Beiträge von Roger

    Bei meinen Waldspaziergängen habe ich immer eine Lampe dabei, die im Ultraviolett leuchtet. Einige Dinge zeigen in diesem Licht unerwartete Farben, und von einer solchen Beobachtung möchte ich Euch berichten.


    Der Fenchelporling – unverwechselbar zu erkennen an seinem Geruch – zeigt während der Wachstumszeit eine schön gelb leuchtende Porenschicht. Bei genauer Betrachtung – siehe Bild – erkennt man allerdings auch weisse Stellen. Zu meiner Überraschung leuchten diese hellen Stellen im UV-Licht rot. Im Querschnitt erkennt man, dass die Rotfärbung bis etwa in die Hälfte der Porentiefe reicht.


    Ich habe seit dieser Beobachtung jeden Fenchelporling von unten angeschaut und fast jeder zeigte mehr oder weniger rote Fluoreszenz, auch ältere Exemplare. Alle anderen getesteten Porlinge/Blättlinge/Wirrlinge zeigen kein Rot im UV-Licht, ausser der Tannenblättling (könnte auch ein Zaunblättling sein, bin mir betreffend die Bestimmung nicht ganz sicher).


    Hat jemand von Euch diesen Effekt auch schon mal beobachtet? Könnte es ein Befall mit einem Parasiten sein (Pilz, Bakterien, Algen, Flechten….)?


    Gerne möchte ich Eure Meinung zu dieser für mich rätselhaften Beobachtung. Danke!


    Liebe Grüsse an alle Pilzfreunde von


    Roger


    Fenchelporling



    Von unten an Wachstums-Stelle, im Licht einer starken Taschenlampe


    Im UV-Licht


    Querschnitt im UV-Licht

    Liebe Pilzfreunde


    Bei einem kürzlichen, regenreichen Waldgang habe ich mir mal die Mühe genommen den Gemeinen Spaltblättling genauer anzuschauen. VORSICHTIG,

    eingedenk der potentiell tödlichen Gefahr, die von seinen Sporen ausgehen kann!


    Seine unscheinbare obere Seite lässt nicht ahnen was für ein wunderbares filigranes Netzwerk von Lamellen auf der Unterseite zu finden ist. Sie sind häufig

    verästelt wie ein Baum und viele sehen aus wie parallele Doppellamellen.




    Die wahre Pracht zeigen die Lamellen aber, wenn man sie mit Ultraviolett-Licht beleuchtet: Wie ein blaues Feuerwerk leuchtet es auf! Und im Innern

    des Pilzes befindet sich gelb leuchtendes Pilzgewebe.






    Wahrlich ein prachtvoller «Killer»!


    Ich wünsche Euch interessante und ergiebige Pilzgänge und grüsse Euch freundlich!


    Roger

    Nein, ich habe mich nicht verschrieben im Titel. Ich schreibe nicht über den Perlpilz (AMANITA RUBESCENS), sondern über einen Pilz, der sich mit Perlen geschmückt hat. Hier die Geschichte dazu:


    Bei einer kürzlichem Pilzgang bin ich auf eine Ecke gestossen, wo mehrere umgefallene Fichten kreuz und quer herumlagen. Dort habe ich viele Fichtenporlinge entdeckt, junge bis ganz alte. Einige davon waren so richtig «im Saft» und voller Tropfen (Guttation). Mit Sonnenlicht und Blitzlicht ergaben sich ein paar schöne Fotos, von denen ich Euch unten drei zeigen möchte. Wahrlich ein Perlen-behängter Pilz…!


    Viel Erfolg bei euren Pilzabenteuern und herzliche Grüsse


    Roger







    Liebe Pilzkenner/innen!


    Danke für diese hilfreichen Kommentare. An eine Lorchel hätte ich als Laie nie gedacht. Ich werde den Pilz unter «Gyromitra perlata, vorbehältlich mikroskopischer Bestätigung» ablegen. Nächsten Frühling werde ich den Holzstock natürlich genau beobachten. Vielleicht kann ich dann Sporenmaterial sammeln.


