Beiträge von Der Biologe

    hallo Udo!


    ein sehr schöner Fund, Deine Schweinsohren! Hab grade vor wenigen Tagen bei meinem Fundort geschaut, ob es schon welche gibt. Leider noch nichts da gewesen!


    Liebe Grüße u willkommen im Forum!

    Alex

    hallo Zusammen!


    also was tierisches möchte ich mal ausschließen. Den Vorschlag von Pablo bezüglich Der exotischen Verwandtschaft zum Judasohr gefällt mir sehr gut. Die „Adern“ an der Außenseite und das leicht filzige an der Becherlingsbasis sieht schon sehr ähnlich aus. Aber das bleibt natürlich nur eine Vermutung!


    danke fürs zeigen!


    Liebe Grüße

    Alex

    Hallo Marie!


    7. und 9. halten ich beide für Zunderschwämme. 7. noch im sehr jungen Stadium, 9. schon mehrerer Jahre alt.


    8. ist für mich eine Buckelramete. Hier wäre allerdings eine nahaufnahme der Poren an der Unterseite wichtig. Poren sollten hier länglich sein und nicht rund.


    ganz generell gefallen mir die Übersichtsaufnahmen sehr gut, da man hier auch schon viel über das Habitat, oder auch die Holzart sagen kann. Wichtig wären noch Detailaufnahmen von rundherum, da man nur so die nötigen Bestimmungsmerkmale sehen kann. Oft ist auch noch ein Querschnittbild nötig.


    Liebe Grüße

    Alex

    Hallo Zusammen!


    war kurz im Wald!

    1. vielleicht der Geweihförmige Schleimpilz?


    2. ein gelber Schleimi im Plasmodium-Stadium:



    und die ersten Stinkmorcheln dieses Jahr. Bei denen muss man echt nur dem Gestank nachgehen...


    Liebe Grüße aus SalzBurg!

    Alex

    hallo Ihr zwei!


    da drück ich Euch die Daumen!


    Kiefernwälder wären schon mal eine gute Vorraussetzung! :wink: Und genau das war bei mir lange Zeit das Hauptproblem, einfach weil ich keine in meiner Gegend habe.

    Wie bei vielen Dingen, so war’s auch bei hier so: einmal entdeckt und den Blick geschärft und plötzlich sieht man ihn fast überall!


    Liebe Grüße

    Alex

    Schönen Abend!


    Und hier gleich der zweite Teil!


    5. der Ohrlöffelstacheling - ein lustiger Geselle finde ich:



    6. hier vermute ich einen alten Sandröhrling - was meint Ihr? gewachsen in einem Mischwald mit Kiefern.



    7. und zum Abschluss meine Lieblinge um diese Jahreszeit! die Walderdbeeren! Mmmmmh!



    schöne Grüße aus Salzburg!

    Alex

    Hallo Zusammen!


    Kürzlich konnte ich wieder einmal eine kleine Runde im schönen Kärnten drehen:



    Hier ein paar Funde:


    1. beim ersten Kandidaten vermute ich den Fischeierschleimpilz - TUBIFERA FERRUGINOSA - wäre ein Erstfund. mit ca. 5mm im Durchmesser ist er leicht zu übersehen...



    2. Aus der Orchidee-Welt konnte ich die eher seltene Weiße Waldhyazinthe Platanthera bifolia - auch Zweiblättrige Waldhyazinthe genannt - finden


    3. auch die ersten Eierschwammerl waren zu finden. Für eine Mahlzeit reichten sie aber nicht.



    4. und einige schöne Frauentäublinge mit schön biegsamen Lamellen gab es auch zu bewundern.



    Korrekturen wie immer erwünscht!


    Liebe Grüße an alle!

    Alex

    schönes Rätsel, Toni!


    das Ding erinnert mich sehr an einen Fund, den ich kürzlich als weißes Netzpolster CERATIOMYXA FRUTICULOSA VAR. PORIOIDES bestimmt habe. Um die Konsistenz zu testen stocherte ich etwas drin herum. Die dabei entstandene Matsche sah dem hier gezeigten schon sehr ähnlich.

    Gleich neben der Porenform war auch noch die Geweiförmige Varietät zu finden. Leider hab ich die Fotos am Handy irrtümlich vor der Sicherung gelöscht. Hat mich echt geärgert, da die „Pilze“ Erstfunde waren und zudem nah betrachtet so toll aussahen!

    Bin gespannt was hier rauskommt!


