Beiträge von Porli

    Tolle Fotos Rigo,

    da kann ich leider nicht mitreden, und an der Mikroskopie arbeite ich noch.


    Ich mag aber noch ein Schneckenfoto von einer ganz häufigen Schnecke posten, mit seltener Positionierung,

    ich finds einfach putzig.


    Grüße

    Porli


    Sehr schöne Funde,

    ich war heute auch wieder draußen, aber Chaga oder Judasohren gibts in Nordschwaben wohl

    nicht oft.

    Brombeerstauden habe ich im letzten Frühjahr bekämpfen wollen, teilweise 1,7m hoch gewachsen.

    Mit Arbeitshandschuhen aus Leder und die auch noch doppelt schaffen es die Dornen irgendwo doch noch bis zum Finger durch.

    Ich hab systematisch immer nur 50cm lange Stücke abgezwickt,

    so konnte ich mich Meter für Meter vorarbeiten. Die gute Regenhose von der Motorradkleidung

    habe ich geschrottet und an den Gummistiefeln musste ich die Dornen mit der Spitzzange einzeln raus ziehen.

    Resultat, nach 6 Wochen konnte man schon nicht mehr durchlaufen, so schnell sind die

    nachgewachsen. Und auch bei uns wurde damals erst gefliest und dann aufgekiest.

    Irgendwie seltsam.


    Grüße

    Porli

    Danke Alex,

    hab ich trotzdem noch nie gesehen, und laut wiki ist eine max. Gesamtlänge von 18mm schon

    eine Ansage. Ich glaube ein Biss von so einer Megaameise ist bestimmt auch eine Ansage.

    Mein Freund hat sich zumindest nicht arg nah ran getraut.

    Unser Fund gehört wohl zur Braunschwarzen Rossameise, und wenn ich mich richtig erinnere,

    dann hab ich den Begriff Rossameise früher schon mal gehört am Stammtisch.


    Ich fühl mich pudelwohl in diesem Forum

    Guten Abend zusammen,

    ich bräuchte mal wieder Hilfe von den Biologen hier.

    Bei einem Waldspaziergang heute entdeckten wir diesen Baumstamm und staunten nicht schlecht.

    Die Fichte wurde auf einer Höhe von ca. 3 Meter vom Sturm Sabine abgerissen, irgend jemand

    hat den Stamm unten abgesägt, der Rest von der Fichte war schon entfernt.

    Mein Freund sagte, das schaut ja aus wie wenn Termiten da am machen waren. Als ich mir das

    abgerissene Ende anschaute entdeckte ich tatsächlich ca. 10mm lange Ameisen, teils noch lebend.


    Sowas habe ich noch nie gesehen, ist das wieder was "eingeschlepptes"?


    Nordschwaben nicht Afrika


    Vielen Dank










    Hallo Pilzfreunde,

    wir haben heute auf einem alten liegenden Baumstamm mehrere dieser Baumpilze entdeckt.

    Ist das immer der gleiche Pilz, wächst der im jungen Stadium in schönen Ockerfarben,

    und wird dann immer dunkler?

    Der erste Pilz ist 5-7 cm breit,

    der zweite ist schon ca. 17 cm breit.


    Danke

    Porli



    Beachwolle

    dann ist es ja gut dass Oxidasen hitzestabil sind. Ich dachte immer dass bei der Haltbarmachung

    von z.B. Lebensmitteln durch Hitze alle Enzyme denaturiert (kaputt gemacht) werden.


    Gwürzbuizl

    danke für die Info, eine Kaffeemühle habe ich leider nicht mehr, ich bin Opfer der KaffeePad-Generation geworden.

    Nicht weil es einfacher ist, sondern weil ich damals keine richtig schwarz geröstete Bohne mehr gefunden habe.


    Gruß

    Porli

    Hier geht es um Erfahrungen bzgl. Schmetterlingstramete, da möchte ich gern weiter machen.


    Pilzpulver herstellen

    Die Schmetterlingstramete mit einem Messerzerkleinerer zu pulverisieren ist keine geniale Lösung.

    Die faserige Konsistenz der Tramete macht sich im Ergebnis bemerkbar.