    Freundliche Grüsse und gute Funde wünscht Euch


    Roger

    Ich schaffe es nicht! Diesen Pilz habe ich im Mai auf dem Campingplatz in der Nähe unseres Wohnwagens gefunden. Weil es definitiv ein Erstfund ist für mich, möchte ich sehr gerne wissen, wie der heisst. Obwohl ich intensiv im Netz gesucht habe, finde ich nichts Passendes, am ehesten noch der Zimtfarbene Weichporling. Aber die Unterseite passt leider nicht. Also wäre ich um die Hilfe von Euch Spezialisten sehr froh. Der Pilz ist zwischenzeitlich vergammelt; weitere Daten/Bilder kann ich leider nicht liefern. Hier eine Kopie meines diesbezüglichen Eintrages in meine eigene «Datenbank»:



    Von oben


    Unten und oben


    Unterseite von nahe


    Querschnitt

    Lieber Martin


    Herzlichen Dank für Deine Kommentare! Die Benennung der einzelnen Typen ist ja schon sehr viel, auch wenn Du selber noch Vorbehalte hast.


    Das Bild habe ich vor allem wegen den Farben gemacht. So sehr mich Flechten – als wunderbare Symbionten faszinieren – ich befürchte, ich werde mich vor allem auf Bilder konzentrieren. Die Systematik bleibt etwas im Hintergrund. Auch habe ich weder Mikroskop noch Reagenzien zur Verfügung. Wenn ich also wirklich mal an einer sicheren Identifikation interessiert bin, schicke ich Dir lieber ein Stück des Exemplars, einverstanden? Bis dahin bleibts bei Bildern und Freude an diesen faszinierenden Lebewesen.


    Nochmals herzlichen Dank und hab gute Zeiten!


    Roger

    Hoi Sabine!

    Das Bild kommt tatsächlich an eine Aufnahme eines Korallenriffs ran, habe ich erst durch Deine Bemerkung realisiert.

    Die UV-Lampe habe ich nach einem Hinweis von Schlupfi gekauft. Primär ist sie gedacht um Pilze im UV-Licht anzuschauen und zu fotografieren. Bis jetzt ist diesbezüglich noch nichts Sehenswertes aufgetaucht, ist ja auch noch nicht gerade die richtige Saison. Aber drück bitte die Daumen, dass ich hoffentlich schöne UV-Bilder von Pilzen hier zeigen kann.


    Heb's guet!


    Roger

    Danke Pablo für die Bestätigung, ich lege sie unter Fomitopsis Pinicola ab.


    Die echten Semmel riechen tatsächlich VIIIIEL besser, wie kürzlich selbst wieder mal herausgefunden!


    Liebe Grüsse


    Roger

    Hungrig streifte ich durch den Wald, als ich eine Semmel fand. Diese war jedoch nicht aus der Hand eines Bäckers, sondern wurde mir von einer umgefallenen Fichte offeriert!



    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es ein Fichtenporling ist, da sich weiter «oben» am umgestürzten Stamm mehrere schön gewachsene «normale» Exemplare dieses Pilzes befanden. Meine Semmel ist vielleicht in zwei Phasen gewachsen, vor und nach dem Sturz des Wirtsbaums, deshalb die weisse Porenschicht beidseits der braunen Zone.


    Herzliche Grüsse von


    Roger

    Ich bin kein Kenner von Flechten, freue mich aber über deren Farben- und Formen-Vielfalt, wo immer ich sie antreffe. Neulich habe ich einen abgebrochenen Ast gefunden und diesen in mein kleines Fotolabor mitgenommen und aus der Nähe fotografiert.



    Die Überraschung kam, als ich das Licht löschte und den Ast mit UV-Licht bestrahlte: Eine wahre Farbenpracht! Diese möchte ich Euch nicht vorenthalten. Vielleicht erkennen die SpezialistInnen unter Euch ja sogar die Arten. Die Namen würden mich in diesem Falle sehr interessieren.



    Freundliche Grüsse aus der Schweiz


    Roger

    Hallo miteinader!


    Danke für die Bestimmungshilfe! Gerne notiere ich die Gattung «Faserlinge/Mürblinge» und bin eigentlich sehr zufrieden mit der Pilzsuchmaschine, die mich genau in diese Ecke gelenkt hat. Dabei muss ich es bleiben lassen, denn für eine Bestimmung der Art fehlt mir das Mikroskop und die Erfahrung!


    Nochmals danke und viele weitere schöne Pilz-Findungs-Erfolge!


    Roger

    Grüezi alle miteinander!

    Unten ein paar Bilder eines Pilzes, den ich an einem ungewöhnlichen Ort gefunden habe. Mittels der Pilzsuchmaschine bin ich unter anderem bei «Faserlingen und Tintlingen» gelandet: Großer Holztintling, Grauweißer Faserling, Schmalblättriger Faserling, Behangener Faserling oder…... Ich wäre froh um Hilfe von ExpertInnen beim genauen Bestimmen. Danke zum Voraus!


