awillbu1 Blaustielschleimfuß, Violettstieliger Schleimfuß                            ESSBAR! 

CORTINARIUS COLLINITUS (SYN. CORTINARIUS MUSCIGENUS, AGARICUS COLLINITUS, CORTINARIUS CYLINDRIPES)

 

Blaustiel-Schleim3

BlaustielSchleimfuss

Blaustiel-Schleim5

Bilder oben 1 und unten 1-3 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Blaustiel-Schleim2

Blaustiel-Schleim

Blaustiel-Schleim4

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Mild, neutral.

Hut:

2-8 (11) cm Ø, rotbraun, stark schmierig-schleimig, oft stumpf gebuckelt, glatt.

Fleisch:

Weißlich, cremegrau, an der Stielspitze blasslila, Basis bräunlich.

Stiel:

Weißlich-violett, Spitze weiß, schleimig, vom Velum weißlich-schuppig.

Lamellen:

Weißlich, grauweiß, hellbräunlich, alt dunkler werdend, ausgebuchtet angewachsen, mit Zahn herablaufend, Schneide jung beflockt, alt wellig.

Sporenpulverfarbe:

Braun (12-16,5 x 6,5-8 µm).

Vorkommen:

Nadelwald, Fichte, Kiefer, nur auf sauren, moosigen Boden, Frühsommer bis Herbst. In Tschechien Regional sehr häufig, RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Schleimfüße (Schleierlinge).

Verwechslungsgefahr:

Honigschleimfuß (…mit Honiggeruch), Ziegelgelber Schleimkopf.

Kommentar:

Einer der gut schmeckenden Schleierlingen.

Relativer Speisewert:

DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Blaustiel-Schleimfu%C3%9F

Priorität:

2

 

Blaustiel-Schleim

 

 

 

Fotos oben 1 von links: zaca (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Bild unten 6 von links: Rudolf Wezulek ©   Fotos oben 7 und unten 7 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilden) ©

Blaustiel-Schleim2

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 23. November 2018 - 10:42:20 Uhr

“