    Liebe Grüße

    Alex

    hallo Zusammen!


    da sieht man wieder wie schwierig es ist, einen Pilz nur von oben zu bestimmen.


    also Milch sehe ich ja keine, obwohl die ja nicht immer reichlich fließen muss. Dennoch für mich eher weniger ein Milchling.
    breitblatt passt mir weniger, da die Hutfarbe doch recht einheitlich und wenig faserig erscheint.

    Und bei den Velumresten bin ich mir bei der Fotoqualität nicht sicher, ob das nicht auch Fraßstellen sein könnten.


    Tja und nun? Für mich am ehesten ein Dachpilz mit Fraßstellen, bei dem man leider nicht zwischen Hutfleisch und Lamellen unterscheiden kann. das wär ja zumindest beim breitblatt noch ne Option gewesen.


    Liebe Grüße Bin gespannt!

    Alex

    hallo Pablo!


    danke Dir für die ausführliche Antwort! Auch spannend was Pilze so alles aus dem Boden extrahieren können! In diesem Fall nicht so gesundheitsfördernd....


    Liebe Grüße

    Alex

    Hallo Ihr beiden!


    danke Euch für Eure Einschätzung!


    so ein bisschen ins rötliche ging das Innere der Becherlinge schon. Aber der Geruch ist zumindest bei meinen Quellen als Neutral beschrieben. Das war er jedoch nicht...

    Oder kann der Kronenbecherling auch so riechen?


    danke nochmals und Liebe Grüße

    Alex

    Grüß Euch!


    Hier gleich der zweite Teil!


    5. Endlich mein erster Röhrling für 2020: der netzstielige Hexenröhlring, der stehen bleiben durfte


    6. dann kam mir die bisher größte Vogelnestwurz-Orchidee unter, bei der ich auch mal daran gedacht habe, den Namensgrund zu fotografieren:


    7. und abschließend zwei Fundstellen von Rüblingen, die ich nicht so ganz zuordnen kann: mein Tipp: einer der Waldfreundrüblinge?

    1. Fund: im Buchenhochwald mit einzelnen Fichten. Lehmboden, Geruch angenehm pilzig und geschmack mild. teils büschelig wachsend. Sielbasis leicht weiß filzig. Hut leicht gerieft, bei den Jungen hüten kaum. Wer genau hinschaut sieht, dass auf manchen hüten noch winzig kleine pilzchen wachsen! Was das wohl sein kann???

    123pilze.de/000Forum/index.php?attachment/62255/


    2. Fund: am Waldrand in der Wiese. in der Nähe Buch und Ahorn. teils auch schon ziemlich verwurmt und mit Pilzbefall. ebenfalls teils büschelig wachsend. Geruch zunächst leicht nach anis. aber beim zweiten mal schon etwas unangenehm - mitunter durch das Alter bedingt? nicht gekostet. hut Hygrophan und leicht eingedellt.


    hat Ihr da eine Idee?



    Danke Euch und lg

    Alex

    Hallo Zusammen!


    Endlich wieder mal kurz raus gekommen. Toll!


    Hier die "Beute"


    1. Ein große Buckeltramete:


    2. schöne Judasohren:


    3. Gelbstielige Nitrathelmlinge:


    4. Ein mir unbekannter Becherling: gewachsen im Buchenwald mit lehmigem Boden auf einem Forstweg. Innen und Aussenseite recht glatt und nicht so kleiig, wie bei vielen anderen. Die äußere Haut konnte man leicht abziehen. Geruch hat mich an abgebranntes Schwarzpulver erinnert, aber auch der bei manchen Becherlinge als spermatisch beschriebene Geruch kommt wohl auch hin. Recht groß wie bei großen Vertretern der Morchelbecherlinge(die es aufgrund des Geruches sicher nicht waren).

    Das Fleisch war für Becherlinge sehr dick - ca 4mm und deutlich geschichtet. Leider haben die Schnecken so gut wie den ganzen Randbereich weg gefressen. daher kann man da wenig beurteilen, ob der nun gekerbt, oder sonst wie ist.

    Vielleicht hat ja von Euch einer eine Idee? ich tippe mit dem mir zur Verfügung stehenden Daten auf den Buchenwaldbecherling, oder den Riesenbecherlling. Was meint Ihr?





    Danke Euch und lg

    Alex

    Super Andy!


    Sehr schick Dein Stachelbart! Der fehlt mir noch...


    danke für mitnehmen! Und ja! Ich werde versuchen morgen wieder dem Home Office zu entfliehen!


    Liebe Grüße

    A,ex