    Noch ein paar zusätzliche Info, die bei der Bestimmung nützlich sein könnten:

    • Wachstum auf einem alten Hartholzast, wahrscheinlich Eiche; ein einzelner Pilz
    • Geruch/Geschmack: Beides neutral
    • Sporen: Braun fast schwarz, grosse Mengen in kurzer Zeit!
    • Wachstum: sehr schnell: In drei Tagen von null bis «beginnender Zerfall«
    • Stiel hohl, faserig
    • Kein Ozonium beobachtet

    Nun zur «Location»

    In meinem kleinen Pilzzuchtkeller habe ich ein paar zerfallende Eichenäste, die ich mit blauem Holz bespickt habe, in der Hoffnung, dass sich mehr Blauholz bildet und vielleicht sogar einige der wunderbaren Grünspanbecherlinge spriessen. Nach 5 Monaten tut sich noch gar nichts Blaues (Geduld, Geduld….!) dafür wuchs der oben beschriebene Pilz. Dank Eurer Hilfe hoffe ich, dass ich einen korrekten Eintrag in mein Pilzzucht-Tagebuch machen kann.


    Danke für Eure Hilfe und Euer Interesse

    Freundliche Grüsse


    Roger





    Hallo miteinander!


    Zu meiner Freude habe ich an einem trüben Wintertag einige Pilzchen gefunden, die mir neu sind. Ich tippe auf ein Stummelfüsschen, aber die Farbe passt nicht. Ich bin aber sicher, dass die SpezialistInnen mir helfen können. Hier zu den Bildern noch einige Angaben:

    • Grösse: Die grössten Exemplare sind 4 cm im Durchmesser. Der Hut ist dünn.
    • Farbe: Rotbraun, mit einem Touch gegen violett. Bild 1 zeigt die Farbe am besten, die anderen Bilder sind mit Blitz aufgenommen und gegen braun verfärbt.
    • Geschmack/Geruch neutral
    • Sporenfarbe konnte nicht bestimmt werden
    • Kein sichtbarer Stiel
    • Gefunden auf einem abgebrochenen Laubholzast, möglicherweise Buche

    Danke für die Hilfe und gute Zeiten!


    Roger





    Hallo alle miteinander!

    Da der Pilz in Bild 9 und 12 der Rosa Helmling ist, habe ich zu den obigen schönen Aufnahmen eine kleine Ergänzung: Laut der Liste der biolumineszenten Pilzen ( https://de.wikipedia.org/wiki/…on_biolumineszenten_Pilze ) hat der Rosa Helmling leuchtendes Mycel. Ich habe bei einer Gruppe von Pilzen den Pilzfuss und das dranhängende Mycel vorsichtig freigelegt. Beim Fotografieren im Dunkeln habe ich tatsächlich schwache Biolumineszenz gefunden.


    Freundliche Grüsse von


    Roger



    Das Bild ist eine digitale Überlagerung eines Normalbildes mit einem Langzeitbild im Dunkeln.

    Hallo Reike


    Danke für diese interessante und schöne Bildstrecke. Bei uns ist die Saison leider ziemlich vorbei. Um etwas zu finden muss man arg suchen!


    Mich interessieren vor allem die Pilze in Bild 9 und 12. Sind das vielleicht der Rosa Helmling (Mycena rosella) oder der Gemeine Rettich-Helmling (Mycena pura). Diese habe ich bei uns häufig gefunden, bin mir aber über die Art nicht sicher. Vielleicht kannst Du – oder sonst jemand im Forum – helfen.


    Danke zum Voraus und habt’s gut!


    Roger

    Hallo Schupfi, Sabine, Franz und ReikeT


    Danke für für Eure aufstellenden Worte! Die Lampe - und eine UV-dichte Brille - werden mich weiter auf meine Waldgänge begleiten, und wer weiss.... Vielleicht resultiert ja ein echtes, schönes UV-Pilzbild (vielleicht auch erst nächste Saison)! Bitte drückt die Daumen!


    Liebe Grüsse


    Roger

    Hallo miteinander!


    Vielen Dank für Eure Kommentare! Da habe ich mich aber heftig blamiert! Ich war so fasziniert, dass mein Verstand offenbar ausgesetzt hat. Mittlerweilen bin ich auch der Ansicht, dass das etwas Künstliches ist.


    Sorry, dass ich Euch etwas so Schräges präsentiert habe. Aber es war nie die geringste Absicht Euch irgendwie zu veräppeln.


