo

    [size=3][font="Calibri"]Fundort Deutschland,NRW, südl. Emsland, Salzbergen/Holsterfeld, Mischwald nahe Dortmund-Ems-Kanal, auf einem morschen dünnen Ästchen (kann nicht sagen, ob Laub- oder Nadelholz)
    [/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]Fundzeit: 5.12.17[/font][/size]

    [size=3][font="Calibri"]Fotos: MarkusKoschinsky[/font][/size]

    [size=3][font="Calibri"]Größe: ca. 3,5 cm[/font][/size]

    [size=3][font="Calibri"]Liebes Forum, [/font][/size]

    [size=3][font="Calibri"]von diesem hübschen Pilzchen war nur ein einziges Exemplar vorhanden, deshalb habe ich darauf verzichtet, ihn zu sezieren... Folglich kein Schnittbild, kein Sporenabdruck, keine Geruchsprobe... hatte auch nur die Handy-Kamera dabei. Reicht es trotzdem für eine grobe Einordnung? Ist das der Gifthäubling? (Habe mich bisher noch nie intesiver mit Gifthäublingen, Stockschwämmchen etc. beschäftigt... für Euch wahrscheinlich ein alter Hut...)
    [/font][/size]
    [size=3][font="Calibri"]Vielen Dank undviele Grüße,[/font][/size]

    [size=3][font="Calibri"]Codo[/font][/size]



    [size=3][font="Calibri"]
    [/font][/size]