    Es entsteht eine zusammendrückbare watteartige Masse, die vermutlich nur die zerkleinerten Fasern darstellt.

    Zudem entsteht ein extremer Feinstaub, der sich im ganzen Raum verteilt, am besten im Freien ausführen.


    Wer hier Erfahrungen hat mit dem Zerkleinern z.B. mit einer Kaffeemühle könnte seine Erfahrungen gerne mitteilen.


    Enzyme der Tramete (kaputt machen oder nicht)

    Das interessante Enzym Laccase der Schmetterlingstramete kann man kaputt machen durch Hitze (Tee kochen) oder Auszug (Alkohol)

    Könnte es evtl. mitverantwortlich für die Heilwirkung sein?

    Rohkost verzehren oder nicht?


    Grüße

    Porli


    Die Kügelchen haben mich auch irritiert, vielleicht weiß ja noch jemand was.

    Die Bilder hätte ich besser als extra Thread einstellen sollen.

    Hallo Pilzfreunde,


    über die Feiertage und Neujahr war ich wieder mal im Wald und möchte nur zeigen

    was ich so gefunden habe.

    Vielleicht weiß jemand was zu erzählen über den Baumpilz und dem Raupennest.


    Danke

    Porli



    Roter Gallerttrichter




    Samtfußrübling




    ist das ein Erdstern?




    Baumpilz mit deutlichem rot-stich bzw. orange




    Dieses Gebilde war von oben nur schwarz und weich auf dem Boden liegend,

    ich habe es mit dem Fuß umgedreht, und ich dachte das fotografiere ich jetzt mal



    Hallo Pilzfreunde,


    ich war heut spazieren ohne Messer und mit dem falschen Handy.


    In einem Laubwaldstreifen lag ein Baumstück mit diesen Pilzen.


    Hut: Weiß bis creme bis seltsam grau-bräunlich matt, gefühlt samtig, manche Exemplare mit dunklerem Rand

    Fleisch: reinweiß zäh gummiartig saftig, unverändert im Anschnitt

    Geruch: riecht pilzartig mit Baumnote

    Geschmack: unbedeutend, nur die leicht bittere Baumnote blieb an der Hinterzunge hängen

    Röhren: hell bis dunkel bräunlich, durchgehend bis zum Fleisch


    Vielen Dank

    Porli






    Ihr seid echt Klasse :thumbup: was man hier alles erfährt


    auch hoch interessant, dass die Fliege ihren eigenen Pilz hat (oder umgekehrt)

    oder

    wer war zuerst da, der Mensch oder die Stubenfliege:)


    Danke

    Porli

    Hallo Pilzfreunde,


    ich habe gestern gezielt Birken aufgesucht, auf der Suche nach einem Birkenporling, vielleicht habe ich sogar einen gefunden, aber der lässt sich wohl nicht mehr bestimmen. Von der Form her war es vermutlich eher ein Zunderschwamm. Interessant wäre die Frage welches Getier die großen kreisrunden Löcher gemacht hat. An dem umgerissenen Birkenstamm waren noch mehr ausgehöhlte Exemplare von diesem Baumpilz.


    Am gleichen Stamm habe ich aber noch etwas anderes entdeckt, vielleicht die Zimtbraune Kohlenbeere, seltsam nur dass kein Begleitpilz zu erkennen ist und dass der linke Pilz mit einer 1-2mm dicken Schicht „Zimtpulver“ belegt ist. Der Pilz lässt sich gummiartig drücken und das Pulver liegt leicht auf wie wenn man es gerade mit dem Streuer drauf getan hätte. Der Stamm liegt nur 3km entfernt, ich könnte dieses Exemplar noch aufschneiden falls das jemand interessiert.


    Grüße

    Porli




    Ich habe immer ein kleines Cuttermesser dabei, also nicht die großen, die gibt es auch als Kleinformat, schnell ein- und ausgefahren.


    Beim Seitenschneider kommt mir gerade etwas Kopfkino in den Sinn. Bei dem massenhaften Pilzaufkommen im Oktober würde ein Comix-Zeichner vielleicht einen vorauslaufenden Pilzesammler mit Heckenschere zeichnen, und einen hinterher Laufenden mit Handwagen zum einsammeln.:)