    Habt’s gut und liebe Grüsse


    Roger

    Liebe Pilzfans


    In meinem letzten Thread («Kennt ihr den - Teil 2») hat mir Schupfnudel gezeigt, wie Pilze wunderbar farbig werden, wenn man sie mit UV-Licht beleuchtet (Danke vielmal für den Tipp, Schupfi!). Ich habe mir sofort eine solche Lampe gekauft und bin im Wald auf die Pirsch gegangen. Die Ausbeute an Bildern war mager bis…..


    Beim Beleuchten eines Astes entdeckte ich daneben bei einem Stein zwei blaue stark leuchtende Stellen. Beim genauen Anschauen und Umdrehen offenbarte sich im UV-Licht ein wunderbares, blau leuchtendes «Wesen». Ein Pilz? Ein Schleimpilz? Eine Flechte? Schön wäre es, wenn mir jemand sagen könnte, was das ist. Deshalb dazu noch mehr Infos:

    • Grösse: Etwa 5 cm
    • Form: Weder Stiel noch Hut, klebt als Schicht schwach am Stein, wellige Form. Keine Lamellen oder Poren erkennbar.
    • Fleisch: Weiss, ca. 1mm dicke Schicht, gallertige Struktur
    • Geruch und Geschmack: Neutral, nichts spürbar.
    • Im Boden blieben Teile blau leuchtende Teile zurück

    Ich freue mich auf Eure interessanten Kommentare!


    Liebe Grüsse von


    Roger


    Die Entdeckung



    Umgedreht


    Im Boden verbleibend


    1 mm gallertige Schicht




    Danke liebe Schupfi, für diese Klärung!


    Das ist auch interessant. Primär bin ich an schönen und speziellen Fotos interessiert, eben auch (und vor allem!) von Pilzen. An Fluoreszenz habe ich noch gar nicht gedacht. Das gibt meinem Foto-Hobby ein zusätzliches Thema, das ich sicher bearbeiten werde, und hoffentlich schöne Bilder machen kann. Danke also herzlich für den Tip!


    Roger

    Danke Euch allen für die positiven Kommentare!


    Liebe Schupfnudel!

    Der Geflecktblättrige Flämmling interessiert mich sehr. Hast Du dazu noch etwas mehr Info, Bilder, oder sonstige Ratschläge. Wäre sehr dankbar!

    Liebe Grüsse von Roger

    Guten Tag, Ihr Super-Pilz-Detektive!

    Ihr habt den Pilz aus Teil 1 richtig erkannt: Herber Zwergknäueling (Panellus stipticus). Und die Geschichte dazu ist wie folgt:


    Es handelt sich dabei um die amerikanische Variante, von der ich mit gekauftem Mycel-Material neun Zuchten auf Buchenholz-Ästen angesetzt habe. Nach hartem Kampf gegen Schimmelpilz und Trauermücken-Larven (diese Mistviecher fressen das Mycel!) haben zwei Kulturen überlebt und schöne Fruchtkörper gebildet. Das spezielle an diesem «Amerikaner» ist, dass er in der Nacht leuchtet, also Biolumineszenz zeigt. Und von diesen leuchtenden Pilzchen habe ich im dunklen Raum Aufnahmen gemacht, die ich Euch unten zeige.

    Diese Pilz-Zucht hat grosse Freude gemacht. Vielleicht probiere ich es noch einmal mit einer anderen Pilzart…!


    Liebe Sabine, ich habe auch schon versucht, hiesige Herbe Zwergknäuelinge im Dunkeln zu fotografieren und habe gar keine Biolumineszenz entdeckt, weder am Fruchtkörper noch am Mycel. Es tut’s also leider nur die amerikanischen Variante.


    Gut leuchtet jedoch das Mycel des Hallimaschs. Auch beim Rosa- und beim Gemeinen Helmling Mycena rosea, bzw. pura) habe ich Spuren von Biolumineszenz im Mycel entdeckt, aber nur wenn man die Kamera und die nachfolgende Bildbearbeitung voll «auspresst»….!


    Ich wünsche Euch viele interessante Funde und grüsse Euch freundlich


    Roger


    PS: Ganz unten eine Gesamtansicht von geretteter Kultur Nr. 6




    Hallo Mitteinander!

    Schaut Euch mal diesen Pilz an. Erkennt ihr ihn? Hier noch ein paar zusätzliche Angaben:

    • Gewachsen auf Buche
    • Hut 2-3 cm Durchmesser
    • Stiel fest, voll
    • Sporenfarbe weiss
    • Geruch unbedeutend, Geschmack scharf

    Die Geschichte dieses Pilzes ist spannend und hat ein farbiges Ende. Darüber berichte ich Euch gerne im Teil 2. Den werde ich in zwei Tagen posten!

    Bis dann, bleibt dran und habt’s gut!

    Roger